Wichtig für Ärzte:

neuester wissenschaftlicher Erkenntnisstand:

Mobilfunk hat auf die Dauer die gleichen Folgen

wie Radioaktivität!

Hecht 2015

 

und gleich noch ein Hieb in diese Kerbe:

http://www.medmix.at/zusammenhang-krebs-und-kabellose-geraete/

Dem soeben veröffentlichten Bericht zufolge, sind die schädlichen Strahlungseffekte auf klassische oxidative Schäden in lebenden Zellen zurückzuführen.

Wer die Inhalte dieser Seite für total irrelevant hält, hat möglicherweise mehr Nachholebedarf, als er glaubt:

Wenn Ihnen diese Seite weitergeholfen hat und Sie meine Arbeit unterstützen können, dann benutzen Sie bitte diesen Spendenbutton:

ACHTUNG WICHTIG !!!

Bild anklicken - direkt zum Buch
Bild anklicken - direkt zum Buch

Schweizer Sendung zum Thema:

Blackout Tag 1, der Strom fällt aus

(und 2 weitere Teile dort verlinkt)

Weiteres speziell zum Thema:

http://www.srf.ch/kultur/wissen

Zustände im Land - nicht öffentliche Meldungen

eine Sammlung glaubhaft klingender Meldungen, die z.T. nicht groß in die Massenmedien gekommen sind - ich bin nicht in der Lage, diese im Einzelnen zu überprüfen, Quellen sind angegeben

Link zu weiterer Sammlung von Straftaten:

http://bereicherungswahrheit.com/category/bereicherungswahrheit/

http://einwanderungskritik.de/migrantengewalt-20160111/

Liste von Übergriffen/Ausländergewalt in diesem Jahr (2016)

Mit diesen beiden Links beende ich meine Sammlung hier bis auf Weiteres, da sich dort vermutlich alle gemeldeten Vorfälle finden werden. Ich führe hier nur noch einzelne Fälle hier auf, wenn ich dazu etwas zu bemerken habe oder annehme, dass diese sich nicht unter den o.g. Links finden, z.B. Leserzuschriften bei hartgeld.

16.3.2018

http://www.pi-news.net/2018/03/donauwoerth-landfriedensbruch-durch-fluechtlinge-30-haftbefehle/

Donauwörth: Landfriedensbruch durch „Flüchtlinge“ – 30 Haftbefehle

 


 

... In der Nacht zum Mittwoch gegen 3 Uhr wollten Beamte der Polizei Donauwörth einen gambischen Staatsangehörigen in der Erstaufnahmeeinrichtung festnehmen, weil er abgeschoben werden sollte. Offenbar wurde diese Urzeit gewählt, um das Risiko einer Einmischung durch seine Landsleute zu verringern. Wenn das so war, ging diese Rechnung nicht auf, denn schon nach kurzer Zeit sah sich die Polizeistreife einem wütenden Mob aus etwa 50 schwarzafrikanischen Asylbewerbern gegenüber. Nachdem diese auf die Beamten losgingen, hatten die Polizisten keine andere Wahl als die Maßnahme abzubrechen und sich zurückzuziehen.

Zweiter Versuch mit Verstärkung

Bis zum Nachmittag traf dann Unterstützung in Form von Einsatzkräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei ein und man rückte erneut an. Auch dieses Mal sahen sich die Vertreter der Staatsmacht einer Front aus aggressiven schwarzafrikanischen „Flüchtlingen“ aus Gambia gegenüber, die nicht nur auf die eingesetzten Kräfte losgingen, sondern auch das Mobiliar der und die Fenster der Unterkunft kurz und klein schlugen. ...

22.2.2018   Ein Blick in das überforderte Italien:

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/22/castel-volturno-eine-italienische-stadt-wird-von-nigerianischen-gangs-uebernommen/

Die italienische Kleinstadt Castel Volturno, nur 35 Kilometer von Neapel entfernt, wurde komplett von nigerianischen Gangs übernommen. Von rund 30.000 Einwohner sind 20.000 Migranten. Auf den Straßen blühen Drogenhandel und Prostitution. 

17.2,2018 aus dem bunten Schweden:

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/17/lehrer-im-schwedischen-no-go-bezirk-du-darfst-den-schuelern-nie-den-ruecken-zudrehen/

Mikael ist Lehrer und arbeitet in den sogenannten Problembezirken, den Vorstädten mit hohem Ausländeranteil in Göteborg. Er liebt seinen Beruf doch für ihn ist die Schule verloren: „Noch fünf Jahre, dann geht der langsame Einsturz in den kompletten Zusammenbruch über“, glaubt er....

1.2.2018

In einem Münchner Hotel wurde im Bad ein Schaf geschlachtet und die ganze Sauerei liegen gelassen - eine arabische Familie.

Mein Kommentar ist freigeschaltet, aber ich habe einen gefunden, den MUSS ich hier bringen, der ist so dermaßen super, er kam als Antwort auf diesen Kommentar von SK:

Abgesehen davon, dass es nur eine Vermutung ist, das die Gäste muslimisch waren finde ich diesen Artikel leicht rassistisch ausgedrückt. Diese Taten sind nicht minimal und die Täter sollten meiner Meinung nach zur Rechenschaft gezogen werden. Wir sind in einer Welt wo wir ständig die Finger auf andere zeigen, anstatt uns darum zu kümmern keine Finger mehr auf jemanden zu richten. Nicht alle auf einen Haufen schmeißen und versuchen MITEINANDER eine Lösung für einiges zu finden, wenn nicht für alles. Wir (Deutschland) sind jung, begabt und schlau wir können was erreichen!

Lasst uns liebe verbreiten statt Hass. Lasst anderen beibringen, wie unmenschlich solche Taten sind

und hier nun die gepfefferte Antwort von AnniB:

@SK: Ansonsten hast Du noch alle Latten am Zaun? „Wir (Deutschland)…blablabla“ Wer so einen Dreck schreibt, kann kein Deutscher sein, und damit meine ich echte Deutsche und nicht IRGENDWAS mit nachgeschmissenem Paß. Wir, die echten Deutschen sind nicht Deutschland. Dieses Deutschland beherbergt zu unserem Leidwesen Millionen von Sowas, was nicht in UNSERE Heimat gehört. Wir Deutschen sind wahrscheinlich nicht mal mehr 40 Millionen hier im Mutterland, und damit wahrscheinlich schon die Minderheit im eigenen Land. Das darf Michel aber nicht wissen, deshalb erzählt man dem seit Jahrzehnten, daß hier nur 3,5 bis 4 Mio Mohammedaner leben. Natürlich ein Witz, als ob die nicht wüßten, wie Vermehrung geht, wo das doch ihre Hauptbetätigung ist, selbstredend auf unsere Kosten. Wüßte Michel von diesem Zustand, wäre er wohl doch schon auf den Barrikaden. Natürlich ahnt er nicht, daß wir wahrscheinlich allein 20 Mio Türken hier haben, mindestens nochmal 10 Mio sonstige Orientalen und Neger und Inder und Pakistani und Chinesen und Vietnamesen und Sonstiges aus 150 weiteren Staaten. Ganz zu schweigen von wahrscheinlich 10 Mio volksfremden Juden, von denen die meistens ihre jüdische Volkszugehörigkeit verheimlichen. Angeblich gibt es in D nur 200.000 Juden, ebenso ein Witz. Das ist allein die Anzahl an Juden, die in den letzten Jahrzehnten durch die Verbrecherregime in der BRiD hier reingeschaufelt wurden als sogenannte Kontingentflüchtlinge, Juden aus Osteuropa. Deren Vermehrung ist bei der Zahl noch nicht mal berücksichtigt. Die wurden dann mit deutschklingenden Namen ausgestattet und leben so unerkannt unter uns. Das darf Michel natürlich auch nicht wissen. Hierzu ist sehr interessant, was General Patton dazu sagt, was ihn wahrscheinlich das Leben gekostet hat. Leider kam seine Einsicht für das Deutsche Volk zu spät. „General Pattons Warnung war sein Tod“ auf der Seite „lupo cattivo“ Direkt nach dem Krieg kamen die Juden, die ja mutmaßlich alle vergast wurden, aus ihren Löchern gekrochen und haben mit Hilfe der amerikanischen „Befreier“ die Deutschen aus ihren Häusern jagen lassen und sich breitgemacht, wie die Maden. Ich denke, die Zahl von 10 Mio ist nicht übertrieben. Angeblich soll es nur um die 15 Mio Juden weltweit geben. Das ist eine Verhöhnung, die jeder Beschreibung spottet. Ich habe mal von einer Schätzung gelesen(nicht in den MainShitMedien), wo von einer Zahl von 430 Mio bis 850 Mio Juden weltweit ausgegangen wird. Wenn man bedenkt, wie viele ihre Abstammung verheimlichen, tendiert die Zahl wohl eher ans obere Ende der Skala. Da haben die sich von einem angeblich kleinen armen verfolgten gepeinigtem „Völkchen“ zu einem Riesenvolk vermehrt. Das müssen die auch, bei der Agenda, die sie seit tausenden Jahren verfolgen, nämlich die Ausrottung des Deutschen Volkes vorrangig und der Weißen im allgemeinen. Selbst das ist gut belegt, seit wann das läuft. Siehe „Rabbi Emanuel Rabinovich-Rede 1952 in Budapest“ auf der Seite „Wissenschaft 3000“. Aber sie werden scheitern, kein Zweifel!

Also, SK, wir Deutschen kämpfen ums Überleben, falls es Dir noch nicht aufgefallen ist. Dein Geschwafel von Rassismus kannst Du Dir wohin schieben. Die schlimmsten Rassisten sind neger und Orientalen, die uns Deutsche und Weiße im allgemeinen hassen. Rassismus ist nichts anderes, als daß man seiner Rasse näher steht als einer anderen. Jede Rasse ist rassistisch. Das ist völlig normal und Teil der schöpferischen Ordnung. Der Begriff „Rassismus“ wurde erst von den Menschenfeinden in ihrem Wahn, die alleinige Deutungshoheit zu besitzen, zu einem Kampfbegriff erhoben, um ihre Ziele auf dem Weg zur NWO durchsetzen zu können. Mich interessiert es einen Dreck, was die meinen, wie was zu definieren ist.Ich halte es lieber mit der kosmischen und göttlichen Ordnung und den Naturgesetzen. Und Du kannst Deinen unsäglichen bullshit in Deinem Stuhlkreis vortragen. Da könnt Ihr Euch dann alle ganz lieb haben. Wir Deutschen wollen keinen derer und sonstwelcher hier haben, also zeigen wir immer wieder auf DIE. Ich, für meinen Teil, sehne mich nach einem Leben in Deutscher Volksgemeinschaft in UNSEREM Lebensraum.

http://www.pi-news.net/2018/01/frauendemo-in-kandel-eine-mutter-bricht-das-schweigen/

... Meine dreijährige Tochter spielte mit Ihrem mitgebrachten Spielzeug im Sandkasten, als eine Frau mit ihrem Kind dazukam. Diese nahm meiner Tochter rücksichtslos ihr Spielzeug aus der Hand, um es ihrem Kind zu geben. Als sich das Vorkommnis wiederholte und meine siebenjährige Tochter zu ihrer mittlerweile schluchzenden kleineren Schwester kam, um sie zu trösten, wurde sie von der Frau mit üblen Beschimpfungen überhäuft.

Ich ging hinüber, um die Situation zu beruhigen. Dort angekommen wurde ich in gebrochener Sprache darauf hingewiesen, dass meine Tochter ihr Spielzeug herauszugeben habe. Ich erwiderte, dass die Kinder gemeinsam mit dem mitgebrachten Spielzeug spielen könnten und sagte, dass ich die vorangegangene Vorgehensweise unmöglich finde. Augenblicklich prallten mir Sätze und Worte wie „Das sagst Du nur, weil ich Ausländer bin.“, „Nazi“ und „Rassist“ entgegen.

Ich stand auf und begann das Spielzeug meiner Tochter einzusammeln, um zu gehen, als ich von hinten einen ersten „Rempler“ an meiner linken Schulter verspürte, der mich fast zu Boden brachte. Daraufhin ging ich auf die Mutter zu und sagte, dass es nun genug ist.

Ich bemerkte, dass nun viele der übrigen Biergartenbesucher auf das Geschehen aufmerksam wurden; und auch, dass zwei Männer und eine weitere Frau, offensichtlich Angehörige der mich angreifenden Person, zu uns kamen. In diesem Moment traf mich eine Faust in meinem Gesicht.

Einer der Männer, der mittlerweile das Kind der Frau auf dem Arm hatte, ließ selbiges mit einer ausladenden Bewegung in den Sandkasten fallen, um mich sodann an meinen Haaren im Nacken zu packen. Ich hörte meine Kinder panisch schreien und rief, dass sie zu ihrem Papa laufen sollen.

Der Mann schleuderte mich ohne ein einziges Mal loszulassen; ich weiß nicht wie oft – sehr oft – Richtung Boden und wieder nach oben. Mittlerweile benommen und schwindelig nahm ich wahr, wie mein Mann und mein Bruder eintrafen. Nach einem lauten Wortgefecht ließ der Angreifer von mir ab. Er spuckte vor uns auf den Boden und fluchte in seiner Sprache.

Noch am Boden rief ich die Polizei an. Meine Kinder bückten sich zu mir, weinten und sagten mir, dass ich im Gesicht blute. Die Angreifer standen nun, zurückgedrängt durch meine Familie, einige Meter entfernt, um ihre Sachen vom Tisch zu holen und zu flüchten.

Fast alle übrigen Besucher des Biergartens schienen sich vermeintlich nicht weiter für den Vorfall zu interessieren. Einige tuschelten oder sahen verstohlen weg. Noch immer benommen stand ich auf und schlich gemeinsam mit meinem Bruder, den sich schnell entfernenden Personen hinterher, um einen Hinweis zur Fluchtrichtung an die Polizei geben zu können.

Auf der Straße eskalierte die Situation erneut. Der Mann, der mich vorher verletzt hatte, spuckte in meine Richtung und traf mich und meinen Bruder. Alle Personen fluchten teils auf Deutsch, teils in einer anderen Sprache, die ich nicht verstand.

Ich hörte Äußerungen wie „Scheiß Deutsche“, „Auf der Straße herrschen andere Gesetze.“, „Die Straße gehört uns!“, „Bastard“ und „Ich spucke auf die Polizei.“

Wir zogen uns zurück und die Angreifer flüchteten in ihrem Auto, dessen Kennzeichen noch fotografiert werden konnte.

Resultat des Ganzen:

– ein Schädel-Hirn-Trauma

– ein blaues Auge mit Risswunde am unteren Lid

– zwei Bandscheibenvorfälle an der Halswirbelsäule, welche bis heute

Probleme bereiten

– büschelweise verlorene Haare.

Das Schlimmste aber war, dass meine siebenjährige Tochter sowie meine dreijährigen Zwillinge mit ansehen mussten, wie ihre Mutter verprügelt wurde. Nachdem sie den ersten Schock am Tag des Geschehens überwunden hatten, folgten einige Nächte mit teils massiven Alpträumen.

Jetzt sehe ich hier heute Menschen (Gegendemo), die für „Menschlichkeit“ und gegen „Hass“ demonstrieren. Und ich frage mich: WO ist die Menschlichkeit zu Hause und WO wohnt der Hass?

Ist es nicht so, dass wir diese Menschen herzlich aufgenommen haben und jeden Tag einen großen Teil unseres Verdienstes abgeben?

Mit welchem Recht spricht man uns also dann unsere Menschlichkeit ab und unterstellt uns Hass?

Weil wir hier für die Sicherheit unserer Kinder stehen? Ist es nicht so, dass wir uns alle längst – bewusst oder unbewusst – der Gefahr angepasst haben?   ...

31.1.2018

https://michael-mannheimer.net/2018/01/31/alarmierender-kommentar-eines-russen-zur-situation-in-deutschland/  lesenswert!  Auszug:

Hier angekommen war das erste, was mir auffiel, wie asozial, aggressiv und respektlos sich die Muslime, hauptsächlich Türken, benehmen. Ich bin aufgewachsen in einer Gesellschaft, wo Kinder über schlechte Schüler gelacht haben. In der deutschen Gesellschaft bekommen gute Schüler Prügel von asozialem, größtenteils muslimischem Pack! Und die Deutschen finden das gut so. What the fuck ist hier los?...

Deutschland ist NICHT das demokratische Land, in dem ich leben wollte. Ich bin überzeugter Demokrat und werde hier von Faschisten als Nazi bezeichnet. Mein Großvater hat sein Leben gelassen im Kampf gegen Nazis. Ich erkenne Faschisten, auch wenn sie sich Demokraten nenne. Ich erkenne Faschisten, auch wenn sie sich Antifa nennen, oder CDU/CSU oder Grüne oder Linke oder SPD oder FDP.

19.1.2018

Darf ich euch mal was erzählen? Ich schieße einfach mal los, okay?

Unser sohn wurde im September 2016 von einem Albaner lebensgefährlich verletzt, er bekam die Nase zertrümmert und erlitt ein Blutgerinnsel, weswegen eine Not-OP nötig war. Wir haben natürlich Strafanzeige erstattet und Schmerzensgeld gefordert, was uns die Albaner-Sippe furchtbar übel genommen hat. Wir werden hier weiterhin von denen bedroht und die Polizei tut natürlich - nichts. Zudem werden Zeugen gebeten, ihre Aussagen zurückzuziehen. Interessiert auch keine Sau. Nichtmal unser Anwalt, der dummerweise auch noch mein Chef ist, gibt solche Infos noch an die Staatsanwaltschaft weiter.

Unser Sohn war jedenfalls seitdem nicht mehr in der Schule, ist wegen posttraumatischer Belastungsstörung krankgeschrieben und in kinderpsychologischer Behandlung. Nun macht uns noch das Schulamt Druck. Erst wurde von dort eine Meldung an das Jugendamt gemacht wegen „Kindeswohlgefährdung“, was aber natürlich Quatsch ist. Am 27.12.2017 (!) mussten wir zu einer Amtsärztin, damit seine Schulfähigkeit festgestellt werden kann. Die hat eiskalt gesagt, dass sie dem Schulamt mitteilen will, dass sie eine Schulunfähigkeit nicht feststellen kann, obwohl wir ein Attest vom Kinderpsychologen vorgelegt haben und er ordnungsgemäß krankgeschrieben ist. Zudem lernt er über eine Fernschule, die wir selbst bezahlen, weil die Behörden dafür nicht aufkommen wollten.

Jedenfalls der langen Rede kurzer Sinn: die deutschen Behörden wollen hier offenbar mit Druck unseren Sohn wieder in die Schule schicken oder vielleicht sogar anderes. Wir haben Angst, dass man uns das Sorgerecht entzieht und ihn uns wegnimmt. Aber da sieht man es mal wieder: Täterschutz vor Opferschutz!

13.1.2018

http://de.blastingnews.com/meinung/2018/01/deutliche-worte-eines-richters-an-zwei-kriminelle-fluchtlinge-002283031.html

Tobender Marokkaner musste in den Gerichtssaal getragen werden - Zwei Männer hatten monatelang einen ganzen Ort im Oberbergischen terrorisiert

... Eine Straftat reihte sich an die andere

Mehrere Unterkünfte wurden zerlegt, Menschen in und vor Gaststätten angegriffen. So bekam ein Mann ein Bierglas ins Gesicht geschlagen, einem Behinderten wurde die Krücke weggenommen, als er zu Boden ging, wurde er mit der Krücke geschlagen. Schon diese Taten hatten die Angeklagten gemeinsam begangen, doch der 35-Jährige hatte noch mehr auf Lager: So wurden einmal Menschen auf einem Supermarktparkplatz mit einer Machete verfolgt, bei zwei anderen Gelegenheiten zog der 35-Jährige einmal mit einer Axt und ein weiteres Mal mit einer Motorsäge durch den Ort. Die Motorsäge stammte dabei übrigens aus einen Garageneinbruch bei dem Vorsitzenden eines Flüchtlingshilfevereins, den die Lindlarer extra zur Unterstützung der ankommenden Asylanten gegründet hatten.

Mehrere Polizeieinsätze pro Woche wurden durch das unbeherrschte Verhalten des 35-Jährigen notwendig. Es gab nach Zeugenaussagen im Kreis Oberberg keinen Polizisten oder Sanitäter, der ihn nicht kannte.

Gnadenloser Vernichtungswille

Am 7. März 2017 kam es dann zu einer furchtbaren Gewalteskalation gegenüber einem 31-jährigen Mitbewohner. Die Hintergründe konnte das Gericht nicht aufklären, es werde aber von einem Streit über ein Drogengeschäft ausgegangen, so der Vorsitzende Richter Dr. Jörg Michael Bern, bei der Urteilsverkündung. Das Gericht befand die beiden Männer des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung für schuldig. Die Männer hätten ihr Opfer mit "ungeheurer Brutalität und selten anzutreffendem Vernichtungswillen" geschlagen, mit einem Feuerlöscher und Gas traktiert und immer weiter gegen den Kopf des Opfers getreten, obwohl der 31-Jährige am Ende wehr- oder bewusstlos am Boden lag. Das Opfer landete im Koma auf der Intensivstation und drohte sein Augenlicht zu verlieren....      und so weiter!

11.1.2018

https://www.unzensuriert.at/content/0025963-Psychologieprofessor-bricht-Tabu-Asylwerber-haben-geringeren-IQ-als-Deutsche

Es gibt dieser Tage wenige Akademiker, die nicht ins Horn der Gutmenschlichkeit stoßen und stattdessen mit Fakten ein schöngemaltes, aber gefährliches Weltbild über die Einwanderung zerstören. Ein solcher ist der Chemnitzer Psychologieprofessor Heiner Rindermann, der mit seinen Aussagen zu Asylwerbern eine Hasswelle auf sich zog. Im deutschen Magazin Focus behauptete er, Asylwerber hätten eine geringere Intelligenz als Deutsche und belegte seine Aussage gleich auch noch mit Beweisen.

Selbst Akademiker auf Realschüler-Niveau

Obwohl sich seine Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften in vorauseilendem Gehorsam von den Feststellungen des Professors distanzierte, schrieb Rindermann in besagtem Medium eine längst  bekannte aber unausgesprochene Wahrheit: „Die Mehrheit der Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika weist kein hohes Qualifikationsprofil auf“. Selbst wenn diese Personengruppen ein akademisches Diplom besäßen, dann liege der Durchschnitts-IQ bei 93, „ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern“, so der Experte.

Politikerin ignoriert Faktenlage und belehrt Wissenschaftler

Unabhängig von der Faktenlage konterte sogleich die Landtagsabgeordnete Susanne Schaper von den Linken und empfahl dem Uni-Professor, nochmals die Schulbank zu drücken, um zu lernen, wie man sich politisch korrekt äußert: „Wer glaubt, Intelligenz hänge von der Rasse ab, dem empfehle ich Nachhilfe“.

Deutschland verblödet, aber Eltern haben hohe Ziele

Obwohl sogar die Handelskammer München zugab, dass 70 Prozent der Auszubildenden aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak ihre Lehre innerhalb von zwei Jahren abbrechen, bleibt das Berliner Institut für Integrations- und Migrationsforschung gelassen. Die Klassenleistung sinke zwar messbar, aber viele Eltern seien bildungsorientiert und haben hohe Erwartungen in ihre Kinder. Immerhin.

11.1.2018

http://www.krone.at/1611610

Niedersachsen:

Die Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer zu Gewalt und Flüchtlingen schlägt derzeit in Deutschland hohe Wellen. Etwas mehr als 10.000 Schüler wurden zu diversen Themen zum Islamismus befragt.  ...

"Es ist die Pflicht jedes Muslims, Ungläubige zu bekämpfen und den Islam auf der ganzen Welt zu verbreiten." Ein knappes Fünftel fand auch, dass "gegen die Feinde des Islam" mit aller Härte vorgegangen werden müsse. 

11.1.2018

http://www.pi-news.net/2018/01/niedersachsen-58-prozent-der-mufls-luegen-beim-alter/

bester Kommentar:

Nein, die Überschrift ist falsch.
Bei 58% kann die Lüge nachgewiesen werden!

In Wahrheit sind es viel mehr. Wenn ein 19 – jähriger sich als 16 – jähriger ausgibt, ist es ihm eben schwer nachzuweisen, dass er lügt. Bei einem 30-jährigen, der sich als 17-jährig ausgibt, ist das eben anders.

Die Wahrheit dürfte sein, dass fast jeder, der sog. „Jugendlichen“, die hier ohne Pass einreisen, bei der Altersangabe lügt. Also keine 58% sondern eher 99%.

10.1.2018

http://www.pi-news.net/2018/01/hildesheim-mufl-mit-neuartigem-dna-test-ueberfuehrt/

 Was hat es in den vergangenen Tagen doch für ein Bohei um die Altersfeststellung von mutmaßlich minderjährigen „Flüchtlingen“ (MUFL) gegeben. Dabei hat der Landkreis Hildesheim längst Nägel mit Köpfen gemacht: er ließ das Alter eines mutmaßlichen Flüchtlings per neuartigem DNA-Test untersuchen und siehe da: der junge Migrant, der behauptete, minderjährig zu sein, ist mit 95prozentiger Sicherheit zwischen 26 und 29 Jahren alt, meldet der Stern heute in einer Vorabmeldung.

Der Landkreis Hildesheim nutzte dabei schon im Mai 2017 einen neuen DNA-Test aus Amerika zur Altersbestimmung. Für die Methode ist lediglich eine Probe aus Speichel oder Blut notwendig. Piekst nicht und hat keine körperlichen Nebenwirkungen. ...

16. Juni 2017  die Zuwanderer werden zunehmend frech:

http://www.pi-news.net/wurzen-schutzsuchende-verpruegeln-anwohner-mit-stuehlen/

27.2.2016  Österreich, Wien

http://www.krone.at/Oesterreich/Tschetschenen-Quartett_pruegelt_Wiener_spitalsreif-Sittenwaechter-Story-498170

Die religiöse Eiferer- Bande bedrängte Freitagnacht eine wehrlose Frau und ihre Töchter. In der Folge verletzte sie den zu Hilfe eilenden Vater und einen Zeugen schwer!

Der Stein des Anstoßes: Eine Frau war mit ihren Töchtern und deren Freundinnen nach 23 Uhr noch in der Disco unterwegs. Plötzlich tauchten vier Asylwerber aus Tschetschenien auf, welche in dem Einkaufstempel schon als gewaltbereite Sittenwächter amtsbekannt sind. Die vier Tugendterroristen beanstandeten lautstark, dass zu fortgerückter Stunde die jungen Mädchen noch unterwegs waren, und wurden gegenüber den wehrlosen Frauen handgreiflich.  ...

 

http://www.krone.at/Oesterreich/Terror-Finanzierung_ueber_Wiens_Islam-Kindergaerten-Fuer_Muslimbrueder-Story-498146

 

4.2.2016 zur Meldung vom Vortag, Österreich, Quelle: hartgeld:

[12:17] Leser-Zuschrift-AT zum Router auf Befehl von gestern:

Das sind laut unseren Informationen vor den russischen Angriffen geflohene arabische ISIS-Terroristen, die auf Bitte bzw. Aufforderung bestimmter ausländischer Geheimdienste an die österreichische Regierung in Österreich Schutz erhalten. Deshalb der Unterbringungsort in einer Bundesheer-Kaserne, da es sich um militärische Einheiten handelt und diese Terroristen zum Teil bewaffnet sind. Der Router dient der militärischen Kommunikation mit anderen Einheiten in Syrien. Das Verteidigungsministerium arbeitet hier über Vermittlung ausländischer Geheimdienste direkt mit syrischen Terroristen zusammen.

[13:00] Was geht hier vor sich? Die Terroristen sollen wohl die Kasernen übernehmen und zwar schnell, daher die Eile.WE.


Neu: 2016-02-03:

[20:15] Leserzuschrift-DE: Router auf Befehl:

Ein Arbeitskollege von mir hat einen Schulfreund getroffen, jetzt in der 2. Vorstandsebene Telekom. Anscheinend werden die am späten Abend vom Verteidigungsministerium direkt angerufen, dass am nächsten Tag eine Kaserne mit "Flüchtlingen" belegt werden soll - und die Telekom soll subito einen Techniker sowie Router bereitstellen, die dann früh am nächsten Morgen mit einem Militärhubschrauber zum fraglichen Objekt transportiert werden zwecks Installation. Ja gehts noch?

2.2.2016

[14:33] Der Bondaffe zur eventuellen Terrorvertuschung in München:

Gestern vormittag gab es gegen 07.30 Uhr auf der untertunnelten S-Bahn-Stammstrecke in München einen Vorfall in Form einer Explosion an einem S-Bahn-Wagen. Eine nahe Bekannte von mir war dabei, sie befand sich ihm Wagen. Ihren Äußerungen zufolge gab es bei dem haltenden Zug in dem sie sich befand eine wirklich laute durchdringende "Explosion" auf dem Dach des S-Bahn-Wagens verbunden mit einem äußerst hellen Lichtblitz und Rauchentwicklung. Die Menschen hätten darauf fluchtartig die S-Bahn über die normalen Treppenaufgänge verlassen. Man dachte sofort an einen Anschlag. Sie war vorne in der Menge dabei, bezeichnete das Geschehen hinter sich aber als panikartig. Oben am Ausgang hätte bereits mehrere (sie sprach von einer Reihe) Rettungsfahrzeuge gewartet und die Polizei war mit entsprechend viel Aufgebot da, das auch entsprechend ausgerüstet und bewaffnet war. Sie sprach wörtlich von "verschanzt". Sie war in einem Zustand in dem sie zitterte und weinte und um ihr Leben gefürchtet hat, wie sie erklärte.

Die Mainstreampresse berichtet darüber nur zögerlich http://www.tz.de/muenchen/stadt/au-haidhausen-ort43334/s-bahn-stammstrecke-muenchen-gesperrt-montag-stoerung-6084337.html  In der Printausgabe der tz geht man auf Seite 4 nur in einem üblichen Störungsbericht auf den Vorfall ein (und spielt das Geschehen herunter).

Erklärt wird die Explosion mit einem "Ast" der einen Kurzschluss in der Oberleitung verursacht hätte. Ich kenne die Münchner S-Bahn und das Drumherum seit Inbetriebnahme 1972 aber so ein absurde (und dümmliche) Ausrede mit einem Ast ist mir noch nicht untergekommen. Zur Oktoberfestzeit gab es sogar Aluminumluftballons die Störungen verursachten, aber ein Ast und eine solche Explosion passen nicht zusammen. Der Bahnhof wurde übrigen lt. tz für mehrere Stunden abgesperrt was ungewöhnlich scheint.

Was jetzt wirklich hinter der mysteriösen Explosion steckt werden wir nicht erfahren. Es ist nur interessant zu erkennen wie die Mainstreampresse berichtet und wie man solch einen Vorgang nachrichtlich "untergehen" lassen kann. Letztendlich ist man soweit der Bevölkerung einen mißglückten Anschlag als üblichen Oberleitungsschaden zu verkaufen.

Ich vertraue der Dame die mir die Geschichte erzählt, sie war zwölf Stunden nach dem Vorfall noch sichtlich durcheinander. Aufhören haben mich die Details mit der Polizei und den Rettungsfahrzeugen lassen. Diese sind von mehr als einen Oberleitungsschaden ausgegangen und waren sofort am Einsatzort. Obwohl man das im tz-Bericht etwas herunterspielt.

Jo mei!

[14:48] Leser-Kommentar zu München:

http://michael-mannheimer.net/2016/02/02/sprengsatz-linke-planten-massenmord-auf-ice-reisende/
Die Behörden waren durch eine Selbstbezichtigung auf einer Internetseite, die dem linksextremen Spektrum zugeordnet wird, auf den Brandsatz aufmerksam geworden. Daher liege die Vermutung nahe, dass diese Tat auch diesem Umfeld zugerechnet werden könne, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Warum der Brandsatz nicht zündete, war am Abend noch unklar

27.1.2016

http://krisenfrei.de/widerstand-ganz-deutschland-bald-no-go-area/

Ganz Deutschland bald No-go-Area

... persönlicher Erfahrungsbericht, ein Bericht darüber, was geschehen kann, überall.

Mit meiner Frau war ich am letzten Samstag Karneval feiern. Das macht man so in Düsseldorf. Für die, die es nicht wissen, das ist bei uns die fünfte Jahreszeit. Also ganz normal. Das Ereignis fand auf der Rückreise statt, so gegen 2:00 Uhr morgens. Na klar waren wir auch verkleidet. Damit man mich besser wieder erkennt und auch um meinem Ruf alle Ehre zu machen war ich als Arschloch im Sinne Atze Schröders verkleidet. Das passte zu mir. Meine Frau hatte kein besonderes Motto, war aber mit stechenden, leuchtenden Farben verziert. Besonders stach ihre pink hell leuchtende Perücke hervor. Wir sind beide keine 20 mehr, allerdings waren diese Signalfarben für die augenscheinlich südländischen Täter (keine Schwarzen, sondern vermutlich marokkanischer Abstammung, in jedem Fall willkommene Schutzsuchende) nicht zu ertragen.

Die Altstadt streiften wir nur um am Heinrich-Heine-Platz umzusteigen. Ja und dann ging alles sehr schnell. Zwei Angreifer liefen zu uns die Straße herüber, weitere standen noch auf der anderen Straßenseite. Mit eindeutigen Handbewegungen riefen Sie meiner Frau zu: „Ficki – Ficki“ wieder und wieder „Ficki – Ficki“. Zwar waren wir noch durch eine Glasscheibe getrennt, doch sie waren gerade dabei diese zu überwinden, als zum Glück dann meine Frau laut um Hilfe rief. Wir waren nicht allein, trotzdem hätten sie uns angegriffen. Ein junger Mann war schneller als ich, er griff zum Handy und verständigte die Polizei (danke dafür). Dadurch konnte ich mich seelisch und physisch auf den kommenden Angriff vorbereiten. Weglaufen ging nicht, sie wären uns gefolgt.

Noch nie habe ich so schnelle Polizisten gesehen. Innerhalb von Minuten waren bestimmt 20 Polizisten und -innen um uns herum. Nochmals danke an dieser Stelle für die schnelle Hilfe an die Polizei, sonst hätte das sicher richtig böse enden können. Als die Polizei eintraf waren die Angreifer gerade dabei Straßenschilder aus ihrer Verankerung zu reißen. Vor den Augen der Polizei. Die waren jedenfalls extrem gewalttätig. Aber Donnerwetter, noch nie habe ich gesehen wie schnell die Eingreiftruppe der Polizei zuschlagen kann. Glashindernisse sind jedenfalls kein Problem für sie. Gut der Abend wurde dann für uns noch viel länger als eigentlich geplant. Die Polizei nahm unsere Aussagen zu Protokoll. ...

19.1.2016

https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2016/die-lachen-uns-doch-nur-noch-aus/

Wir haben einfach kein Verständnis mehr, wie die ganze Situation beschönigt wird. Es wird ohne Ende vertuscht. Die Zahlen werden zurechtgebogen. Straftaten von Asylbewerbern werden entweder gar nicht veröffentlich, oder die Herkunft der Täter wird verschwiegen. Auf manchen Dienststellen ist es sogar untersagt, den Begriff Asylant zu verwenden, da dieser als fremdenfeindlich ausgelegt werden könnte. Statt dessen soll man Schutzsuchender sagen. ...

 

Seit Silvester wird auch viel über sexuelle Übergriffe berichtet.

Kluse: Ja, auch die haben stark zugenommen. Aber nicht erst seit Silvester. Seit Köln sind sie nur für die Medien ein Thema. Unsere internen Lagebilder zeigen schon seit längerem, daß Übergriffe auf Frauen massiv zugenommen haben. Solche Fälle gibt es mittlerweile mehrfach wöchentlich. Es gab zwar auch früher schon Sexualdelikte, zum Beispiel am Wochenende, nach der Disko, aber das war dann im gesamten Polizeipräsidiumsbereich einmal am Wochenende, eher sogar einmal pro Monat.

Aber nicht in dem jetzigen Ausmaß. Daß eine Frau, die einkaufen geht, belästigt wird, das gab es früher nicht. Diese Taten haben rasant zugenommen. Wenn man vor zwei, drei Jahren im Dienst nachgelesen hat, was so die letzten Tage, als man frei hatte, passiert ist, waren Sexualdelikte die Ausnahme. Mittlerweile tauchen diese fast so häufig in den internen Lagebildern auf wie einfache Körperverletzungsdelikte.

 

Denken Sie, daß die Bevölkerung über das Ausmaß der Kriminalität von Flüchtlingen und Ausländern richtig informiert ist?

Kluse: Auf keinen Fall! Vieles wird gar nicht veröffentlicht. Häufig wird in den Meldungen in der Zeitung die Nationalität oder Herkunft der Täter weggelassen. Selbst unsere höheren Vorgesetzten beschwichtigen und tun so, als sei Ausländerkriminalität kein Problem, von der Politik ganz zu schweigen. ...

Wir haben in der Regel keine Probleme mit Einwanderern aus Amerika, Asien, Skandinavien, Spanien und so weiter. Das sieht bei Einwanderern aus arabischen Ländern ganz anders aus – insbesondere wenn es sich um Moslems handelt. Und auch das darf endlich kein Tabuthema mehr sein.

 

Und wenn das nicht passiert?

Kluse: Dann wird sich die Situation noch sehr viel weiter zuspitzen, und das möchte ich mir lieber nicht ausmalen.

Christoph Kluse (*Name von der Redaktion geändert) ist seit zehn Jahren Streifenpolizist in Hessen.

17.1.2016  FB-Gruppe Anonymous postet sexuelle Mißbrauchsfälle von Ausländern:

https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/posts/1031974090182384:0

Wenn ich es richtig verstanden habe, sind das 17 Fälle, die innerhalb einer Woche veröffentlicht wurden, davon 4 oder 5 Gruppenvergewaltigungen, u.a. der Fall von Weil am Rhein und das 13jährige deutschrussische Mädchen, wo die Polizei keine Anzeige aufnehmen wollte.

Bemerkenswert ist die ausgesprochen bösartige Diskussion darunter, die Leute zerfleischen sich geradezu gegenseitig, relativ wenig sachliche Kommentare.

Nachtrag vom 11.1.2018: die Seite existiert nicht mehr.

14.1.2016

http://www.mmnews.de/index.php/politik/62891-ts-frauen-broder

dort findet sich ein interessanter Kommentar zu weiteren kreativen Einreisemöglicheiten:

Flüchtlingsbusiness14. Januar 2016


Mittlerweile entwickelt sich offensichtlich ein weltweites "Flüchtlingsbusiness". Neuester Fall: Eine Gruppe von Pakistanis aus Dubai wurde gegen Zahlung von 35.000 Dhs pro Person als "Cricket-Mannschaft" getarnt mit portugiesischen Visas ausgestattet und dort hingeflogen. Von dort ging dann der Weitertransport an die deutsche Grenze. Auf dem Weg dorthin sind leider auch die Pässe verloren gegangen. Die Einreise war dennoch erfolgreich. Die Gruppe prahlt jetzt per Whatsapp-Bildern in was für einer schönen Privatunterkunft sie wohnen oder wenn Zahltag ist.

Wer jetzt sagt, das ist erstunken und erlogen, muß wissen, daß mein Fahrer hier in Dubai Pakistani ist und einer seiner Freunde in der Gruppe war. Ich habe die Berichte gesehen.

Man kann nur annehmen, dass es viele weitere solcher "Geschäftsmodelle" gibt, um die historische Situation auszunutzen....

14.1.2016          Das ist jetzt erst bekannt geworden!

http://www.mmnews.de/index.php/politik/62835-silvester-dom-gestoert

An Silvester wurde der Gottesdienst im Kölner Dom massiv gestört, indem ununterbrochen Raketen gegen die Fenster geschossen wurden und im Dom fast eine Panik ausbrach.

Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

 

Zusatzinfo auf hartgeld:

[20:00] Dr.Cartoon:
Ein Bekannter erzählte mir, dass die Besucher des Gottesdienstes beim verlassen des Doms bespuckt wurden. Die Leute hatten Angst, weshalb man die Türen geschlossen hatte.
Ich glaube kaum, dass das "deutsche Pack" welches sich zu einer PEGIDA-Demo versammelte, die Besucher des Kölner Doms bespuckt hätte. Nach der Willkommenskultur zeigt der islamistische Asylanten-Mob jetzt seine Anti-Christenkultur.

Kölner überfallen 12.1.2016
Kölner überfallen 12.1.2016

12.1.2016                  führen die jetzt schon die Scharia ein?

http://www.queer.de/detail.php?article_id=25377

Die beiden "männlichen Transvestiten", so die ungenaue Formulierung im Polizeibericht, wurden dabei mit Steinen beworfen.

Die beiden aus Witten und Dortmund stammenden 37 und 50 Jahre alten Angegriffenen sagten aus, dass ihnen das Trio vom Wallbereich aus gefolgt sei. Als man dann auf gleicher Höhe gewesen sei, hätten alle drei sofort abfällig geäußert, dass man "solche Personen" steinigen müsse.

Die beiden Geschädigten wurden laut Polizeibericht "auf unflätigste Art und Weise auf Arabisch beschimpft". Da die 50-Jährige der arabischen Sprache mächtig gewesen sei, habe sie auf die Beleidigungen entsprechend geantwortet. Daraufhin hätten die drei Tatverdächtigen, Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, Kieselsteine aus einem Beet genommen und die Frauen damit beworfen. Auch sei eine der beiden Geschädigten von zwei Tatverdächtigen direkt angegangen worden, wobei diese an den Haaren zogen und an die Brüste fassten.

Die drei Tatverdächtigen wurden festgenommen

Die beiden Angegriffenen wehrten sich dem Polizeibericht zufolge nach Kräften. Zufällig wurde eine Polizeistreife auf den Übergriff aufmerksam und schritt ein. Erst als die drei Tatverdächtigen die Beamten bemerkten, hätten sie von ihren Opfern abgelassen. Das Trio wurde festgenommen und zur Wache Nord gebracht. Auch die beiden Geschädigten wurden zur Zeugenaussage und Opferbetreuung zur Wache gebracht. Glücklicherweise wurde keine von beiden ernstlich verletzt.

Bei den weiteren Ermittlungen habe es sich herausgestellt, dass es sich bei dem 18-Jährigen um einen "hinlänglich bekannten Intensivtäter" und bei dem 17-Jährigen ebenfalls um einen polizeibekannten Heranwachsenden handelt, so die Polizei. Diese beiden kamen zwecks weiterer Maßnahmen in das Polizeigewahrsam.

Der 16-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in die Obhut seiner Eltern übergeben. Der 18-Jährige wurde durch einen Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt, der 17-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. (ots/cw)

12.1.2016  Leserzuschrift hartgeld.com

[11:33] Leser-Zuschirft-DE zu "Leben in Deutschland 2016":

Ich bedanke bei ihnen für diese unermüdliche Arbeit die ihr jeden Tag, auch an den Wochenenden leistet. Ich bin seit 7 Jahren unermüdlicher Leser ihrer Seite. Nun zu meinem Bericht. Ich wohne hier seit drei Jahren in Rodalben in der Südwestpfalz. Nun gibt es sait Sylvester hier einiges zu berichten. Eine uns bekannte Person in einem Ortsteil von Rodalben war an Sylvester einer Einladung in einen Nachbarort gefolgt. So gegen 11:40 fuhr er nach Hause um seinen Hund vor der Böllerei in Sicherheit zu bringen. Wenige Meter vor seinem Haus war dann die Mitte der Straße Blockiert durch ein großes Feuer welches von cir. 10 -15 Migranten zur Feier angezündet war. Diese Migranten wohnen dort in einem Haus, welches der Gemeinde gehört, oder angemietet wurde. Besagte Person (70 Jahre) kam mit seinem Fahrzeug am Feuer nicht vorbei. Der Aufforderung das Feuer etwas zur Seite zu schieben kamen die Migras nicht nach. Im Gegenteil sie zündeten ein Rakete direkt neben dem offenen Autofenster und Trommelten mit ihren Händen gegen das Fahrzeug. Nun kam ein befreundeter Nachbar gleichen Alters mit einem breiten Besen zu Hilfe und schob das Feuer zur Seite, so dass der Fahrer mit seinem Auto vorbeifahren konnte. Nun wurde ihm im vorbeifahren die Heckscheibe eingeschlagen und ein Böller in Fahrzeug hineingeworfen. Die anschließend angeforderte Polizei kam nicht, da anderweitig gebunden. Fall 2: Freitagmittag am 08.01.16 auf dem Parkplatz Einkaufzentrum vor Ort haben Kulturbereicher vor NKD, Lidl, Rossmann usw. aus den Fahrzeugen Taschen entwendet wenn die Besitzer den Einkaufswagen zurückgebracht haben und die Fahrzeuge nicht verriegelt waren. Fall 3: Freitag 09.01.16 gleicher Parkplatz, zwischen 5 und 8 Micrabazillen sind durch die Parkplätze und haben an den Autos an Kofferraum und den Türen geprüft welche Tür sich öffnen lässt, dann erfolgte Zugriff und die Beute wurde an Frauen weitergereicht die ihre Beute in Sicherheit brachten. Die Männlichen Micrabazillen gingen ihrer Tätigkeit weiter nach. Fall 4: Freitagmittag in Homburg-Einöd, Globus Parkplatz, Eine 63 Jährige Frau von einem guten Freund von mir bekannt brachte ihren Einkaufswagen zurück und verschloss ihr Auto auch nicht. Als sie zurückkam saßen der Micros drinnen und forderten sie auf sie nach Zweibrücken Flughafen zu fahren, dort sind zur Zeit zwischen 500 und 700 Bereicherer zu Gast ( genaue Zahl erfahren wir noch). Die herbeigerufene Polizei gab der betroffenen Frau den Rat, sie solle die Micros doch bitteschön fahren. Ein uns bekannter Ex-Richter der in dieser Sache auch sehr engagiert wird diese Personen Interviewen, und über einen Offenen Kanal senden. Desweiteren haben wir guten Kontakt zu einem früheren Kriminalbeamten, der seit dem Jahr 2000 alle Verschwiegenheitsberichte Dokumentiert. Weiter so an das H.G.Team

11.1.2016

http://www.dortmundecho.org/2016/01/deutsche-frauen-zum-sex-da-vergewaltigungsserie-am-wochenende-erschuettert-dortmund/

 

11.1.2016

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundespolizei-taeglich-mit-sexuellen-uebergriffen-von-asylbewerbern-konfrontiert-a1298104.html

(auch) Die Bundespolizei ist täglich mit sexuellen Übergriffen von Asylbewerbern konfrontiert. Das zeigen die Lageberichte des vergangenen Wochenendes, die "Bild" (Montag) zitiert. Danach wurden allein in Zügen und in Bahnhöfen am Freitag und am Samstag im gesamten Bundesgebiet fünf Sexualdelikte von Asylbewerbern registriert. ...

Beteiligt waren Flüchtlinge aus Afghanistan, Tunesien, Syrien und Russland. ...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/geheimer-lagebericht-bundespolizei-taeglich-sex-uebergriffe-durch-asylbewerber-in-bahnhoefen-und-zuegen-a1298224.html In Deutschland würden demnach täglich rund 130 sexuelle Übergriffe angezeigt.

10.1.2016

http://www.mmnews.de/index.php/politik/62522-koeln-500-anzeigen

Die Zahl der Strafanzeigen nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht ist auf 516 gestiegen. In etwa 40 Prozent der Fälle werde unter anderem wegen Sexualstraftaten ermittelt, teilte die Polizei am Sonntag mit.

 

10.1.2016         wird das jetzt Mode? leider nur in den Regionalnachrichten

http://www.radiohochstift.de/nachrichten/paderborn-hoexter/detailansicht/frauen-in-paderborn-sexuell-belaestigt.html

In der Paderborner Innenstadt hat es in der Nacht zu Sonntag offenbar sexuelle Übergriffe auf mehrere Frauen gegeben. Verantwortlich dafür soll eine größere Gruppe von Männern sein. Die Polizei sucht jetzt sowohl Zeugen als auch die mutmaßlichen Opfer. Bis Sonntag Nachmittag wurde noch keine einzige Anzeige erstattet.
Innerhalb weniger Minuten haben sich in der Nacht zu Sonntag mehrere Frauen beim Sicherheitsdienst eines Lokals in der Paderborner Innenstadt gemeldet. Sie gaben an, im Bereich Alte Torgasse von acht bis zehn Männern angetanzt und im Intimbereich angefasst worden zu sein.
Die Polizei entdeckte die Gruppe kurz darauf, woraufhin die Männer flüchteten. Die Beamten konnten zwei Verdächtige festnehmen. Einer leistete dabei Widerstand und versuchte sogar, die Pistole eines Polizisten aus dem Holster zu ziehen. Die Identität der Männer ist noch nicht geklärt, sie sollen aber aus Nordafrika stammen.

 

10.1.2016

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/oeffentliche-sex-angriffe-deutschland-mit-taharrush-gamea-phaenomen-konfrontiert-a1298007.html

In arabischen Ländern ist das "taharrush gamea" Phänomen schon lange bekannt und ein großes Problem. Dabei geht es um gemeinschaftliche sexuelle Belästigungen von Frauen durch junge Männer in der Öffentlichkeit, besonders während großer Menschenansammlungen. Dies reiche bis hin zu Vergewaltigungen.

10.1.2016

http://www.mopo.de/hamburg/polizei/ohlstedt-10-jaehrige-auf-schulhof-missbraucht---fluechtling-gesteht-23406230

 

10.1.2016

Chemnitz: Offensichtlich grundlos wird jemand, der aus dem Auto ausgestiegen ist überfallen und zusammengeschlagen, seine Begleiter, die ihm zu Hilfe eilen, mit Steinen beworfen.
"Die Schläger sollen laut Polizei alle aus dem arabischen Raum bzw. Nordafrika stammen. Zwei Opfer kamen blutüberströmt ins Krankenhaus, einem Verletzten wurde das Smartphone geraubt."

Immerhin konmnten 4 der 5 Täter bereits gefasst werden. Es gab noch in der Nacht eine Spontandemo am Ort der Tat, infolge der einer der Demonstranten nun mit Strafverfolgung wegen gezeigtem Hitlergruß zu rechnen hat.

 

10.1.2016

https://www.facebook.com/groups/Freie.Presse/permalink/1208356402525475/

Tatsachenbericht eines Bürgers
Ich komme eben von Pegida Köln.
Es war ein unerträglicher Spießrutenlauf, den die Polizisten mit uns veranstalteten. Wie die Polizisten sich heute benommen haben, habe ich so noch nie erlebt. Ich bin völlig sprachlos und immer noch so wütend, ich würde als erwachsener Mann am liebsten anfangen zu heulen. Soviel Hass, wie uns etliche der Polizisten entgegengeschleudert haben, habe ich noch nie erlebt.
Eine Frau aus unserer Gruppe wollte aus dem Demo-Zug raus, weil die Polizei mit dem Wasserwerfer in die Menge der Teilnehmer zielte. Mitten rein in Familienväter und Mütter. Sie wurde von einem Polizisten an den Armen in die Menge zurückgeschleudert, mit den WOrten: Selbst Schud, wenn man zu so einer Demo geht.
Schon bei der Ankunft wurden wir in einer unfassbaren Art von Polizisten bei Seite gezogen, und uns wurde BEFOHLEN, dass wir unsere Taschen zeigen sollten.
Einer Bekannten wurde direkt die Tüte aus der Hand gerissen.
Es gab kein freundliches Wort, es wurde nicht im vernünftigen Ton gesprochen.
Da habe ich schon zu einer Bekannten aus unserer Gruppe gesagt, dass ich schlimmes erahne, was heute hier abgehen wird. Und ich sollte Recht behalten.
Wenn die Medien jetzt überall berichten, dass die Grundstimmung von Anfang an aufgeheizt war, kann ich nur sagen, dass dieses frei erlogen ist.
Der Platz war so dermaßen mit Menschen gefüllt, dass es eine Freude war, dies zu sehen.
Die Reden waren super, die Rufe "Merkel muss weg, wir sind das Volk, Jäger raus" usw. hallten über den Platz.
Es war eine Superstimmung.
Als es dann mit dem Demozug losgehen sollte, haben die Polizisten alle Nase lang den Zug angehalten. 100 Meter gelaufen, wieder Stopp usw. Zwischendurch explodierte ein Böller. EIN BÖLLER! EIN EINZIGER!!! Nach 10 Minuten wurder der Zug dann komplett angehalten. Wir standen ca. 20 Min auf der selben Stelle, ohne dass auch nur irgendwas passierte. Wir standen einfach nur rum. Kurz danach explodierten weitere Böller. Nicht mehr als 5 oder 6 Stück, schätze ich mal aus meiner Erinnerung. Achtung: Merkt Euch jetzt die kommende Stelle:
Nur wenige Meter von uns entfernt warf ein Mann etwas mit einer Handbewegung zur Seite. Wir haben nicht gesehen, was es war, wir haben es nur an seiner Armbewegung nach Links gesehen.
Habe ich jedenfalls nicht weiter drauf geachtet. Vermutlich habe ich eher an eine Kippe gedacht. 2 Sekunden später machte es neben uns einen Schlag, das ich dachte, dass mir der Körper auseinanderreißt.
Ich habe sofort nach de Mann geguckt, er ging nach rechts hinten weg und entfernte sich. Was ein gottverdammtes Arschloch, habe ich mir gedacht. Ist der Idiot völlig krank im Kopf? Der provoziert doch nur, dass die Polizisten noch eher gegen uns vorgehen können. Das Einzige, was ich von diesem Mann in Erinnerung behalten hatte, war, dass er eine graue Filzjacke anhatte und wohl beachtliche 1,90, vielleicht auch 2 M groß war..
So, wie sie jetzt modern sind. An sein Gesicht hätte ich mich nicht erinnern können. Aber kommen wir später zu ihm zurück:
Obwohl die Polizisten merkten, dass mehrere tausend Mann (nicht 1700, wie die Medien berichteten, aber seht Euch dazu selber die Videos an) auf der Stelle standen, nicht wussten was los war und immer unruhiger wurden, weil nichts passierte und keiner wusste, wann was wie weiter geht, ließen sie auf langer Strecke, gut sichtbar in Front zur Pegida, die Wasserwerfer auffahren.
Da wurd uns Angst und Bange. Die Polizei hat in diese Moment eine Panik unter den Leuten provoziert. Wohlgemerkt, die paar von Hogesa waren nicht die Masse. Die Masse der Leute waren gestandene bürgerliche MEnschen. Mittlerese Alter. Frauen, ein paar Kinder, Männer.
Zu meiner Bekannten Stephanie Abt sagte ich in dem Moment: "Jetzt fangen sie an, die Fernsehbilder zu produzieren, die die Medien haben wollen!"
Als die Polizei dann ankündigte, dass der Zug hier beendet wird und alle zurückmüssen, fing ein unvorstellbares Pfeiffkonzert gegen die Polizten an.
Die Menschen schrien "Wo wart Ihr Silvester?" und "Wir wollen weiterziehen" oder "Volksverräter":
Von vorne flogen Wasserflaschen auf die Polizisten. Ähmmm, stopp, PET-Flaschen. Keine Glasflaschen. Und Bierdosen.
Also definitiv keine Geschosse, wie Pflastersteine oder andere gefährliche Gegenstände.
Das soll nicht als Entschuldigung dienen, lediglich erkären, über was für Würfe wir hier reden. Es waren ungefährliche Plastikflaschen.
Kurz darauf wurde dann schon mitten in die MEnge Tränengas gsprüht.
Ich habe noch nie in meinem Leben eine Hand gegen Polizisten erhoben. Aber in dem Moment haben sie uns alle, mich eingeschlossen, behandelt, als wären wir Schwerverbrecher auf der Flucht.
Wir sind dann alle zurück zum HBF um uns vor der Bühne einzufinden.
Nach wenigen Minuten nahm der erste Redner, ich weiß nicht mehr, wer es war, das Mikro und fing an, die Leute zu beruhigen.
Jetzt muss man sich vorstellen, dass überall Menschen saßen, teils lagen. Sie hattten alle massive Verletzungen in den Gesichtern, in den Augen, einige Frauen schrien vor Schmerz, Männer heulte Rotz und Wasser, weil sie schwerste Verätzungen im Gesicht, besonders in den Augen hatten.
Einige hatten blutende Platzwunden am Kopf.
Es waren komischer Weise von den ganzen Verletzten 3, vielleicht 4 von Hogesa.
Der Rest der Verletzten waren die von mir schon öfters erwähnten Familienväter, Mütter, ein paar Jugendliche, Jungen und Mädchen.
Weder kam ein Notarzt, noch nicht einmal Sanitäter kamen zu den Verletzten.
Sie wurden von der Polizei einfach sich selbst überlassen.
NOCH NICHT EINMAL POLIZISTEN KÜMMERTEN SICH UM DIE VERLETZTEN!!! SIE STANDEN SEELENRUHIG DANEBEN UND HABEN ZUGEGUCKT!!!
Sie wurden letztendlich mit Wasserflaschen durch andere Veranstaltungsteilnehmer versorgt. Augen wurden ausgespült, Tempo-Taschentücher auf Wunden gedrückt.
Währenddessen provozierten die Polizisten, in einer so unfassbaren Art und Weise weiter, dass man nur sagen kann, dass es einer Polizei eines Rechtsstaates absolut unwürdig war.
SIE FUHREN 2 WASSERWERFER mit den Stoßstangen fast bis an die Knie der vor der Bühne stehenden Teilnehmer. Auf erwachsene Menschen. Mit den riesigen, wie bedrohliche Panzer wirkenden, Wasserwerfer, fast bis auf die Füße der Teilnehmer.
Der Rest der Teilnehmer konzentrierte sich auf die Redner.
Es war wieder komplett ruhig. Die Leute standen noch teilweise (so würde ich es einschätzen) unter Schock.
Mitten in der Rede kam plötzlich die Durchsage, dass die Veranstaltung von der Polizei für beendet erklärt wird.
Warum? Keine Ahnung. Es war absolut ruhig. Es passierte nichts mehr.
Der Sprecher sagte, dass die Veranstaltung aufgelöst wird, und in dem Moment setzten sich die Polizisten wieder in Bewegung und kesselten uns ein!
Als wir dann fluchtartig den Platz verlassen wollten, stießen wir an der entgegengesetzten Seite des Platzes auf !!! eine Polizeisperre !!!
Wir sollten den Platz in die entgegengesetzte Richtung verlassen.
Ich guckte den Polizisten an und fragte ihn, ob er uns gerade verarschen will!
Wörtlich sagte ich zu ihm, dass er in die Richtung gucken solle, in die er uns schicken wolle. Da stehen Wasserwerfer und Polizisten versprühten Reizgas auf wehrlose Teilnehmer.
Das war im egal. Hier ist dicht und wir kommen nicht durch.
Bamm. Wir saßen in der Falle. Im Rücken Wasserwerfer, Reizgas und Gummiknüppel und vor uns Polizisten, die schlicht verhinderten, dass wir der Aufforderung, den Platz zu verlassen, nachkommen konnten.
In dem Moment stand der Typ mit dem Böller neben mir. Keine 2 Meter.
Sofort schrie ich die Polizisten an, dass das der Typ mit dem Böller war. Dieser Typ zog in dem Moment sein Portemonnaie und zeigte es den Polizisten. Neben ihm war ein weiterer Mann. Schnurrbart, schätzungsweise 1,70 groß. Er zog ein Lederetui aus der Gesäßtasche und zeigte es ebenfalls den Polizisten. Obwohl ich schrie, dass die Polizisten den Typen festhalten sollten, weil er neben uns einen von den Böllern in die Masse geworfen hat, ließen die Polizisten ihn mit dem 2. Mann, der mir aber vorher nie aufgefallen ist, über die Absperrung klettern und in den HBF rennen.
Uns sagte die Polizisten, dass das Presseleute wären.
Sie haben sie nicht festgehalten um die Personalien festzustellen.
Hier muss unbedingt geklärt werden, ob die Polizei selbst Böller warf, um die Veranstaltung zu misskreditieren.
Wer sich, so wie ich eben, die ganzen Videos anguckt, wird feststellen, dass hier von Seiten der Polizei ein sehr merkwürdiges Spiel durchgezogen wurde.
Ich verdächtige die Polizei hiermit ganz öffentlich und offiziell, dass sie ein Konfrontationskurs gefahren sind, um Pegida zu schaden.
43 Mal ist Pegida in Duisburg schon gewesen. Mit Hogesa, mit anderen Hools, mit Bürgern, mit älteren, mit jüngeren Teilnehmern. MIt Männern, mit Frauen.
Noch nie ist irgendwas eskaliert.
Aber ausgerechnet in Köln explodiert die Stimmung?
Nein. Hier ist ein Spiel unter falsche Flagge gelaufen. Und das wird zu klären sein!
- Holm Teichert -

9.1.2016 Leserbericht auf hartgeld:

[11:30] Leserzuschrift-DE: absolute Polizei-Frechheit in Amberg: must read!

Diese Story stammt von einem Bekannten:

Die Freundin ist in der Innenstadt von Amberg spazieren gegangen und 2 junge männliche Flüchtlinge sind hinter ihr gelaufen.
Einer der Männer hatte dann versucht sie am Gesäß unsittlich zu berühren. Die Frau wehrte diesen Vorgang energisch mit ihrer Handtasche ab und rief die Polizei herbei. Alle Beteiligten mussten ihre Aussage auf dem Polizeirevier machen, wobei der Beschuldigte die Tat nicht zugab und sein Freund als Zeuge dies bestätigte.

Die Frau konnte leider keinen Zeugen vorweisen. Daraufhin wurde die Frau von der Polizei darauf hingewiesen, dass sie sich wegen Körperverletzung (Abwehr mit Handtasche gegen den unsittlichen Zugriff des Mannes) schuldig gemacht hat. Es wurde daher ein Bussgeld in Höhe von 400 Euro gegen die Frau verhängt. Die Männer durften das Polizeirevier wieder verlassen.

Moslem brüstet sich mit Gruppenvergewaltigung

FAHNDUNGSAUFRUF ► TEILEN ◄ DAMIT DAS SCHWEIN GEFUNDEN WIRDTEILEN ▬► hat bald 900.000 Leute in 80 Stunden erreicht !!An einer Gruppenvergewaltigung teilnehmen und stolz drauf sein. Was für Schweine !!"Weissu Alda, wir waren zu 7. und die haben wir kaputt gemacht, die war noch Jungfrau alta, "die hat geweint alta..."Es läßt tief blicken auf das, was schon da ist und auf das, was Deutschland bevorsteht.#armlaenge #einearmlaenge #hbfköln #köln #abschiebestopp #asylant #islam #daesh #isis#südkurier #konstanz #radolfzell #singen #donaueschingen #villingen #Bereicherung #Einzelfall #Gutmenschen#südländer #dunkelhäutig #afrikaner #vergewaltigung #vergewaltigt #Refugees #Welcome #Flüchtlinge #Asyl#cdu #spd #dielinke #linke #grüne #bündnis90

Posted by SINGEN sagt NEIN zum Asylantenheim on Freitag, 18. Dezember 2015

Das Video, was im heutigen Beitrag (s.o.) verlinkt wurde,  wurde am 18.12.2015 gepostet, ist aber schon älter, keine Angabe von wann und wo, zeigt aber deutlich wie gewisse Leute ticken.

7.1.2016

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7874316/-fuer-diese-maenner-sind-solche-frauen-schlampen-.html

Klare Worte vom Neuköllner Ex-Bürgermeister: Frauen dürften kein Freiwild werden. Er fordert harte Strafen für Täter, "die Schutz erhalten, alimentiert werden und sich mit Straftaten bedanken".

Heinz Buschkowsky (67), ehemaliger Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, sieht "Fehlentwicklungen in der Integrationspolitik" als eine der Ursachen für die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten. Er könne nicht erkennen, dass es sich bei den begangenen Straftaten um eine völlig neue Form der Kriminalität handele, sagte der SPD-Politiker dem Deutschlandfunk. Neu sei lediglich die Massivität. Übergriffe in insgesamt acht deutschen Städten zeugten davon. ...

Religiöse Gründe für ein solches Verhalten sieht Buschkowsky nicht. Bei solchen Männern handele es sich kaum "um fleißige Moscheebesucher". Verantwortlich sei vielmehr der kulturelle Hintergrund. Menschen, die aus einem gnadenlosen Patriarchat kämen, "Die empfinden überhaupt nichts dabei, Frauen zu missbrauchen, Frauen auch zu begrapschen, weil, wie gesagt, nach Mitternacht auf der Straße befindliche Frauen können nur Schlampen sein, und die verdienen nichts anderes. Also das Frauenbild spielt da schon eine entscheidende Rolle, und das ist kulturbedingt", so Buschkowsky.

Wenn jetzt Politik und Polizei sich gegenseitig die Schuld zuschöben, sei das "grandios lächerlich". Bedauerlich sei es zudem, wenn Namenslisten von Verdächtigen unter Verschluss gehalten würden. "Es könne nicht sein, dass die Ermittlung von Straftaten davon abhält, welchen Aufenthaltsstatus ein Mensch im Land hat.

"Straftat ist Straftat, ob die Egon Müller oder Mohammed Soundso verübt, das ist mir ehrlich gesagt völlig egal", sagte Buschkowsky. "Und wer bei uns Schutz sucht, Schutz erhält, alimentiert wird und sich dafür mit Straftaten bedankt – ich finde, da muss man dann auch mit Härte reagieren. Ich glaube, dass das gegenseitige Beschimpfen im Moment davon ablenkt, dass es darum geht, hier einen Riegel vorzuschieben, dass Frauen in Deutschland auf der Straße kein Freiwild sind. Wo kommen wir denn da hin?"

7.1.2016

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/silvester-in-bonn-suedlaendische-kopftreter-greifen-familienvater-hinterruecks-an-a1297252.html

Eine Familie mit drei kleinen Kindern feiert mit Freunden Silvester auf der Zeithstraße in Bonn. Sie werden zum Opfer zweier südländischer Migranten, die erst Böller auf die Gruppe werfen und dann den Familienvater hinterhältig angreifen. Einer der Täter schlägt ihm eine Sektflasche von hinten auf den Kopf, der andere tritt dem zu Boden gegangenen Familienvater brutal ins Gesicht. ...

Anschließend wurde der dreifache Familienvater in die Bonner Uni-Klinik gebracht, wo ihm in einer vierstündigen Not-Operation das Gesicht genäht und Kieferplatten eingesetzt werden. Eine etwa zehn Zentimeter lange Narbe führt vom seiner linken Schläfe bis zum Kiefer. Die Kinder sind noch völlig verstört, können das Bild des verletzten Papas nicht vergessen: ...

7.1.2016

http://ef-magazin.de/2016/01/07/8180-aktuelle-meldung-in-weil-am-rhein-wurden-an-silvester-zwei-14--und-15-jaehrige-maedchen-vergewaltigt

Wie der SWR heute morgen meldet, soll eine Gruppe junger Syrer an Silvester in Weil am Rhein zwei minderjährige Mädchen vergewaltigt haben. Die beiden Mädchen sind 14 und 15 Jahre alt, sie wurden nach SWR-Informationen mehrfach vergewaltigt. Vier Tatverdächtige im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sitzen demnach in Untersuchungshaft. 

Aktualisierung: Die überregionale Lückenpresse schweigt bis zur Stunde. Der SWR ergänzt zur Frage, warum die Staatsanwaltschaft Lörrach eine Woche lang geschwiegen habe und erst auf Anfrage des SWR überhaupt die Taten bestätigte, man habe die Persönlichkeitsrechte der jungen Opfer schützen wollen. Die Nationalität der Tatverdächtigen spielt laut Staatsanwaltschaft übrigens „eine untergeordnete Rolle“.

7.1.2016

http://www.pi-news.net/2016/01/rapefugees-auch-in-frankfurt-und-bielefeld-aktiv/

Weitere Silvestervorkommnisse gemeldet aus:

Bielefeld, Düsseldorf, Berlin, Wolfsburg, Singen, Lippe, Fulda, Bühl, Schorndorf,

Bremen, Bonn, Moers, Salching, Ellwangen

7.1.2016      hartgeld Leserinfo:

[10:00] Leserzuschrift-DE: Aus Bericht eines Polizisten zu Köln - Bild-Plus:

Neben den oben geschilderten Situationen kamen noch folgende Ereignisse/Vorfälle, die hier nicht alle aufgeführt werden, hinzu:
1. Zerreißen von Aufenthaltstiteln mit einem Grinsen im Gesicht und der Aussage: „Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen."
2. „Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen."
3. Platzverweise wurden meist mit Zwang durchgesetzt. Betreffende Personen tauchten immer wieder auf und machten sich einen Spaß aus der Situation.
Ein Gewahrsam kam in dieser Lage aufgrund der Kapazitätsgrenze in der Dienststelle nicht in Betracht.
4. Bahnsteigsperrung aufgrund der Überfüllung. Reaktion: Auf den Nebenbahnsteig, über das Gleis auf den überfüllten/abgesperrten Bahnsteig. Dies führte zu Gleissperrung, da sich Personen im Gleis befanden, welche die Situation auf den Bahnsteigen nicht entschärften.
5. Zustieg in die Züge nur über körperliche Auseinandersetzungen – Recht des Stärkeren.
6. Im ganzen Bahnhof überall „Erbrochenes" und Stellen, die als Toilette genutzt wurden.
7. Viele männliche Personen (Migranten), die ohne Reiseabsichten in allen Bereichen des Bahnhofes ihren Rausch ausschliefen (Bankschalter, Warteraum usw.).
8. Wurden Hilferufe von Geschädigten wahrgenommen, wurde ein Einschreiten der Kräfte durch herumstehende (Mitglieder?) z. B. durch verdichten des Personenringes/Massenbildung daran gehindert, an die Betreffenden (Geschädigte/Zeugen/Täter) zu gelangen.
9. Geschädigte/Zeugen wurden vor Ort, bei Nennung des Täters bedroht oder im Nachgang verfolgt. Aufgrund der ständigen Präsenz der Einsatzkräfte und aufmerksamer Passanten im Bahnhof, konnten vollendete Vergewaltigungen verhindert werden.

7.1.2016

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/07/polizei-berichte-aus-koeln-es-war-viel-schlimmer-als-bisher-bekannt/

Die Ereignisse in Köln waren offenbar weit dramatischer, als bisher bekannt: Die Polizei sagte dem Express, es habe 15 Festnahmen von Asylbewerbern gegeben. Die Personalien wurden unter Verschluss genommen. Ein geheimer Bericht der Polizei sagt aus, dass die Polizei und Passanten „vollendete Vergewaltigungen verhindert“ hätten....

Die Zeitung zitiert einen namentlich nicht genannten Polizeibeamten, der angab, die Personen seinen „definitiv erst wenige Tage oder Wochen“ in Deutschland gewesen: „Von diesen Personen waren 14 aus Syrien und eine aus Afghanistan. Das ist die Wahrheit. Auch wenn sie schmerzt.“ Die vorläufig Festgenommenen hätten „Aufenthaltsbescheinigungen zur Durchführung des Asylverfahrens“ bei sich gehabt. ...

Die Polizei sei machtlos gewesen, die Bürger zu schützen, sagte ein anderer Beamter: „Ich habe junge Frauen weinend neben mir gehabt, die keinen Slip mehr trugen, nachdem die Meute sie ausgespuckt hatte. Das waren Bilder, die mich schockiert haben und die wir erstmal verarbeiten mussten. Abgesehen davon, dass wir damit beschäftigt waren, uns selbst zu schützen, da wir massiv angegriffen wurden.

Der Express zitiert einen namentlich nicht genannten Insider, der sagte, Flüchtlingshelfer seien vor Ort gewesen, die die „arabischen Personen“ begleitet hätten. Auch „Sanitäter und Notärzte können bestätigen, dass es sich zum Teil um Asylbewerber gehandelt hat“. ... Man habe Verstärkung angefordert, aber keine bekommen, weil alle anderen Polizisten in anderen Städten eingesetzt waren. ...

Die Polizei argwöhnt, dass „im Hintergrund Politik gemacht werde“, und stellt fest: „Aber bitte nicht auf unserem Rücken.“ Die Polizisten wollen nun laut Express prüfen, ob sie Aufklärung über die Ereignisse mit Hilfe der Gewerkschaft fordern sollen. Auch „die Rolle des Polizeipräsidenten“ soll überprüft werden. ...

6.1.2016

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/06/gewalt-gegen-frauen-vorfaelle-aus-ganz-deutschland-gemeldet/

In der Silvesternacht ist es offenbar in zahlreichen deutschen Städte zu sexuellen Belästigungen gegen Frauen und Eigentumsdelikten gekommen. ...

Bundesjustizminister Heiko Maas kann für diese grassierende Rechtlosigkeit in deutschen Städten keine schlüssige Erklärung abgeben – und liefert stattdessen eine höchst unglaubwürdige Verschwörungstheorie: «Das Ganze scheint abgesprochen gewesen zu sein,» sagte Maas im ZDF-«Morgenmagazin». «Es wäre schön, wenn das keine Organisierte Kriminalität wäre, aber ich würde das gerne mal überprüfen, ob es im Hintergrund Leute gibt, die so etwas organisieren.» So etwas geschehe nicht aus dem Nichts, es müsse jemand dahinterstecken. ...Es ist unklar, warum Maas die Idee der organisierten und abgesprochenen Kriminalität ins Spiel bringt....

6.1.2016

http://christoph-hörstel.de/nach-dem-chaosmanagement-von-koeln-bundesregierung-in-erklaerungsnot-versucht-spin-doctoring-aufruf-an-alle-beamten-rettet-diese-republik-vor-dem-zerfall-redet/

Info von Christoph Hörstel via FB:

Nach dem Chaosmanagement von Köln:
Bundesregierung in Erklärungsnot, versucht Spin-Doctoring!
An alle Beamten: Rettet diese Republik vor dem Zerfall! Redet!
Augenzeugen und Bundespolitiker bestätigen meine Sicht: Diese Riesenhorde war organisiert. Ich sage: mit vollem Wissen der Bundesregierung. Und was macht diese Bundesregierung: legt nach, gibt zu, versucht, PR-technisch auf der Höhe der Diskussion zu bleiben. Strafverfolgung nicht möglich? Wenn es keine Strafverfolgung gibt, müssten mindestens die oberen 20 Personen in Geheimdiensten und BKA, Innenministerien und Kanzleramt in den Knast: wegen Strafvereitelung im Amt! MEHR: http://bit.ly/22KEUWB

das auch bei Christoph Hörstel verlinkte Video des Türstehers ist jetzt bereits z.T. nicht mehr erreichbar, hier der gesicherte Beitrag von t-online:

"Sie waren wie eine Armee"  

Wie ein Türsteher die Horrornacht von Köln erlebte

06.01.2016, 13:49 Uhr | Von Christian Kreutzer, t-online.de

Um 19 Uhr geht es los: "6er-Gruppen, 10er-Gruppen, 12er-Gruppen von Nordafrikanern. So etwas habe ich noch nie gesehen", sagt Ivan Jurcevic. "Sie kamen mir vor wie eine richtige Armee."

Jurcevic ist seit 1989 Türsteher. An Silvester bewacht er - wie in den Vorjahren - den Eingang des Kölner Hotels Excelsior. Es liegt westlich in Sichtweite der Domplatte. 

"Die kamen mit Bier- und Schnapsflaschen in der Hand. Die meisten sind schon rumgetorkelt", erinnert er sich hinterher.

"Come with me" 

Sofort beginnt der Ärger: Hotelgäste, die zum Rauchen vor dem Eingang stehen, werden angepöbelt: "Gib mal Zigarette", habe es geheißen. "Come with me", machen sie erwachsene Frauen an. 

Zu gleicher Zeit läuft Peter Erkelenz mit seiner Frau über den Domplatz. Erkelenz ist Bruder des CDU-Stadtrats Martin Erkelenz und nennt sich selbst einen "Ur-Kölner". Erkelenz wundert sich über die Mengen von Arabisch sprechenden jungen Männern. Die Stimmung ist aggressiv. Erkelenz ist besorgt und geht schnell weiter zu seiner Einladung.

Gegen 22 Uhr eskaliert die Situation an der Domplatte endgültig: Böller und Raketen fliegen in die Menge. Von seiner "Kunstbar" östlich des Doms aus beobachtet Barbesitzer Paolo Campi das Treiben: "Absolut asozial", sagt er. "An Silvester ist es aber immer asozial vor dem Dom. Ob das dieses Jahr schlimmer war, kann ich gar nicht sagen." Auch dass vor allem Nordafrikaner unterwegs gewesen seien, wie es heißt, kann er nicht bestätigen.

Bei Ivan Jurcevic vor dem Hotel Excelsior wird es währenddessen richtig schlimm: Zwei junge Frauen flüchten vor Nordafrikanern, wie er sagt, zu ihm und bitten um Hilfe.

"Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen"

Die Verfolger kommen nach und bedrohen den erfahrenen Kampfsporttrainer. "Ich bin 1,98 Meter groß und wiege 130 Kilo. Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen", sagt der ansonsten ruhig und freundlich auftretende Jurcevic.

Als ihn die Verfolger angreifen, haut er einen von den Füßen und zieht sich in den Hoteleingang zurück. Die anderen rücken nach. "Da habe ich einem vor die Brust getreten, dass er drei Meter durch die Luft geflogen ist. Dann war erst mal Ruhe", sagt der gebürtige Kroate, der seit 40 Jahren in Deutschland lebt.

Die Angreifer hätten ihn noch bedroht: "Wir kommen wieder und machen dich kalt", hätten sie ihm auf Englisch zugerufen. Zu diesem Zeitpunkt hat die Direktion des Excelsior die Gäste bereits gebeten, nicht mehr vor dem Hotel zu rauchen. Die stehen jetzt im ersten Stock und betrachten das Geschehen vor dem Dom mit schreckgeweiteten Augen.

Randalierer prügeln sich untereinander 

Derweil ziehen Hundertschaften der Bereitschaftspolizei auf. Jurcevic kann sehen, wie sie mit Feuerwerkskörpern beschossen werden. Auch die Einsatzkräfte scheinen Angst zu haben.

Nach Mitternacht: Vor dem Hotel wird überall geprügelt. Jurcevic beobachtet eine Messerstecherei. Die mutmaßlichen arabischen Nordafrikaner machen ebenso Jagd auf Schwarzafrikaner, die aus Ländern südlich der Sahara kommen. 

Die Randalierer prügeln sich auch untereinander: Vor Jurcevics Augen wird einer mit einer Flasche bewusstlos geschlagen. Als der Schläger anfängt, auf den Kopf des Bewusstlosen einzutreten, greifen Jurcevic und der Türsteher einer benachbarten Kneipe ein. 

Keine Zeit für Anzeigen 

Polizisten kommen dazu. Der Mann wird festgenommen - und später wieder freigelassen, weil sämtliche Gefängnistransporter total überfüllt sind. Zum Abschied spuckt der Festgenommene noch auf die Scheibe des Polizeiwagens. "Fuck the police", schreit er Jurcevic ins Gesicht. Der verliert die Nerven und schlägt den Mann zu Boden, wie er sagt.

Um 1:30 Uhr kommt Peter Erkelenz mit seiner Frau von seiner Silvesterparty und will die S-Bahn nach Hause nehmen. Doch die S-Bahnstation am Hauptbahnhof ist gesperrt.

Vor Erkelenz steht eine Polizistin in Uniform. Ein Mann springt von hinten auf sie zu, greift ihr in die Jackentasche und versucht zu fliehen. Sie verfolgt ihn und ringt ihn zu Boden. Es folgt eine Standpauke. Das ist alles. Für Festnahmen oder Anzeigen ist das Chaos zu groß, müssen die Beamten zu viele Brandherde auf einmal bekämpfen.

Erkelenz erfährt auch, warum die S-Bahn nicht fährt: Dort laufen Randalierer auf den Schienen herum, greifen Fahrgäste an und liefern sich Verfolgungsjagden mit der Polizei. Mit der S-Bahn wird es in dieser Nacht nichts mehr. Erkelenz und seine Frau, die selbst ungeschoren aus dem Chaos herauskommen, nehmen die Straßenbahn.

Planen Nazis eine Racheaktion an Ausländern? 

"Ich habe richtig Angst", sagt Erkelenz. "Auch vor dem, was am Karneval passieren könnte." 

Erst zwischen fünf und sechs Uhr morgens ebben die Übergriffe ab. Die Chaoten verziehen sich. Nur ein paar Schnapsleichen bleiben zurück. Inzwischen sind bei der Polizei die ersten Anzeigen übel belästigter Frauen eingelaufen. Eine Frau soll vergewaltigt worden sein. Viele gehen nicht gleich zur Polizei, ziehen sich erst einmal geschockt zurück. Erst bis Dienstag laufen 90 Anzeigen ein. Nur wenige mutmaßliche Täter sind festgenommen worden.

Derweil melden linke Gruppen auf Twitter, Neonazis wollten sich in Kürze in Köln sammeln, um Nordafrikaner zu jagen. Auch Jurcevic hat gehört, dass es solche oder ähnliche Aktionen geben könnte. Die Kölner Polizei muss sich wohl auf neues Unheil einstellen.

6.1.2016

Bericht auf hartgeld:

[15:45] Leserzuschrift-DE: Puffgutscheine Teil 2:

 

Vor einigen Wochen habe ich gemeldet das die Barackler teilweise mit Puffgutscheinen von unserem Staat beglückt werden. Ich habe diese Geschichte bei mir im Training einen Polizisten erzählt der in einen Auffanglager in Deggendorf eingesetzt ist. Er lachte nur und erzählte mir in Deggendorf werden Busse eingesetzt die Mädchen aus der Tschechei holen und zu den Baracklern hinkarren und nach dem Geschäft wieder nach hause bringen. Er meinte unser Staat hat Angst das die Barackler losziehen und Frauen einfach so auf der Strasse oder in Geschäften vergewaltigen. Er sagte auch die Bevölkerung glaubt das alles einfach nicht wie es in den Lagern zugeht. Jetzt gehts los, jetzt sehen es die Gutmenschen was die Barackler hier im Schilde führen!

 

Ich denke das ist erst der Anfang! Ein anderer Polizist der ab und an bei mir mittrainiert (er ist in München eingesetzt) sagte zu mir, wenn die Bevölkerung wüsste was mit den Baracklern abgeht, würden die Leute ausflippen! In Müchen, Diebstähle, Einbrüche, Körperverletzungen usw. zurück bleiben die Opfer um die sich keiner was schert! Wenn die Polizisten ins Protokoll schreiben das die Tat von einem Barackler begangen wurde wirds aus dem Protokoll gestrichen und die hochrangigen Polizisten dürfen nicht sagen wenn sie ihren Job behalten wollen! Vor ca. 2-3 Wochen kam bei uns im Regionalradio das 4 Männer ein 10 jähriges Mädchen auf dem Schulweg überfallen haben und Zeugen gesucht werden! Ich dachte sofort das waren bestimmt Barackler! Am nächsten Tag stands in der Regionalzeitung. Die Beschreibung: Anfang 20 und 3 waren dunkelhäutig. (Zeitungsbericht habe ich aufgehoben). An den Tatort parke ich oft, leider zu der Zeit nicht denn dann hätte ich den Baracklern mal gezeigt was ein Mitte 40 Jähriger Boxer draufhat. Täter wurden natürlich nicht gefunden. Wartet mal bis die alle erst richtig loslegen, die haben bei uns doch nichts zu befürchten und wie es aussieht ist die Polizei vollkommen machtlos und total überfordert!

 

[15:00] Silberfan zu Kölner Polizeipräsident Zweite Anzeige wegen Vergewaltigung nach Übergriffen an Silvester

 

Es geht jetzt Schlag auf Schlag, damit die Volkswut richtig überkocht! Bitte noch die vertuschten Vergewaltigungen der letzten Monate rauslassen.

...und dass Kliniken unter grösster Verschwiegenheit ganze Abteilungen für Vergewaltigungsopfer einrichten nicht vergessen.WE.

6.1.2016 in Österreich erscheint inzwischen eine aktualisierte Meldung:

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Erste-Spur-nach-Uebergriffen-in-Koeln;art17,2077557

demnach seien inzwischen 100 Anzeigen eingegangen, davon drei Viertel wegen sexueller Belästigung.

Unterdessen prüft die Polizei eine mögliche Absprache vor den Übergriffen in Köln und ähnlichen Vorfällen in Hamburg. "Das Ganze scheint abgesprochen gewesen zu sein," sagte Bundesjustizminister Heiko Maas am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". "Es wäre schön, wenn das keine Organisierte Kriminalität wäre, aber ich würde das gerne mal überprüfen, ob es im Hintergrund Leute gibt, die so etwas organisieren." So etwas geschehe nicht aus dem Nichts, es müsse jemand dahinterstecken.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Uebergriffe-auf-Frauen-Koeln-verschaerft-Sicherheitsvorkehrungen;art17,2076883#ref=rssemarsys

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sagte am Dienstag, die Behörden hätten keine Hinweise, dass es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handle. Entsprechende Vermutungen halte sie für "absolut unzulässig".

5.1.2016  ein Augenzeugenbericht:

http://www.emma.de/artikel/drei-stunden-koelner-hauptbahnhof-331147

und noch einer:

2.1.2016

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/sexuell-bedraengte-frau-in-koeln-die-waren-mit-ihren-haenden-wirklich-ueberall-.html

(beides ausführliche Beiträge)

http://nrwjetzt.de/silvesternacht-koeln-frauen-massiv-sexuell-belaestigt/

Köln – In der Silvesternacht sind vor dem Kölner Hauptbahnhof Frauen offenbar massiv sexuell belästigt worden. Nach Informationen der Boulevardzeitung „Express“ haben sich inzwischen 30 betroffene Frauen bei der Polizei gemeldet. „Kölnische Rundschau“ , „Kölner Stadt-Anzeiger“ und inzwischen auch Augenzeugen in den Sozialen Netzwerken haben Betroffene zu den skandalösen Ereignissen zu Wort kommen lassen. Danach hätte eine Gruppe von Männern mehrfach Frauen „eingekreist“ und angegrapscht. „Die waren mit ihren Händen wirklich überall. So etwas habe ich noch nie erlebt“, zitiert der „Kölner Stadt-Anzeiger“ ein 22-Jähriges Opfer. Und weiter: „Als wir um Hilfe gerufen haben, haben sie gelacht. In der „Rundschau“ ist die Rede von rund 30 Männern. Aus der Gruppe heraus seien „Taschen und Wertgegenstände“ geraubt worden. Eine 17-Jährige wird zitiert: „Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen“.
Weitere Informationen waren zunächst nicht zu bekommen. Die Polizei meldet, die Silvesternacht in Köln sei „weitgehend friedlich“ gewesen. Die oben geschilderten Vorkommnisse wurden allerdings bestätigt. In einer Facebookgruppe aus Köln berichteten Augenzeugen über diese Übergriffe gegen Frauen. Nachdem dort thematisiert wurde, dass es sich bei den Tätern wohl um arabischstämmige junge Männer gehandelt habe, wurde die Diskussion gelöscht. Da andere Leser vorher noch Screenshots angefertigt haben, können wir hier aus einigen Augenzeugenberichte zitieren: (siehe Quellen)

http://www.rundschau-online.de/koeln/unruhige-silvesternacht-in-koeln-frauen-am-hauptbahnhof-sexuell-belaestigt---beinahe-massenpanik-am-dom,15185496,33045320.html

http://www.ksta.de/koeln/sote-belaestigung-in-der-silvesternacht,15187530,33042472.html

http://www.express.de/koeln/hauptbahnhof-nach-sexuellen-uebergriffen--polizei-leitet-ermittlungskommission-ein-23251756

In der Silvesternacht ist es im Bereich des Hauptbahnhofs zu mehreren sexuellen Übergriffen auf Frauen gekommen. Jetzt richtet die Kölner Polizei eine Ermittlungskommission ein.

Mehr als 30 Frauen haben sich seitdem bei der Kölner Polizei gemeldet. Eine von ihnen schilderte gegenüber EXPRESS: „Wir wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und hatten große Panik. Es war Horror.“

Polizei rechnet mit weiteren Opfern

Die Polizei geht davon aus, dass sich längst noch nicht alle Opfer gemeldet haben, um die Vorfälle der Neujahrsnacht anzuzeigen.

Ein Beamter verriet EXPRESS, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe junger Nordafrikaner handelt, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.  

In sozialen Netzwerken hatten zuletzt Äußerungen die Runde gemacht, dass es sich bei den Tätern um Flüchtlinge gehandelt haben soll. Dies sei definitiv nicht der Fall, so der Beamte gegenüber EXPRESS.

Ach nee, also keine Flüchtlinge, dann demnach illegale Einwanderer ?

28.12.2015

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-harth/-scheiss-christen-randalierende-muslime-stuermen-in-moenchengladbach-eine-kirche.html

Die kleinen Muslime stürmen am Heiligabend die Rheydter Marienkirche (Mönchengladbach). Dabei stören sie eine Krippenfeier, laufen während der Andacht wild durch die Gänge und schimpfen die Kirchgänger »Scheiß Christen«. Und was passiert danach? Nicht viel. Nur ein kleiner Artikel in der Lokalzeitung.

Stellen Sie sich einmal vor, es wäre andersherum gewesen:...

22.12.2015

http://www.statusquo-news.de/naechster-halt-deutschland-illegale-migration-durch-organisierte-bustransfers/

Nach Schließung der Mazedonischen Grenze organisieren Deutschland und Österreich offenbar Bustransfers auf einer wenig befahrenen Route direkt von Griechenland nach Österreich und Deutschland. Zudem werden neuerdings über die Caritas Flüchtlingshelfer in den USA und Mittelamerika angeworben und mit einem großzügigen Taschengeld ausgestattet.

auch sehr interessante Kommentare!

21.12.2015

http://bereicherungswahrheit.com/

neue Plattform, auf der ab sofort Berichte aus erster Hand dokumentiert werden sollen, die mit Übergriffen durch “Flüchtlinge“ in Verbindung stehen.

21.12.2015   Dolmetscher wirbt Flüchtlinge für den IS

https://mopo24.de/#!nachrichten/salafisten-missionieren-fluechtlinge-fuer-heiligen-krieg-leipzig-sachsen-verfassungs-schutz-34989

„Die Leute waren unter großen Strapazen aus den Kriegsgebieten geflohen und plötzlich wollten sie wieder zurück - das kam uns komisch vor“, erzählt einer der Betreuer.

Was auffiel: Alle diese Männer hatten zuvor Gespräche mit einem ehrenamtlich im Heim als Dolmetscher tätigen Perser geführt.

„Wir haben dann herausbekommen, dass dieser Mann falsch übersetzt und die Flüchtlinge massiv missioniert hat“, erzählt der Betreuer. Der Dolmetscher erhielt Hausverbot, sein Name wurde den Behörden übermittelt. Die fanden bald heraus, dass er zur Leipziger Islamistenszene gehört.

2015-12-18:

[08:11] Leser-Zuschrift-DE "Schlimmer als befürchtet":

Ich habe heute nach längeer zeit einen Bekannten wieder getroffen. Was er mir zu berichten wusste bestätigt leider vieles, dass Hartgeld-Leser schon längst wissen. Für mich personlich war dies erschrenkend, da man etwas das man aus erster Hand erfährt anders bewertet als "Berichte" aus dem Internet.
Er ist als Rettungssanitäter in einem größeren "Flüchtlings"heim (knapp 1500 Bewohner) in der Nähe von Kassel eingesetzt.
Sämtliche gesetzlichen Arbeitszeitregelungen und Ruhezeiten wurden "außer Kraft" gesetzt.
Nach einem 24 Std. Tag stehen ihm normalerweise 12 Ruhestunden zu.. er geht schlafen und muss sofort wieder antanzen.
Er hat den Eindruck als ob gezielt eine "kochende" Stimmung provoziert werden soll.
Einerseits zwischen den "Ankömmlingen", andererseits zwischen den Ankömmlingen und der hiesigen Bevölkerung (derzeit noch vorangig der verpflicheteten "Helfern")
Die Sicherheitskräfte und die Polizei haben Anweisung sämtliche Sachspenden wie Fahrräder etc. in Containern zu sammeln und zu entsorgen.
Nichts davon landet bei den „Bedürftigen". Er hat mir entsprechende Fotos gezeigt. Allerdings sind alle Invasoren mit bester Technik ausgestattet. Smartphones, Tablets etc.
Aus seinen Gesprächen mit Sicherheitskräften und der Polizei geht hervor, das diesen bewusst ist, dass vorrangig IS Anhänger, Sympathisanten oder gar Terroristen unter den Bewohnern sind. Gerade mal 10% sollen nach deren Schätzung „echte" Flüchtlinge sein. Stichprobeartige Überprüfungen der Handys ergaben und ergeben, dass viele IS Symbole und entsprechende Daten auf Ihren Geräten besitzen.
Als der Anschlag in Paris passierte soll das ganze Heim gefeiert haben und „Allahu akbar" skandiert haben.
Aus Polizeikreisen weiß er, dass durch die Konzentrierung der Ankömmlinge in Lagern in der Nähe von Kasernen 2000 IS Anhänger ausreichen würden um sämtliches Militärgerät auf deutschem Boden in Beschlag zu nehmen.
Aber Polizei und Sicherheitsdienst sind die Hände gebunden...
Fast täglich gibt es Randale und gewalttätige Auseinandersetzungen. Die Hilfskräfte gehen nur noch mit stichfesten Westen dort zur Arbeit.
Ein Kollege von ihm wurde beim Einsatz das Rückgrat zertrümmert. Er wurde ins Heim gerufen, da sich eine 16-Jähre im Essensraum verletzt hätte. Als er ankam versorgte er das Mädchen mit Erste Hilfe Maßnahmen.
Der Ehemann, mit welchem das Mädchen mit 12 Zwangsverheiratet wurde, kam hinzu, sah das sich „ein fremder Mann" an seiner "Frau" zu schaffen machte und trat ihm so in den Rücken, dass ihm 2 Lendenwirbel zertrümmert wurden. Kein Mensch weiß ob er je wieder laufen werden kann.
Eine Polizistin wurde von vier „Bereicherern" misshandelt und vergewaltigt.
Der Frau wurde nahegelegt, dass wenn Sie wieder in den Polizeidienst zurück möchte sie darüber stillzuschweigen hat.
Hinzu kommen Helfer mit Stichverletzungen durch Attacken der Bewohner. Daher gehen die Helfer nur noch mit Spezialwesten zur Arbeit.
Eine freie Journalistin, welche Artikel in der Landeszeitung veröffentlicht, hat über die Vorfälle einen Bericht geschrieben.
Aber statt der Veröffentlichung kam ein Schreiben Retour, in dem ihr nahegelegt wurde keine weiteren Texte der Art zu verfassen wenn sie weiterhin für die Zeitung tätig sein wolle.
Alle Helfer werden regelrecht eingeschüchtert...jeder dem nachgewiesen wird das er Internes nach außen trägt wird entlassen.
Die Presse wiegelt entsprechende Berichte ab.
Es steht außer Frage - Wir werden von Schwerverbrechern und Landesverrätern der übelsten Sorte inklusive deren „angeschlossenen" Propagandahandlangern regiert.
Dieser Regierungsapparat ist nicht „überfordert" oder „überrascht" von den derzeitigen Entwicklungen . So wie das abläuft ist es definitiv ein ab gekaperten Spiel.

 

[10:36] Leser-Zuschrift-DE zu einme neuerlichen Waffen-Container-Fund:

Mir ist gerade unter der Hand zugetragen worden, dass in Graal Müritz bei Rostock ein Waffencontainer aufgetaucht ist. Es ergab sich, dass die Tage die örtliche Polizei zu einem Routineeinsatz ins Flüchtlingsheim gerufen wurde. Mann hatte sie dann seitens der "Insassen" den Zutritt verwehrt, so dass das SEK gerufen wurde. Diese konnte dann den Container sicher stellen. Hierzu keine Information in der örtlichen Presse...

17.12.2015 e-mail Mitteilung:

Opfer in Gera

 

Es muss der OTZ wohl übel aufgestoßen sein, dass ich ihre Etikettenfechterei an konkreten Beispielen von Falschbehauptungen öffentlich auseinandergenommen habe. Anders lässt sich wohl kaum der Stil erklären, in dem nun auch wieder mal über mich hergezogen wurde:

http://gera.otz.de/web/gera/startseite/detail/-/specific/Vergewaltigungsmaerchen-im-Umfeld-von-Wir-lieben-Gera-Wie-mit-Geruechten-Politi-391220016

 

Fakt ist: Mir wurde glaubhaft von der Vergewaltigung – über die ich zur Demo am 10.10.2015 in Gera sprach – berichtet. Um dennoch sicher zu gehen, nahm ich so weit es ging zu den Quellen der Information zurückgehend Kontakt auf. Inzwischen erfuhr ich auch, dass ein Freund einer gemeinsamen Bekannten (nicht die im Zeitungsartikel erwähnte Unternehmerin) ihr die Aussage der Frau eines Polizisten schilderte, deren Mann ebenfalls über eine Vergewaltigung in Gera vor etwa zwei Monaten durch Zuwanderer berichtete. Welchen Grund hätte dieser Mann, der meines Wissens politisch überhaupt nicht aktiv ist, sich die Sache nur auszudenken?

 

Zu keinem Zeitpunkt habe ich behauptet, dass die mir namentlich benannte Frauenärztin Mitarbeiterin des Waldklinikums ist. Aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht ist aber nicht davon auszugehen, dass sie einem - noch dazu ihr Fremden - die Identität des Opfer preisgibt. So forderte ich meine Informantin dazu auf, ihre Freundin zu ermutigen dazu beizutragen, dass das Opfer selbst sich entweder bei mir meldet oder aber die zugezogene Ärztin von ihrer Schweigepflicht entbindet.

 

Da mir durch die Berichterstattung des MDR bekannt war, dass beispielsweise die Polizei in Nordhausen über kriminelle Vorkommnisse durch Einwanderer zur Verschwiegenheit verpflichtet wurde, erübrigt sich auch eine Anfrage – gerade meinerseits – den Dienststellen gegenüber. Es ist von Seiten des OTZ-Redakteuers geradezu lächerlich mir die nicht getätigte Nachfrage vorzuhalten.

 

An dieser Stelle möchte ich die OTZ aber mal an einen ihrer eigenen Beiträge erinnern: http://gera.otz.de/web/gera/startseite/detail/-/specific/Frau-in-Gera-sexuell-belaestigt-Die-Polizei-sucht-Zeugen-953919395  Zitat daraus: „Bei den vier Männern soll es sich nach Auskunft der Polizei um vier Heimbewohnern der Erstaufnahmestelle Gera-Ernsee handeln.“ Hier blieb es – die Frau lief davon – bei sexueller Belästigung. Andere hatten vielleicht nicht so viel „Glück“.

 

Fakt ist auch, dass ich selbst mit der Mutter einer Vierzehnjährigen sprach, die durch mehrere Personen südländischer Herkunft in einem Schwimmbad sexuell belästigt wurde und tags zuvor mit der Mutter einer erst Dreizehnjährigen, die in einem Geschäft von Ausländern angegraben wurde. Da dies jeweils im öffentlichem Raum geschah, ist Gott sei Dank nichts Schlimmeres passiert.

 

Während ich gerade an diesem Rundbrief schrieb, rief mich der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma an, der erfahren hat, dass es in der Erstaufnahmestelle im ehemaligen Wismutkrankenhaus Gera bereits ein Todesopfer durch tätliche Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern gab. Seinen Angaben zufolge soll einem Mann so auf den Brustkorb eingetreten worden sein, dass dieser schließlich verstarb. Als Todesursache gab der zugezogene Arzt jedoch Herzinfarkt mit Todesfolge an. Der Sache könnte nun die OTZ mal nachgehen – ich bin gespannt, ob man je etwas davon hören wird. Aber die berichten ja noch nicht mal darüber, dass die BRD Zitate ihres eigenen Bundespräsidenten angeklagt hat, dabei könnte ich ihnen problemlos die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Gera weiterleiten. Auf meiner Seite https://donnerruf.wordpress.com berichtete ich bereits vor etwa einem Monat darüber und in meinem Verteiler ist die Presse sowieso.

 

Beim ZDF wurde übrigens auch etwas wegzensiert – man kann sich denken warum:

https://www.youtube.com/watch?v=emS66UBx7bs

 

Zum Nachdenken noch dieses Lied: http://www.witzlebenblog.org/?p=2596

 

Mit besten Grüßen aus Ronneburg, Euer Christian Bärthel

17.12.2015  Österreich

[17:45] Leserzuschrift-AT: Sozialstaat 2.0:

Folgende Info aus Wien/OÖ: Mein Schwiegervater ist gestern bei der Akkordarbeit in Wien von der Leiter gefallen: Nach 35 Jahren des Einzahlens ist er in Wien nicht einmal drankommen für die OP seines offenen Trümmerbruches am linken Handgelenk, weil wohl grade ein Perverser auf Kosten des Steuerzahlers geschlechtsumgewandelt werden müsste ... Es folgte also per privatem PWK die Weiterfahrt ins Krankenhaus nach Vöcklabruck, ab Alhaming ist der Gute die letzte halbe Stunde selbst gefahren, und zwar alleine!! - während die Neger hier in Taxis herumkutschiert werden. Willkommen im Sozialismus 2.0, der auf die Arbeitenden scheisst und nur mehr ein Ideal kennt: den Verfall sämtlicher bewährter kultureller Errungenschaften. Das kann insgesamt unmöglich gut ausgehen.
Frohe Weihnacht.
Ich hoffe es kracht.

16.12.2015

http://www.hartgeld.com/multikulti.html

[8:00] Leserzuschrift-DE: Liste der Massenschlägereien Fortsetzung:

 

Flüchtlinge im "Streß", Zahl der Schlägereien deutet auf baldige Katastrophe hin!

 

Deutschland: 54 Massenschlägereien vom 1.12. bis 13.12.2015 (Liste von PI) ... Die Anzahl der in der Mainstreampresse / Polizeipresse auffindbaren Massenschlägereien hat sich dramatisch gesteigert. Am 30.11.2015 wurden 13 Vorfälle (bisheriger Tagesrekord!) und am 01.12.2015 weitere 10 Vorfälle gefunden. An nur 2 aufeinander folgenden Tagen ergaben sich also 23 registrierte MASSENSCHLÄGEREIEN in Erstaufnahmestellen und Asylbewerberheimen. Schlägereien erfolgen häufig aus für uns nichtigen Anlässen und stellen für uns Mitteleuropäer dramatische Überreaktionen (bzw. unfassbare Gewaltbereitschaft) dar. Die Häufung der Schlägereien am Monatsende könnte mit der finanziellen Klammheit der Asylbewerber kurz vor der erneuten Auszahlung des "Lohns" zu tun haben, welche ohne Geld "ausrasten" und dann "besonders leicht reizbar" sind! 2. bis 6.12.2015: In 5 Tagen weitere 24 Massenschlägereien. Das sind aber nur die Schlägereien, die in die Presse Eingang gefunden haben! Meinung des Lesers: Die "Willkommenskultur" kommt auch über die Massenschlägereien bald an ihr "natürliches", nicht mehr kontrollierbares Ende. Wir werden dann schon bald doch noch eine nationale Grenze wieder brauchen, die man schon ganz entfernt glaubte. Der jetzige Wahnsinn ist jedenfalls nicht mehr lange durchhaltbar. Die vielen Streifenwagen von und zu den Asylheimen fallen jedenfalls richtig auf. Dann die vielen Krankenwagen, welche die Verletzten oder Toten? abholen! Das nährt Ängste bei der "Zivilbevölkerung". Jedenfalls bekommt man so leicht den Eindruck, dass bei uns jetzt schon Krieg herrscht, jedenfalls innerhalb der Asylheime und Erstaufnahmestellen.
Datum // Ort // Beteiligte // Einzelheiten (Tatwaffen) // [m. P. = mehrere Personen]
____________________________________________________________
01.12.15 Brück/Potsdam-Mittelmark (24) 9 Streifenwagen + 18 Beamte
01.12.15 Konstanz (40) Feuerlöscher / Teller / Kleiderständer
01.12.15 Lörrach-Hauingen (20) mehrere Streifen
01.12.15 Neumünster (mind. 4) 5 Streifenwagen, mehrfach Schlägereien
01.12.15 Aichtal (mind. 10) mehrere Polizeistreifen
01.12.15 Schwandorf (4) Schlägerei mit Stöcken und Messern
01.12.15 Itzehoe / 15 Streifenwagen
01.12.15 Wertheim (m. P.) Iraner versus Syrer / 6 Polizeistreifen
01.12.15 Dresden/Nöthnitzerstr. (60) Zigaretten Disput / Pfefferspray
01.12.15 Innsbruck/Paschbergweg 60) Tumult / 21 Streifen
02.12.15 Konstanz/Pestalozzistr. (40 /2 Gruppen) Albaner versus Afghanen
02.12.15 Moosburg/Rektor-Weh-Str. (50) Streit um eine Waschmaschine
02.12.15 Hameln/Süntelstr (ca. 30) 2 größere Gruppen
02.12.15 Sarstedt (160) 75 Beamte
02.12.15 Norderstedt-Harksheide (m. P.) Somalier versus Äthiopier/ mehrere Streifen
02.13.15 Kretzschau/Jungendherberge (m. P.) Bewohner greift Mitarbeiter an
03.12.15 München/Heidemannstr/Nachmittag (mind. 10) Stehtische + Äste
03.12.15 Villingen-Schwenningen (200) Randalieren wegen Essen + Kälte
03.12.15 Oberhaching (m. P.) 50 Polizeibeamte / Ruhe nach 3 Stunden
03.12.15 München/Oberhaching (m. P.) Familienfeier / Stuhlbein
03.12.15 Schwedt-Leverkusenerstr. (12) Polizei muss 3 mal anrücken
03.12.15 Gelsenkirchen-Buer (15) 2 verfeindete Familien vom Balkan streiten
03.12.15 Berlin-Moabit (250) 20 Beamte mit Steinen beworfen
04.12.15 Steiermark (Zahlreiche) Raufbolde mit Brettern + Steinen
04.12.15 Hamburg-Bergedorf (mind. 7) 29 Streifenwagen / Holzlatten
04.12.15 Neuenstadt (100) 15 Streifen / Streit um Handy aufladen
04.12.15 Leoben (m. P.) 25 festgenommen / 13 Streifen / Steine + Holz
05.12.15 Hamburg-Harburg (m. P.) Syrer versus Albaner / 7 Streifen
05.12.15 Leipzig-Mockau (k. A.) Vielzahl von Polizeiwagen (Augenzeuge)
05.12.15 St. Andreasberg (150) Sicherheitsdienst attackiert
06.12.15 Berlin-Tempelhof/Flughafen (30) 10 jähriger Junge verletzt / 12 Beamte
06.12.15 Maulburg (40) Sicherheitsdienst gebissen / 7 Steifen
06.12.15 Donaueschingen 17 Uhr (100) gegen Sicherheitsdienst wegen "Gast"
06.12.15 Donaueschingen 18.30 Uhr (30) Essensausgabe Streit / 13 verletzt
07.12.15 Bremen (30) Sachbeschädigungen + Drohgebärden an Betreuer
07.12.15 Eicklingen (30) somalische versus afghanische Jugendliche
07.12.15 Lüchow (mehrere Flüchtlinge) Köperverletzung + Beleidigung
08.12.15 Berlin-Köpenick (12) Streit bei der Essensausgabe
08.12.15 Bremen (m. P.) schlugen mit Flaschen
08.12.15 Pfuhl/Kreis Neu-Ulm (25) Essensausgabe Streit / 60 Beamten
08.12.15 Stuttgart/Aichtal-Aich (60) Syrer versus Afghanen / 50 Polizeikräfte
08.12.15 Bruchsal-Heidelsheim (4) Kämpfe mit Stuhl + Messer
10.12.15 Berlin-Britz (2 Gruppen) Alfred-Nobel-Schule / 13 Verletzte
10.12.15 Ravensburg (mehrere Männer) Streit mit Sicherheitspersonal
10.12.15 Kassel-Calden (8) Ruhestörung / 3 Verletzte
11.12.15 Magdeburg (2 Gruppen) Polizisten versus Ausländer / Tischbeine
12.12.15 Hamburg-Langenhorn (50) Eritreer / Armbruch / Metallstangen
12.12.15 Dülmen (15) 3 Verletzte
12.12.15 Geisenfeld (m. P.) brachiale Gewalt mit Zaunlatten
12.12.15 Hamburg-Langenhorn (Dutzende) gegen Wächter / 20 Streifen
13.12.15 Hamburg-Langenhorn/Grellkamp (80) Syrer versus Eritreer / Stöcke
13.12.15 Hamburg-Wilhelmsburg (mind. 9) 7 Pers. verprügeln 2 Pers. / 7 Peterwagen
13.12.15 Karlsfeld-Lkr. Dachau (80) 40 Beamte / 7 verletzt
13.12.15 Gießen Bahnhof (10) Algerier / Glasflaschen / 2 mal (18 Uhr + 1 Uhr)

Auch aus diesem Grund kann mit dem geplanten Terror nicht mehr lange gewartet werden, denn sonst geht er von selbst los.WE.

15.12.2015

http://www.metropolico.org/2015/12/15/das-land-niedersachsen-als-tuersteher/

Am Montag hat der Niedersächsische Landtag einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der vermeintliche „ethnisch-religiöse“ Diskriminierungen stärker bestraft sehen will. Eine entsprechende Änderung des niedersächsischen Gaststättengesetzes macht es zukünftig möglich, dass Betreiber von Gaststätten oder Diskotheken nicht mehr das Hausrecht anwenden dürfen und Gäste einlassen oder eben abweisen können. ... „Die Schwarzen haben ein Frauenproblem, und bei den Arabern gibt es ein Aggressionsproblem“. Der Betreiber begründet das Zutrittsverbot damit, dass immer mehr weibliche Stammgäste ausblieben und es zu zunehmenden Beschwerden komme, seit Flüchtlinge regelmäßig seinen Club besuchten. Der Clubbetreiber betonte, dass er es „nicht gut“ finde, so zu handeln, er sich aber nicht mehr anders zu helfen wisse. Der zuständige Ingolstädter Stadtsprecher kritisierte damals umgehend, dass das Zutrittsverbot diskriminierend und damit rechtswidrig sei.

14.12.2015

[16:50] Leser-Kommenar-DE zur Eroberung Heidelbergs:

mit Erschrecken habe ich gerade gelesen das in Heidelberg auf dem Gelände des DRK Invasdoren einquartiert werden.
Nun, dort befindet sich eine Rettungswache mit 7 Rettungswagen und 20 Krankenwagen, die Reserve-Rettungsleitstelle sowie über die Hälfte des Katstrophenschutzes der Stadt Heidelberg, die Kleiderkammer und die Kreisverwaltung des DRK. Ich bezweifel ernsthaft das diese Idee vom DRK selber kam, aber der Chef dort ist der Oberbürgermeister Würzner.
Direkt daneben ist die neue Wache der Berufsfeuerwehr inclusive Rettungsleitstelle und der Hauptverkehrsknoten der Stadt Heidelberg. Entsetzen pur.... auch beim Personal

Zur Ergänzung  noch die öffentliche Mitteilung vom 12.12.2015.

14.12.2015

[10:15] Leserzuschrift-DE: eine ganz besondere Gutmenschin:

Am Wochenende unterhielt ich mich mit der Frau eines guten Freundes und obwohl ich einiges gewohnt bin, bin ich immer noch etwas verstört.

Wir unterhielten uns ganz allgemein über die Flüchtlingspolitik und dabei kam schnell ans Tageslicht, dass es sich bei der Frau um ein ganz besonders gutgläubigen Gutmenschen handelte. Erst kamen die üblichen Argumente, wie "die Flüchtlinge werden dringend als Arbeitskräfte gebraucht", "sie sichern unsere Renten" und "neue Kulturen bereichern unser Land". Soweit kennt man das ja, aber dann erzählte sie davon, dass ihre 9-jährige Tochten nun keinen Sportunterricht mehr hat, weil die Turnhalle seit 1 Woche mit Flüchtlingen belegt sei. Selbstverständlich wollte sie und ihre Tochter die Flüchtlinge persönlich willkommen heißen und Geschenke überreichen: Einen ausgemusterten Schulranzen und selbstgebackene Kekse. Die Enttäuschung war gross als sie am Eingang vom Sicherheitspersonal abgewiesen wurden. Begründung der Security: Zu gefährlich für die Flüchtlinge! Zugang nur mit einem makellosen, polizeilichen Führungszeugnis! Die Mutter wollte dann wenigstens die Geschenke dalassen, aber auch das wurde abgelehnt. Die Gründe diesmal: Der Ranzen wird nicht benötigt und die Kekse könnten vergiftet sein!
Die Mutter will sich jetzt das Führungszeugnis besorgen und dann einen neuen Versuch starten...

Im Klartext heisst das: Deutsche Bürger dürfen ein öffentliches Gebäude nicht ohne weiteres betreten und sind terrorverdächtig! Andererseits strömen Menschen ohne Identitätsnachweis, von denen man weiß, dass ein gewisser Anteil an Terroristen darunter ist, in unser Land. Die sind nicht terrorverdächtig und können sich frei bewegen.

13.12.2015

http://www.hartgeld.com/multikulti.html

[17:25] Leser-Zuschrift-DE zu den Segnungen des Neubürger-Imports:

Bei einem Kollegen: 220 Seelen Dorf in Bayern - Niemandsland, keine Einwanderer vor Ort.
Letzte Woche dort, älterer alleinstehender Mann einfach von 3 Einwanderern erschlagen, dann in Ruhe Haus geplündert - keine Nachrichten darüber, nirgends wird erwähnt.
Eben rief er mich an, 2 Freundinnen von ihm aus Leipzig vergewaltigt, so richtig brutal, mit Messer in's Bein, alles wird totgeschwiegen...

11.12.2015

Ergänzung zur öffentlichen Meldung vom 8.12.2015

[19:00] Der Berliner: Dieser Artikel ist beschönigend.

Konkret läuft es in deutschen Hallen- und Freibädern immer öfter so ab: Deutsche Jungs die mit ihren Freundinnen/Schwestern im Bad sind, werden von hinten ins Wasser gestoßen, untergetaucht, geschubst, auf den nassen Fliesen die Beine weggehauen. Dabei sind sie IMMER in der Überzahl, niemals alleine. Und sie sind stolz darauf. Zielstellung ist bei diesen Jungs besonders, sie vor ihren Freundinnen zu demütigen und damit auch die eigene Chance zu verbessern (...). Moslemische Frauen gehen vollverschleiert ins Wasser, wenn die jemand auch nur anguckt, gibt es Randale. Kleine Jungs werden zum provozieren vorgeschickt, damit die Horde der Großen "einen Grund" haben, um jemanden zusammenzuschlagen, z.B. gehen sie von hinten an Mädchen ran und schlagen auf den Hintern, reißen Bikinioberteile ab und rennen damit weg.Die Verklemmten haben beim baden diverse Kleidungsstücke (auch lange Jeans) an, sie können zu 99% sehr schlecht schwimmen, sind also eine Gefahr für andere, wenn sie seitwärts reinspringen oder die Puste ausgeht. Sie stellen sich Mädchen in den Weg und reiben sich am Gemächt. Mehrere umstellen Mädchen sehr eng und reiben sich an ihnen und wenn sie schreien wird gelacht. Messer und andere Waffen werden mit ins Bad gebracht, man braucht Wachschutz. Da ist wirklich Angst im Spiel, weil den Wachschützern, Bademeistern, Rettungsschwimmern auch außerhalb aufgelauert wird. usw.usf.

7.12.2015

Neu: 2015-12-07:http://www.hartgeld.com/multikulti.html

[19:51] Leserzuschrift-DE zur Zensur:

vor einer Stunde hat mich folgende Nachricht von einem Bekannten erreicht: In Bremen hat es heute eine offene Schießerei vor einem Asylantenwohnheim gegeben. In der Nähe ist eine Grundschule. Diese wurde von der Polizei geräumt. Zunächst wurde von der Polizei bestätigt, dass Schüsse gefallen wären. Dann wurde eine Nachrichtensperre verhängt und es wurde behauptet es hätte gebrannt. Im Netz wurden alle Nachrichten gelöscht und auch in den sozialen Medien wurden Berichte von Zeugen entfernt. dies wurde mir von einem Bekannten berichtet.

[20:15] Offenbar drehen die ersten Terroristen schon durch und beginnen ihren Angriff. Alle wird vertuscht.WE.


[9:45] Der DAX-Insider: an der Tankstelle:

Der DAX-Insider heute ausnahmsweise auch mal mit einem Multi-Kulti-Beitrag, den ich so selbst nicht glauben würde, wenn er mir nicht von sehr guten Freunden berichtet worden wäre.

Vor einigen Wochen in der Innenstadt von Schwäbisch-Hall an einer Tankstelle. Eine Frau tankte, ging zur Kasse und hatte vergessen ihr Fahrzeug abzuschließen. Als sie vom Bezahlen kam, erlebte sie ihr blaues Wunder: In Ihrem Auto saßen drei Schwarz-Afrikaner. Diese gaben ihr zu verstehen, sie wollten von ihr (!) in eine ca. 20km entfernte Unterkunft befördert werden. Selbst nach mehrmaliger höflicher und eindringlicher Aufforderung auszusteigen, verweigerten sie dies. Daraufhin rief die Frau die Polizei. Nach ca. 20min kamen zwei grüne Männchen angekarrt. Die schwarzen *äh* blinden Passagiere waren davon völlig unbeeindruckt und verweigerten nach wie vor den Ausstieg. Ratlose Gesichter. Nach einem Gespräch mit der Leitstelle dann die Krönung. Die Polizei wies die Frau an, der Forderung nachzukommen und sie dahin zu fahren, wo sie hin möchten, sie bräuchte keine Angst zu haben, die Polizei führe ihr hinterher und leiste Geleitschutz. Und noch besser und unfassbar: Sie willigte mißmutig ein und machte den Taxi-Dienst für die drei frechen Kerle auf eigene Rechnung.

27.11.2015

http://journalistenwatch.com/cms/die-ganze-wahrheit-ueber-die-asylanten-das-protokoll-der-verzweiflung/

Die ganze Wahrheit über die Asylanten- Das Protokoll der Verzweiflung

24.11.2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/16-jaehriger-vermutlich-von-drei-maennern-vergewaltigt-migranten-a1286884.html

Ein junger Tunesier soll in einer Asylunterkunft in Nürtingen (Kreis Esslingen) am frühen Samstagmorgen sexuell missbraucht worden sein. Drei Migranten aus Algerien stehen unter Verdacht sich an dem 16-jährigen Asylbewerber vergangen zu haben. Der Jugendliche wurde dabei so schwer verletzt, dass er stationär behandelt werden musste.

10.11.2015

http://welcome.blogsport.de/2015/11/10/stellungnahme-zur-party-am-7-november/

"... Auf der Party wurden unserer Beobachtung nach, diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen. Dafür möchten wir uns als Mit-Veranstalter in aller Form entschuldigen. Wir haben bereits auf der Party versucht, die Täter zu identifizieren und der Party zu verweisen; zudem haben wir Ansagen gemacht und darum gebeten, dieses Verhalten sofort zu unterlassen. Leider waren wir mit diesen Maßnahmen nicht erfolgreich. ..."

9.11.2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bund-deutscher-kriminalbeamter-zehn-prozent-fluechtlinge-werden-straffaellig-a1282806.html

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) sieht mit dem Flüchtlingszustrom auch die Kriminalität wachsen: "Rund zehn Prozent der Flüchtlinge werden straffällig. Das zeigen die Fallzahlen aus den Ländern", sagte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz der Zeitung "Die Welt". ...

Obgleich er Pauschalisierungen ablehne, so der BDK-Chef, zeigten zahlreiche Festnahmen wegen Eigentumsdelikten im Umfeld einer Unterkunft in Braunschweig, dass es sich typischerweise nicht um Kriegsflüchtlinge handele: "Es sind keine Syrer, keine Afghanen, keine Iraker. Sondern junge Männer aus dem Balkan, dem Kaukasus, Nord-, West- und Zentralafrika. Es sind in der Regel Personen, die schon in ihren Heimatländern als Straftäter aufgefallen sind." ...

Haarsträubende Bevorzugung der Migranten gegenüber der heimischen Ur-Bevölkerung, hier belegt. "Laut einer Studie, die kürzlich in der FAZ veröffentlicht wurde, haben Zuwanderer aus den deutschen Sozialsystemen schon über eine Billion (!) Euro mehr herausgenommen, als sie in diese einbezahlt haben. Das Geld fließt in die Taschen der Migrations- und Integrationsindustrie. Wir haben ein Betreuersystem für Migranten geschaffen, das den Sozialstaat nun in den Ruin führen wird. Diese unvorstellbaren Kosten werden uns aus Gründen der politischen Korrektheit verschwiegen."

2015-11-09:

[11:03] Leser-Zuschrift-DE zu einme Gespräch mit einer Flüchtlings-Betreuerin:

Gestern ein Gespräch mit einer Asyl-Betüddelungs-Tante gehabt (kümmert sich um Migranten).
Linksgrün bis über beide Ohren, aber hat zumindest mal ein paar Fakten rausgehauen:
1.) Die meisten Flüchtlinge haben, wenn es hochkommt, ein paar Jahre die Grundschule besucht. Nix Ärzte & Ingenieure.
2.) Sprachenlernen jeneseits des Jugendalters ist nie einfach. Durch den kurzen Schulaufenthalt haben sie aber das Lernen nicht gelernt, d.h. die meisten sind nicht in der Lage, fünf Tage die Woche einen Deutschkurs zu besuchen - völlige Überforderung.
3.) Die allermeisten Migranten werden nie über Deutsch-Niveau A1 (Hallo, Guten Tag..) hinauskommen.
4.) Viele sind das Leben in der Großfamilie (10-15 Personen) gewohnt. Kommen sie hier an, fühlen sie sich allein, einsam, unnütz & bekommen Depressionen. Da ist es nicht mehr weit zu Alkohol sowie sonstigen Betäubungsmitteln.
5.) Viele werden latent depressiv, schlittern in Alkohl & Drogen und hängen nur noch rum, kümmern sich um nichts mehr. Man muss sie sozusagen mittels gutem Zureden dazu bringen, sich zum Deutschkurs aufzuraffen - wo sie dann inhaltlich nicht recht mitkommen. ...   Quelle: http://www.hartgeld.com/multikulti.html
6.) Diese ganzen Probleme sollen bei den Afrikanern im Vergleich zu den Arabern noch potenzierter auftreten - im Schnitt noch niedrigeres Bildungsniveau, noch größere Großfamilien etc. pp.

Das Fazit dieser wohlmeinenden Dame - was Politik & Medien so verzapfen, ein paar Wochen Deutschkurs und dann sind sie reif für den Arbeitsmarkt, ist völliger Mumpitz.

7.11.2015     Info FB:

Wie weiterhin bekannt wurde, kam es bereits am 07. November bei einer Willkommensparty für Flüchtlinge in Bonn, zu sexuellen Belästigungen gegen Frauen. Das geht aus einem Entschuldigungsschreiben des Vereins Refugees Welcome e. V. hervor, der die Party organisiert hatte. Darin heißt es unter anderem „Auf der Party wurden unserer Beobachtung nach diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen.
Die Bonner Polizei wusste bislang nichts von den Übergriffen, einen Tag nach der Party sei nur ein Handtaschendiebstahl auf dem Schiff angezeigt worden. Inzwischen hat das Kriminalkommissariat 12 Ermittlungen aufgenommen und bittet Teilnehmer der Party oder Zeugen der Vorfälle, sich unter der Telefonnummer (0228) 150 zu melden.

http://zuerst.de/2015/11/12/asyl-ansturm-sexuelle-belaestigung-durch-fluechtlinge-auf-refugees-welcome-party/

Bonn. Im Rahmen einer Feier des Vereins “Refugees Welcome Bonn e. V.” kam es am vergangenen Samstag zu Belästigungen durch Asylbewerber. In einer Stellungnahme auf der Seite des Vereins entschuldigte sich die Organisation dafür.

Laut der Vereinsvertreter wurden “diverse Frauen von Männern belästigt, ungewollt angefasst oder unangebracht angegangen”. Man habe versucht, die Täter “der Party zu verweisen; zudem haben wir Ansagen gemacht und darum gebeten, dieses Verhalten sofort zu unterlassen”. Jedoch räumt der Verein in der Stellungnahme ein: “Leider waren wir mit diesen Maßnahmen nicht erfolgreich.”


3.11.2015

https://www.unzensuriert.at/content/0019146-Gastwirt-Spielfeld-Wir-arbeiten-wie-einem-Affenkaefig

Die Lage in Spielfeld sei ruhig, versichern Medien Tag für Tag. Doch die Bürger in dem Grenzort zu Slowenien, der seit Wochen von tausenden illegalen Einwanderern belagert wird, empfinden das längst nicht so. In einem aktuellen Bericht von FPÖ-TV schildern zwei Gastwirte aus dem südsteirischen Ort, unter welchen Bedingungen sie zu arbeiten haben.

"Wir arbeiten jetzt wie in einem Affenkäfig in Schönbrunn", sagt Werner Legat, dessen Lokal durch einen Zaun gesichert werden musste. Davor sei sein Lokal "besetzt" worden, die Asylanten hätten "die Kühltruhen geplündert, Dreck und Fäkalien verteilt". Es sei wie ein Albtraum. Den ORF bezichtigt Legat der Lüge. Als am 22. Oktober Flüchtlinge die Absperrungen durchbrachen und selbständig Richtung Norden marschierten, seien das nicht rund 1.500 Personen gewesen, sondern mindestens 7.000. "Ich weiß, was 1.500 Leute sind. Das ist ein Zeltfest von der Feuerwehr", so Legat.

Rechte Gewalt vs. Ausländergewalt

Ich sah bei FB gerade eine Art Gedenktafel

zum Gedenken an 8000 deutsche Opfer durch Ausländergewalt seit 1990.

Hm, woher kommt die Zahl?

Leider sind keine belastbaren Zahlen zu finden. allerdings einige Auswertungen anderer.

Die Schätzungen gehen teilweise sehr weit auseinander, auch was das zahlenmäßige Verhältnis zwischen "Rechts" und Ausländerhintergrund betrifft,je nach Untersuchungsgebiet und den Erfassungskriterien bei der Statistik

das schwankt von 1:14 (insgesamt) bis 1:500 (in NRW)

 

2011:

Jede Woche werden 7 Deutsche durch Migranten getötet und etwa 3.000 zu Opfern schwerer und schwerster Körperverletzungen.

Seit der Wiedervereinigung wurden  etwa 7.500 Deutsche von (meist muslimischen) Einwanderern ermordet. Und 3 Millionen Deutsche waren Opfer gewalttätiger Übergriffe durch Einwanderer.

http://michael-mannheimer.net/2012/01/30/seit-der-wiedervereinigung-wurden-7500-deutsche-von-auslandern-ermordet/

Behauptung andersrum:

Rund 150 Tote durch rechte Gewalt seit der Wiedervereinigung sprechen eine deutliche Sprache.
[1] – Indymedia (linksextremistisches Portal)


inzwischen überhand nehmende "Einzelfällen", die von Betroffenen und Zeugen mitgeteilt wurden:

4.11.2015 (hartgeld)

[17:36] Leser-Zuschrift-DE zu sex. Übergriffen in Magdeburg:

Ich habe über eine andere Person von dem Kind eines Mitarbeiters der Kripo in Magdeburg bestätigt bekommen, das in den letzten Woche nahezu 50 sexuelle Angriffe, Übergriffe oder Vergewaltigungen auf Frauen in Magdeburg stattgefunden haben.

Wir bräuchten bitte direkte Quellen, Augenzeugenberichte, Berichte von Ärzten.

Diese zweizeiligen Berichte sind zwar interessant, aber überhaupt nicht belastbar! TB


19:44] Der Silberfuchs zu den Übergriffen: Nur vom Hörensagen, aber von einer langjährigen Bekannten, die ich für sehr zuverlässig halte: In Detmold gibt's in einem Krankenhaus eine ganze extra abgeschirmte Abteilung, wo nur Opfer von sexuellen Übergriffen unserer Bereicherer behandelt werden. Da es auch dort einen Maulkorberlass für die tatsächlichen Fakten gibt, rufe ich alle Leser auf, mehr Details zu berichten, wenn sie davon erfahren, um hier besser verifizieren zu können.

3.11.2015

https://killerbeesagt.wordpress.com/2015/11/03/geruechte-zu-den-vergewaltigungen-in-magdeburg/

Die jetzigen Informationen bitte UNTER VORBEHALT nehmen!

Sie sind noch nicht offiziell bestätigt, aber falls sie stimmen sollten, sind sie so wichtig, daß ich es mir nicht verzeihen könnte, sie nicht frühzeitig mitgeteilt zu haben.

1) Das Opfer der letzten Vergewaltigung soll von SECHS Leuten vergewaltigt worden sein.

2) Das Opfer soll derzeit im künstlichen Koma liegen.

3) Die Zahl der Vergewaltigungen in Magdeburg liegt bei 48 (ACHTUNDVIERZIG). 

4) In Magdeburg bildet sich gerade eine Art “Bürgerwehr”.

.

Wie gesagt, diese Infos unter Vorbehalt.

Nicht unter Vorbehalt, sondern 100% sicher ist folgendes:

Die Polizisten in Sachsen-Anhalt haben einen Maulkorb verpasst bekommen.

Wer verpasst ihnen den?

Der Innenminister; Holger Stahlknecht (CDU), wohnhaft in Wellen.


Ebenso ist völlig klar, daß eine derartige Aktion nur in Absprache mit dem Ministerpräsidenten passieren kann.

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt heißt Haseloff und ist ebenfalls Mitglied der CDU.

.

Es wird so gerne von “Mittätern” gesprochen, meist in Verbindung mit PEGIDA.

Meine Meinung: wenn ein Innenminister, der für die Sicherheit der Bevölkerung verantwortlich ist, Polizisten die Order erteilt, das Volk nicht über Gefahren aufzuklären, dann trägt er die Verantwortung für die Verbrechen, die durch Aufklärung verhindert werden könnten.

Kurz gesagt: Sollte es sich bewahrheiten, daß tatsächlich bereits 48 Vergewaltigungen in Magdeburg stattgefunden haben, dann trägt HOLGER STAHLKNECHT, CDU, dafür einen beträchtlichen Teil der Verantwortung und ist völlig untragbar; ebenso natürlich der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und alle anderen Politiker, die uns diese Informationen vorenthalten haben.

Ebenso jeder Polizist, der zu feige gewesen ist, sich gegen diese rechtswidrigen Anordnungen zur Wehr zu setzen.

3.11.2015

https://www.netzplanet.net/wieder-dresden-wieder-sex-ueberfall-auf-junge-frau-vom-dunkelhaeutigen-mann/

Erst am 21. Oktober 2015 wurde eine 19-Jährige von einem „Südländer“ in Dresden vergewaltigt. Nun kam es am 31.10.2015 erneut zu einem Sex-Übergriff, diesmal in Dresden Neustadt, wo eine 25-Jährige von einem dunkelhäutigen Mann mit kurzen, gelockten, schwarzen Haaren sexuell im Hausflur bedrängt wurde. Aber dieser Übergriff ging glimpflich aus ...

ausführlicherer Bericht dazu hier.

3.11.2015 (hartgeld.com)

Leserzuschrift DE - Beamte berichten über die aktuelle Lage an der Zuwanderungsfront Vor wenigen Tagen habe ich mit mehreren, teils hochrangigen, Beamten über die "Flüchtlichgssituation" gesprochen.Ein Hygienearzt, beschäftigt in einer Großstadt, berichtete folgendes: Die "Flüchtlinge" sind teilweise in neuen Eigentums-
wohnungen untergebracht. Diese sind innerhalb von 3 Wochen runtergewohnt. Dasselbe gilt für Turnhallen. Leute scheißen auf den Boden. Kot mußte teilweise mit Schaufeln entfernt werden.
Viele "Flüchtlinge" haben eine stark ausgeprägte Anspruchshaltung. Er wußte von einem Fall zu berichten, in dem die Bewohner einer "Flüchtlingsunterkunft" mit dem Wasser unzufrieden waren und forderten, nur noch Volvic zu bekommen.
Anderer Fall: "Flüchtlinge" fanden die Küche schmutzig, und forderten häufigere Reinigung durch das Personal.
Ob "Flüchtlinge" selber saubermachen müssen, hängt vom Heimbetreiber ab. Heimbetreiber sind oft selber Ausländer, da "Flüchtlinge" oft bei kleinsten Kleinigkeiten Anzeige erstatten und den Rassismusvorwurf erheben. Konkreter Fall: In einer Unterkunft forderte ein "Flüchtling", auch um 22 Uhr noch Essen erhalten zu können. Da der Heimbetreiber dies verwehrte, wurde er angezeigt mit dem Vorwurf rassistischer Beleidigung. Die Staatsanwaltschaften gehen solchen Vorwürfen regelmäßig nach.   ...
Außerdem sprach ich mit zwei Beamten in Innenministerien. Einer ist Referatsleiter im Bundesinnenministerium, der andere Beamter im Innenministerium eines Bundeslandes. Kernaussagen:
Das Bundesinnenministerium arbeitet an der Digitalisierung der Asylverfahren. Sollte 2016 für das BAMF einsatzbereit sein, wird aber jetzt mit Nachdruck betrieben, um sie schnellstmöglich einzuführen. Das Problem: Man vergaß, daß die Erstregistrierung der "Flüchtlinge" nicht durch das BAMF, sondern durch die Bundespolizei erfolgt. Zur Bundespolizei gibt es aber keine technische Schnittstelle.
Viele Flüchtlinge haben viel Geld. Sie reisen auf eigene Kosten innerhalb Deutschlands bis zu ihrem Wunschort, um sich dort registrieren zu lassen. Sie befürchten, sonst eine Unterkunft in der Provinz zugewiesen zu bekommen.
Niemand weiß, wieviele "Flüchtlinge" hier sind oder täglich kommen. Es kann durchaus häufig zu Doppelregistrierungen kommen. Die beiden Beamten gehen aber von täglich deutlich mehr als 10.000 (zehntausend) neuen "Flüchtlingen" aus.

Neu: 2015-11-03:     (Quelle: hartgeld.com)

[09:09] Leser-Bericht-DE aus Magdeburg:

Am Sonntag fand in der Innenstadt im Magdeburg eine Musel Demo mit etwa 200 Personen statt. Alle Deutschen die das sahen , dachten sie sind im falschen Film gelandet. Gutbürger waren schockiert .Passanten riefen ,schert euch
zum Teufel und was wollt ihr hier.
In der Presse (MDR) wurde angegeben ,das 4 Frauen von Musels vergewaltigt worden sind. Ist alles gelogen ,es
waren 17 Frauen . Deswegen starke Ausschreitungen gegen Asylanten. Erste Bürger-wehren haben sich gegründet ,
Einbrüche nehmen immer weiter zu . Deutschland erwacht langsam aus dem Tiefschlaf.

(Die Meldung zu 4 Vergewaltigungen ist weiter unten, vom 31.10.)

http://www.hartgeld.com/multikulti.html am 2.11.2015:

[9:10] Leserzuschrift-DE: Update Winsen:

Mittlerweile dürfte die Bio-Deutsche Restbevölkerung kurz vorm platzen stehen angesichts folgender neuer Tatsachen :

Die Stadt sagt es leben zusammen 235 Flüchtlinge in der den 4 Notunterkünften ( was komplett erfunden ist alleine innerhalb von 3 Tagen wurden vom Landkreis 228 neue Neger nach Winsen gekarrt )

In der Nähe der Stadtrand-containerdörfer ist das frühere leben komplett zum Erliegen gekommen.
Die Angler gehen nicht mehr an den See da sie dort belästigt werden , Joggen spazieren gehen etc unmöglich da schon mindestens 2 versuchte Vergewaltigungen im Raume stehen ( aber natürlich von der Stadt und POL angeleugnet werden )

Im Neubaugebiet gegenüber vom "alten Tierheim"( containerdorf ) wohnt mein Trauzeuge mit seiner Famile. Dort ist der Spielplatz gesperrt weil in die Sandkiste geschissen wurde und die Neger dort rumlungern und Bier trinken.
Die Immobilienpreise sind laut Makler um ca 60% gesunken.
Außerdem fahren die Musels in dem Arial mit ihren Fahrrädern von Haus zu Haus und fotografieren die Einfamilienhäuser mit ihren Smartphones. (Selfies mit Haus im Hintergrund)

Die Zulassungsstelle und der Bürgerservice des LANDKREISES(auch in Winsen weil Kreisstadt ) haben nur noch 3 Tage die Woche auf ( die Autohändler können die Autos nicht mehr anmelden )

Wir selbst hatten gerade einen unliebsamen Besuch in unserem Carport ( wohnen allerdings in einem der "Randgemeinden" ) ich konnte den Neger via teleskopschlagstock überzeugen zu gehen. Aber der Anruf bei der Polizei war sehr interessant:

".... Nein da können wir keinen Wagen schicken , unsere Beamten sind im Dauereinsatz wegen Schlägerein Überfällen und Ladendiebstählen, wenn wir jedesmal wenn ein Flüchtling im garten ist einen Streifenwagen schicken sollen bräuchten wir 100 Dienstfahrzeuge und 200 Beamte mehr ..."

Und nur noch eine Meldung am Rande:
Die Schützenvereine in den umliegenden Dörfern haben zum Teil Aufnahmestopp weil zu viele Deutsche eine Mitgliedschaft wünschen.

Dass die Immopreise um 60% gesunken sind, dürfte allein schon enorme Volkswut erzeugen.

Neu: 2015-11-02:

[13:50] Leserzuschrift-AT: Flüchtlingssituation Steiermark:

Hab von einem Bekannten (Offizier beim Heer) am Wochenende zusammenfassend folgendes erfahren:
- Liest keine Zeitung mehr, nur noch interne Meldungen. In den Medien wird nur noch gelogen
- Heer finanziell ausgehungert, Ressourcen (Fahrzeuge, Personal fehlen)
- Es "darf" keine Waffenfunde geben: wenn jemand einem Flüchtling die Waffe abnimmt, ist derjenige seinen Job los.
- Bürgerkrieg wird jeden Tag wahrscheinlicher, empfiehlt unbedingt Bewaffnung
- Fast keine Frauen und Kinder, großteils junge Männer (in den Medien sieht man nur Frauen mit Kindern)
- Einige Männer sind schon hops genommen worden, davon nichts in den Medien
- Er selbst hat es aufgegeben "sich darüber aufzuregen" - da sich nichts ändert.
- Einzige Hoffnung: -20° in den nächsten Tagen.

immer noch 2.11.2015 -auch hartgeld.com-
[14:00] Leserzuschrift:  Streifenpolizisten haben keinen Zugriff mehr auf Vergewaltigungszahlen:

die Tochter einer guten bekannten ist bei der Polizei in Niedersachsen/Hannover. Natürlich gab es auch schon in Hannover/Langenhagen jede Menge Ärger mit den einquartierten Asylbetrügern. Es gab auch Vergewaltigungen, über die aber nicht berichtet werden soll. Die bekannte fragte jetzt ihre Tochter, ob das stimme, dass es zunehmende Zahlen von Vergewaltigungen gäbe. Die Tochter (Polizeibeamtin) erklärte ihr daraufhin, dass sie als einfache Polizistin jetzt keinen Zugriff mehr auf die entsprechenden Daten/Berichte hätte.

Diese Info stammt aus 1. Hand. Es werden jetzt also die „unteren Chargen" bei der Polizei von den brisanten Daten abgeschnitten, damit die Öffentlichkeit weiterhin möglichst wenig erfährt.

Der Hochverrat wird langsam zum geplanten Genozid...

Die Wut wird furchtbar sein und es tut mir jetzt schon leid um jedes unschuldige Opfer, das zu beklagen sein wird aufgrund des größten Verrates am eigenen Volk in der Geschichte der Menschheit!

2.11.2015

Und wer randaliert mal wieder? Es sind die Linken, die hier den Faschismus proben:

http://www.metropolico.org/2015/11/02/ein-vorgeschmack-auf-den-buergerkrieg/

Der aggressive Mob bestand nicht aus „Rechten“ sondern er wurde organisiert vom sogenannten „Runden Tisch gegen Rassismus Dachau“, einem Bündnis aus „allen, im Dachauer Stadtrat vertretenen Parteien sowie der ÖDP, der Linken und Vertretern der evangelischen, katholischen und türkisch-islamischen Gemeinde“.

30.10.2015

https://rottweil.wordpress.com/2015/10/30/kriminalitaet-im-landkreis-rottweil/

Kleine Anfrage über “Kriminalität im Landkreis Rottweil”

Erkenntnisse aus polizeilichen Ermittlungsverfahren deuten dabei darauf hin, dass zumeist ausländische Tätergruppierungen vermehrt überörtlich und mit hoher Mobilität agieren und dabei zunehmend organisiert vorgehen. Parallel zum Zuzug von Zuwanderern aus Südosteuropa im Rahmen der sogenannten „Armutsmigration“ ist auch ein Anstieg der Tatverdächtigenzahlen aus diesen Ländern festzustellen. ...

8.11.2015

Die folgende Meldung aus Kleve wurde mittlerweile durch offizielle Stellen als Fake dargestellt. (Ich verschiebe sie vorläufig noch nicht in die Falschmeldungen, es wurde dermaßen viel Staub aufgewirbelt und die Keule rausgeholt, dass dazu vermutlich nocht nicht das letzte Wort gesprochen ist)

Sollte es kein Fake sein, wären die folgenden Links ein Skandal ersten Ranges, (allerdings nicht der erste seiner Art):

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/hetze-auf-facebook-angebliche-vergewaltigungen-durch-fluechtlinge-aid-1.5543293

und

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65849/3168890

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum (falls es ein Fake ist) angesichts steigender Sexualdelikte so eine Geschichte in Umlauf gebracht werden könnte.

Insbesondere, da es immer wieder vorkommt, dass gezielt Falschmeldungen verbreitet werden um dann – sozusagen in einem Abwasch – alle entsprechenden Veröffentlichungen als Erfindung / Verschwörungstheorie / Hetze abzutun. In dem Zusammenhang fällt mir der Fall von Magdeburg ein.

Was gegen einen Fake spricht:

Es wird von Ermittlungen gegen Unbekannt gesprochen, der Blogger ist aber bekannt.

Der Blogger bleibt be seinen Aussagen und bietet auch persönliche Gespräche an - mit Angehörigen des behandelnden Krankenhauses.

Bis heute wurde diese Meldung auch nicht entfernt, bei erwiesener Falschmeldung und erfolgreicher Ermittlung gegen den Blogger würde man zumindest annehmen, dass die Meldung entfernt worden wäre, es werden regelmäßig verschiedene Internetmitteilungen entfernt oder gesperrt, das ist hier nicht der Fall.

So falsch könnte die Idee mit einer gezielten Falschmeldung vielleicht gar nicht sein - immerhin befassen sich jetzt auch solche Qualitätsmedien wie BILD und FOCUS damit - die "Entlarvung" ist auch in allen möglichen Regionalzeitungen zu lesen, ein Schelm, wer Arges dabei denkt...

Möglich erscheint mir aber auch eine Aktion zum Zwecke der Vertuschung solcher Vorfälle - incl. unterschwelliger Drohung mit Strafverfolgung bei Verbreitung unliebsamer Meldungen. Der medial-politische Komplex ist schon wieder soweit.

(meine Antwort auf Vorwürfe einer anderen Leserin auf meinen Beitrag beim Honigmann-Blog: am 9.11.2015:

Gezielte Falschmeldungen sind keine Verschwörungstheorie, so was kam schon vor und dann werden Leute, die sich mit entsprechenden Themen befassen, generell ins Lächerliche gezogen.
Zeitungen und TV verbreiten regelmäßig falsche Nachrichten, wenn sie ins politische Bild passen - siehe Kriegsberichterstattung, ich wüsste jetzt keinen Fall, wo die entsprechenden Journalisten dafür belangt wurden - wenn wir mal vom dafür verliehenen Prädikat "Lügenpresse" absehen wollen.
Im Übrigen wurde die Quelle angegeben und damit landen wir bei dem nicht erreichbaren Herrn Schulte, der "unpassende" Kommentare nicht veröffentlicht, ich habe es mehrmals versucht, auch die weiter oben angegebenen Links (Presseportal Polizei und RP online) veröffentlich er nicht.)

Um diese Meldung geht es:

14.10.2015

https://lotharhschulte.wordpress.com/2015/10/14/die-stumme-schreie-der-laemmer/

In einem relativen kurzen Zeitraum, sind fünf Mädchen zwischen acht und zehn Jahren auf dem Schulweg brutal entführt und vergewaltigt worden und mussten mit schweren Verletzungen in die OP des Krankenhauses Kleve eingeliefert werden. Zur Zeit werden diese Mädchen abgeschottet und sind in psychiatrische Behandlung.

 

Dazu war bereits am 26.8. das folgende Schreiben veröffentlicht worden.

Interessant wäre jetzt den Hintergrund dieses Schreibens aufzuklären, denn aus dem Schreiben - vorausgesetzt, es ist authentisch - spricht die nackte Panik:

diverse Links zum Weiterlesen:

2.11.2015

https://www.netzplanet.net/neuhaus-am-inn-verstopfte-toiletten-illegale-entsorgen-ausweispapiere/

Originalquelle mit längerem Video:

http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/7548178/-so-werden-wir-das-jetzt-nicht-mehr-schaffen-.html

Der Flüchtlingsandrang in Bayern hält unvermindert an. Zum Schwerpunkt entwickelt sich aktuell Neuhaus am Inn. Reporter Steffen Schwarzkopf spricht mit Bürgermeister Josef Schifferer über die Lage.

31.10.2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/asylkrise-vierter-sexueller-uebergriff-auf-frauen-in-magdeburg-a1280476.html

Bericht über zunehmende Vergewaltigungen in Deutschland, mit Quellenangaben von MDR und Polizei (Epoch Times, Samstag, 31. Oktober 2015)

Hier noch andere Berichte dazu, es gibt eine offizielle Mitteilung:
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/vergewaltigung-magdeburg100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html
und hier die Ergänzung in einem Blog:
https://killerbeesagt.wordpress.com/2015/11/04/neue-details-zur-vergewaltigung-in-magdeburg/

Ich finde - hier ist eine mächtige Diskrepanz zwischen dem, was wir offiziell erfahren und dem, was über das Internet kursiert.

30.10.2015

http://www.epochtimes.de/politik/europa/wien-asylhelferin-vergewaltigt-polizei-laesst-taeter-nach-deutschland-ausreisen-oesterreich-a1280197.html

"Wir wissen von zumindest einem konkreten Fall, wo eine Rot Kreuz-Helferin von einem Asylanten vergewaltigt wurde. Der Täter wurde zwar festgenommen, kurze Zeit später aber wieder freigelassen. Seitens der Polizei hieß es, man könne seine Identität nicht ermitteln und er besitze außerdem bereits eine Zug-Fahrkarte nach Deutschland. Am nächsten Tag war er bereits außer Landes"

15.10.2015

http://www.focus.de/regional/erfurt/migration-zeitung-anweisung-an-polizisten-zu-fluechtlingsheimvorfaellen_id_5014335.html

Gewerkschaftschef: „Straftaten werden systematisch verschwiegen“

Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Kai Christ, hatte am Samstag in der „Thüringer Allgemeinen“ seine Anschuldigungen gegen das Innenministerium bekräftigt. Die Polizei werde fast täglich zu Einsätzen in Flüchtlingsunterkünfte gerufen – „in jede Unterkunft, fast jeden Tag“, erklärte er. „Diese Straftaten werden systematisch verschwiegen.“

5.10.2015

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/05/polizeigewerkschaft-zur-asyl-gewalt-die-oeffentlichkeit-erfaehrt-nur-einen-bruchteil-2/

Die Öffentlichkeit erfährt nur einen Bruchteil, weil die Behörden die Bürger nicht unnötig in Schrecken versetzen wollen.

Kommentar dazu: "Man will die Bürger nicht erschrecken, man läßt sie lieber ins offene Messer laufen (im wahrsten Sinn des Wortes!)."

4.10.2015 (Fall auch öffentlich bekannt)

http://www.hart-brasilientexte.de/tag/chemnitz-maedchen-vergewaltigt-fahndung-nach-nordafrikaner/

Aufzählung einer ganzen Reihe an Straftaten, begangen durch Ausländer, in deren Herkunftsländern

" Machistische Gewalt-und Vergewaltigungskulturen werden in Mitteleuropa von interessierter Seite als bereichernd angesehen. "

Was ist passiert?

Gestern wurde gegen 18:30 im Park der Opfer des Faschismus ein siebenjähriges Kind von einem Nordafrikaner missbraucht. Darum treffen wir uns heute, um 19 Uhr im Park der Opfer des Faschismus und setzen damit ein deutliches Zeichen, dass es so nicht weiter geht, weil unsere Kinder sind unsere Zukunft!

Vor am Ende fast 100 Teilnehmern benannte PRO-CHEMNITZ-Fraktionschef Martin Kohlmann die Verantwortlichen für den sexuellen Übergriff auf ein Kind gestern in Chemnitz:

“Ministerpräsident Tillich und Innenminister Ulbig sind die Täter!
Daneben gab es noch einen Ausführenden, der noch gesucht wird.”

Hier spricht eine Mutter über die Zustände in Chemnitz/Kappel, denn auch ihre Tochter ist bereits einer Grapschattacke zum Opfer gefallen und die Schule neben dem Asylheim ignoriert das Problem.


Weniger als 4 Stunden nach unserem Aufruf im Internet sind jetzt knapp 70 Bürger zusammen gekommen, um darauf aufmerksam zu machen, dass hier gestern ein Kind von einem Asylbewerber sexuell missbraucht wurde.

Und genau deswegen wird es demnächst eine Bürgerstreife in ganz Chemnitz geben.

22.9.2015

https://mopo24.de/nachrichten/verfassungsschutz-warnung-salafisten-werben-fluechtlinge-14632

Das hessische Justizministerium macht zudem klar, dass die Salafisten gezielt für ein Klima des Hasses, der Intoleranz und der Gewalt werben.

Seit 2011 hat sich die Zahl der Salafisten in Deutschland von 3800 auf 7900 fast verdoppelt. Laut Maaßen wollen sie in Deutschland einen Islamischen Staat errichten. Ihre Hochburgen seien Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin.

https://mopo24.de/nachrichten/polizei-stuermt-moschee-in-berlin-14554

20.9.2015

http://de.gatestoneinstitute.org/6547/vergewaltigungen-migranten

Deutschland: Welle von Vergewaltigungen durch Migranten (mit einer Liste bekannt gewordener Fälle)

Interessant ist besonders der erste, da hier klar hervorgeht, dass derartige Verbrechen nicht zwangsläufig auch veröffentlicht werden:

"Obwohl sich die Vergewaltigung schon im Juni ereignete, verschwieg die Polizei sie fast drei Monate lang, bis die lokalen Medien darüber berichteten. Wie das Westfalen-Blatt schreibt, lehnt die Polizei es ab, Verbrechen öffentlich zu machen, an denen Flüchtlinge und Migranten beteiligt sind, weil sie Kritikern der Masseneinwanderung keine Legitimation verleihen will."

 

Also lieber das Meiste unter den Tisch kehren und der Öffentlichkeit eine heile Welt vorgaukeln, als vor möglichen Verbrechen warnen, wodurch die zukünftigen Opfer arglos ins offene Messer rennen - tolles Konzept...

 

"Bei der Einwanderung heißt es immer, der Islam muss ja gar nicht so streng ausgelegt werden. Sind die Muslime dann erst einmal da, muss dann doch alles gewährt werden.

Ich finde, das ist ein falsches Signal an die Muslime und eine Verarschung der einheimischen Bevölkerung." (ab der 5. Minute) auf die anschließende Bemerkung, dass die Rechten dann sagen könnten, guckt mal, da ist eine Muslimin, die sagt genau die Wahrheit

"Nahrung für die Rechten geben diejenigen, die nicht differenzieren und die auch die Gewaltbereiten bei uns leben lassen wollen. Die schützen nämlich die Opfer nicht. Und die Opfer, das sind auch die liberalen Muslime, (die Opfer) von diesen Gewalttätern."


8.9.2015

http://einwanderungskritik.de/asylheim-giessen-vergewaltigungen-von-frauen-und-kindern-an-der-tagesordnung/

... Nun bestätigt eine Organisation, die Zugang zur Erstaufnahmeanstalt hat, die schlimmsten Vermutungen: Die Lage der Flüchtlingsfrauen ist in Gießen anscheinend derart gravierend, dass der Landesfrauenrat Hessen zusammen mit – für ein derartiges Vorgehen überaus unverdächtigen – Organisationen wie proFamilia mehrere offene Briefe verfasst hat. Der Inhalt, der medial praktisch nicht kommuniziert wurde, hat es in sich: Flüchtlingsfrauen in Gießen seien mittlerweile praktisch schutzlos, alleinreisende Frauen würden als Freiwild betrachtet.

Vergewaltigungen, sexuelle Übergriffe und sogar Zwangsprostitution seien längst an der Tagesordnung. Mittlerweile sollen Frauen selbst tagsüber auf dem Gelände in Angst leben. Nachts auf die Toilette zu gehen, sei nicht mehr möglich. Geschlafen werde ausschließlich in Tageskleidung.

Zitat: „Es muss deutlich gesagt werden, dass es sich hierbei nicht um Einzelfälle handelt.“

In einem Nebensatz dann die unfassbare Information: Auch sexuelle Übergriffe auf Kinder hat es bereits gegeben. Die Lage ist derart bedrohlich, dass der Hessische Frauenrat nun die Einrichtung von Schutzräumen fordert. Zur Erinnerung: Die Erstaufnahmeeinrichtung befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Kindergärten und Schulen.

Dass diese Situation längst nicht auf die hessische Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen beschränkt ist, beweist der Umstand, dass das Land Hessen mittlerweile in Darmstadt ein eigenes Heim für asylsuchende Frauen eingerichtet hat. Die arabisch-islamisch geprägten Männer sind dort nicht willkommen. Auch in der Bayernkaserne in München gibt es auf Anraten von Frauenorganisationen mittlerweile Schutzräume. Dort wurde bereits Anfang des Jahres von täglichen Vergewaltigungen durch angebliche Flüchtlinge berichtet.

Die Flüchtlingsfrauen werden in Zukunft also möglicherweise geschützt. Doch werden die Asyl-Täter deshalb zu frommen, keuschen Lämmern? Wohl kaum. Als Objekt der Begierde dürften nun vorrangig die deutschen Frauen im Umfeld der Einrichtungen ins Blickfeld geraten. In den letzten Monaten sind bereits dutzende Fälle von Vergewaltigungen durch Asylbewerber trotz Schweigegelübde der Presse ans Licht gekommen. Es bleibt nur noch abzuwarten, wann die – wie oben durch den Frauenrat behauptet – offensichtlich gelegentlich auch pädophilen Mitglieder von „Flüchtlingsfamilien“ sich an Kindern vergehen. In Chemnitz wurde bereits eine Siebenjährige für ihr Leben gezeichnet. ...

Veröffentlicht am 08.12.2014
Die Staatsgewalt läuft vor einem hoch
aggressiven Asylbewerber davon ?

24.9.2014

http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Bielefeld/Bielefeld/1735767-Nach-der-Gruppenvergewaltigung-einer-38-Jaehrigen-laufen-die-Ermittlungen-auf-Hochtouren-Erste-Hinweise-auf-Sextaeter

Gruppenvergewaltigung einer 38-Jährigen

 

Wie berichtet, zerrten am 21. September gegen 4.30 Uhr drei Männer (Südländer, zwischen 20 und 25 Jahre alt) die 38-Jährige in einen Hauseingang an der Altstädter Kirchstraße und entkleideten das Opfer. Zwei Komplizen hielten die Bielefelderin fest, der dritte Mann missbrauchte sie.

Eine besonders abscheuliche Tat, die Angst und Verunsicherung in der Stadt auslöst. »Überfallartige Gruppenvergewaltigungen im öffentlichen Raum sind ein Ausnahmedelikt«, sagt Kriminalhauptkommissar Henning Stiegmann, Leiter des Kommissariates für Prävention und Opferschutz. In den vergangenen sechs Jahren wurden in Bielefeld drei Delikte und ein Versuch bekannt. »Gruppenvergewaltigung ist ein Delikt, das überwiegend von jungen Männern begangen wird«, erklärt Hauptkommissarin Monika Atorf, zuständig für Gewalt an Frauen im Opferschutz-Kommissariat.

Veröffentlicht am 14.06.2014

Die neuen Lampedusa Fachkräfte sind sehr geschäftstüchtig und verkaufen an unsere Kinder fleißig Drogen. Multikulti in Reinkultur.

11.11.2013     Prozess in München wegen Gruppenvergewaltigung

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/angeklagter-gesteht-gruppenvergewaltigung-3215228.html

Zwei Mädchen (15 und 16) sind am 15.2.2013 in der Blumenau von acht Jugendlichen stundenlang vergewaltigt worden. Sie wurden unter dem Vorwand einer Hausparty in ein Haus gelockt, in der Gruppe befanden sich auch 2 Mädchen, die den späteren Opfern versicherten, dass keine Anlass zu Sorge bestehe.