Wichtig für Ärzte:

neuester wissenschaftlicher Erkenntnisstand:

Mobilfunk hat auf die Dauer die gleichen Folgen

wie Radioaktivität!

Hecht 2015

 

und gleich noch ein Hieb in diese Kerbe:

http://www.medmix.at/zusammenhang-krebs-und-kabellose-geraete/

Dem soeben veröffentlichten Bericht zufolge, sind die schädlichen Strahlungseffekte auf klassische oxidative Schäden in lebenden Zellen zurückzuführen.

Wer die Inhalte dieser Seite für total irrelevant hält, hat möglicherweise mehr Nachholebedarf, als er glaubt:

Wenn Ihnen diese Seite weitergeholfen hat und Sie meine Arbeit unterstützen können, dann benutzen Sie bitte diesen Spendenbutton:

ACHTUNG WICHTIG !!!

Bild anklicken - direkt zum Buch
Bild anklicken - direkt zum Buch

Schweizer Sendung zum Thema:

Blackout Tag 1, der Strom fällt aus

(und 2 weitere Teile dort verlinkt)

Weiteres speziell zum Thema:

http://www.srf.ch/kultur/wissen

Zustände  - öffentlich -

Probleme mit Zuwanderern

https://www.facebook.com/100010487582905/videos/191430551216530/

Antänzer-Berlin...Ficki,Ficki und Drogendealer...
(Quelle: ARD-KONTRASTE 11.2.2016 - links geschnitten, rechts ganze Sendung)


teilweise Doppeleintrag möglich, Infos vom Blaulichtportal z.B. tauchen zwar öffentlich im Netz auf aber sind nicht an der großen Glocke. Überwiegend sind daher auch die Einträge auf dieser Seite nicht wirklich öffentlich. Dies trifft vor allem für Mitteilungen des letzten Jahres zu - also vor der Silvesternacht in Köln, jetzt scheint sich der Wind gedreht zu haben.

Daher führe ich hier ab jetzt (11.1.) nicht mehr alles auf, was ich finde, es wird genug veröffentlicht, nur, wenn ich dazu etwas zu bemerken habe oder es für besonders wichtig halte.

22.1.2016

http://www.bild.de/regional/chemnitz/fluechtling/fluechtling-onaniert-in-schwimmhalle-44254848.bild.html

Offensichtlich ist jetzt die Selbstzensur den Bach runter:

Zwickau – Ungeheuerliche Vorwürfe aus dem Zwickauer Rathaus: Laut Bäder GmbH haben Flüchtlinge beim Besuch von Schwimmhallen in Becken onaniert und ihre Därme im Wasser entleert. Sie sollen Frauen in der Sauna belästigt und versucht haben, die Damen-Umkleide zu stürmen!

Das alles geht aus einem Schreiben von Ordnungsamtsleiter Rainer Kallweit an seinen vorgesetzten Dezernenten Bernd Meyer hervor. In dem Schreiben vom 19. Januar (liegt BILD vor) fasst Kallweit einen Bericht des Sicherheitstechnischen Dienstes der stadteigenen Bäder GmbH zusammen. Die Stadtverwaltung hat gegenüber BILD die Echtheit des Schreibens bestätigt!

Kallweit berichtet von einer Aktennotiz aus dem Johannisbad. Darin heißt es unter anderem: „Ein Asylant hat im Whirlpool onaniert und in das Becken ejakuliert. Dies ist auch auf der Überwachungskamera aufgezeichnet.“ Und weiter: „Der Schwimmmeister hat ihn rausgeschmissen. Der Asylant kam mit seinen ,Kumpanen‘ aber noch mal rein, um sein Handy zu holen. Gemeinsam haben die ,Besucher‘ im Whirlpool johlend ein ,Selfie‘ gemacht.“ ... usw.

 

http://www.harburg-aktuell.de/news/police/sexuelle-ubergriffe-erste-schule-unter-polizeischutz.html

Sexuelle Übergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz

... Die Taten wurden erst jetzt bekannt, nachdem die Schulleiterin mehrere Fälle gemeldet hatte. Schülerinnen waren bedrängt und teilweise auf sexueller Basis belästigt. Danach waren sie auf dem Weg zum S-Bahnhof Wilhelmsburg von einzelnen Männern, aber auch von kleinen Gruppen auf unterschiedlichste Art und Weise belästigt oder zum Küssen aufgefordert worden sein. Im Klartext: Der Weg zur Berufsschule ist für die jungen Frauen ein Spießrutenlauf.

Die Polizei spricht von bislang mindestens acht Fällen. Das scheint nur die Spitze des Eisbergs zu sein. ...  Nein, nicht die erste Schule, siehe unten:

Wie die unten stehende Meldung vom 20.1.2016 zeigt, ist das auch schon ist kein Einzelfall mehr, in Stuttgart sah man sich ebenfalls bereits zu diversen Sicherheitsmaßnahmen genötigt.
Betrachtete man allerdings ein Gymnasium als etwas völlig anderes als eine Schule, dann ist es wieder mal ein Einzelfall und vor allem das allererste Mal.
Es folgen die üblichen - für die Einheimischen - einschränkenden Maßnahmen und Verhaltensregeln: in der Pause darf das Schulgelände nicht mehr verlassen werden und die Schüler sollen nur noch in Gruppen gehen.
Bemerkenswert sind die eingeflossenen Bürger-Hinweise in den regionalen Berichten, "man solle die Sache nicht überbewerten" und "den Ball flach halten, die Stimmung an der Schule sei überhaupt nicht panisch.
Also immer noch verharmlosen bis es erst so richtig knallt.

21.1.2016

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/stuttgarter-gymnasium-unter-polizeischutz-kriminelle-jugendliche-auf-dem-schulweg-a1300795.html

20.1.2016

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.koenigin-katharina-stift-in-stuttgart-schule-nach-ueberfaellen-unter-polizeischutz.094eadea-19de-4f79-b0db-fb1753d371d2.html

19.1.2016

Köln: 497 Opfer zeigten offenbar Sexualdelikte an

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Nach-Silvester-Nacht-Zahl-der-Anzeigen-auf-883-gestiegen-id36644957.html

...
Nach Silvester-Nacht: Zahl der Anzeigen auf 883 gestiegen - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Nach-Silvester-Nacht-Zahl-der-Anzeigen-auf-883-gestiegen-id36644957.html

Veröffentlicht am 16.01.2016

15.1.2016   Gruppenvergewaltigung in Dresden

http://www.sachsen-fernsehen.de/Aktuell/Artikel/1408094/Frau-in-Dresden-Gorbitz-vergewaltigt/

Eine 48-jährigen Frau ist in Dresden-Gorbitz von drei Männern geschlagen und vergewaltigt worden. Die Täter waren zwischen 25 und 45 Jahre alt, hatten alle schwarze Haare und wurden als südländisch beschrieben.

13.1.2016             Fahndung, jetzt sogar zeitnah

http://www.express.de/duesseldorf/moenchengladbach-maedchen--15--am-platz-der-republik-vergewaltigt

!5 jährige vergewaltigt, Täter Ausländer

 

http://www.lka.polizei-nds.de/fahndung/fahndung_social_networks/oldenburg-31-jaehrige-ueberfallen-sexuell-belaestigt-und-ausgeraubt-111202.html

Die Polizei ist auf der Suche nach den Tatverdächtigen, die am Mittwoch, 13. Januar 2016 (gegen 18:00 Uhr), eine 31-jährige Frau in der Oldenburger Innenstadt überfallen, sexuell belästigt und ausgeraubt haben. ... Ausländer

10.1.2016         wird das jetzt Mode? leider nur in den Regionalnachrichten

http://www.radiohochstift.de/nachrichten/paderborn-hoexter/detailansicht/frauen-in-paderborn-sexuell-belaestigt.html

In der Paderborner Innenstadt hat es in der Nacht zu Sonntag offenbar sexuelle Übergriffe auf mehrere Frauen gegeben. Verantwortlich dafür soll eine größere Gruppe von Männern sein.  (mehr hier)

9.1.2016

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/vergewaltigung/polizei-fasst-weihnachtsvergewaltiger-44077434.bild.html

Gelsenkirchen – In der Nacht auf Heilig-Abend überfiel ein Vergewaltiger in Gelsenkirchen eine junge Frau (24).

An einer dunklen Straße an einem Friedhof lauerte der Sexgangster seinem Opfer auf. Brutal griff er die junge Frau von hinten an, schlug sie bewusstlos. Dann verging er sich an ihr.

Jetzt ist der Weihnachts-Vergewaltiger gefasst.

Es handelt sich um einen 20-jährigen Marokkaner,...

...Möglicherweise muss er mit einer Anklage wegen versuchten Mordes rechnen, weil er die Frau so schwer verletzte, dass sie in Lebensgefahr schwebte!

 

http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Bielefeld/Bielefeld/2227396-Ein-Augenzeuge-berichtet-von-den-Ausschreitungen-erste-Anzeigen-wegen-sexueller-Uebergriffe-Bielefelder-Silvesternacht-schlimmer-als-gedacht

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-sanierung-von-sporthallen-nach-auszug-wird-teuer/12809028.html?mobile=false

In vielen Sporthallen in Berlin leben Flüchtlinge - und wenn sie ausziehen, ist oft vieles kaputt. Im Korber-Zentrum und in der Harbig-Sporthalle sind jetzt schon 700.000 Euro für Sanierungen fällig.

eine weitere Halle:

Drei Tage lebten dort Flüchtlinge, vor wenigen Wochen sind sie ausgezogen. „Danach mussten massive Schäden in den Duschen behoben werden“, sagt Bodo Pfalzgraf, der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft. Flüchtlinge hätten die Abflussrohre in den Duschen als Toiletten benützt. „Nach zwei Stunden war alles dicht“, sagt Pfalzgraf. „Und dann haben sich Heimbewohner beschwert, dass die Sanitäranlagen nicht funktionierten.“ ...

Wer bezahlt Vereinen Sportgeräte, die ihnen gehören und kaputt gehen, während Flüchtlinge in den Hallen wohnen? Wer bezahlt ihre Mietkosten, die sie haben, weil sie sich Ausweichquartiere besorgen mussten? „Das ist alles noch nicht geregelt“,...

9.1.2016  jetzt ganz groß und überall:

http://www.bild.de/news/inland/sex-uebergriffe-silvesternacht/chronologie-der-schande-polizei-44081204.bild.html

Köln – Körperverletzung, Diebstahl – und sexuelle Übergriffe, darunter zwei Vergewaltigungen: Mehr als 170 Anzeigen sind die widerliche, aber leider erst vorläufige Bilanz der Sex-Mob-Nacht von Köln. Das Ausmaß der Schande wird mit jedem Tag größer.

Warum Details erst nach und nach herauskommen, hat mittlerweile klare benennbare Gründe: Die Einsatzkräfte vor Ort waren mit den Gewalt-Exzessen überfordert, die Identitäten der Täter wurden vertuscht. „Keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge unter den Tätern waren“, hieß es noch vor ein paar Tagen auf einer Pressekonferenz.

BILD ZEIGT DIE CHRONOLOGIE DER SCHANDE                          

Auszug:► 1. Januar, 1 Uhr: Erste Frauen melden sich bei den Einsatzkräften und berichten von sexuellen Übergriffen durch Männer nordafrikanischer oder arabischer Herkunft! Von drei Anzeigen ist die Rede. Was sich erst später herausstellen wird: Zu diesem Zeitpunkt sind bereits Dutzende Frauen belästigt geworden – doch die völlig überforderten Beamten können nur selten dazwischengehen.

1. Januar, 7.57 Uhr: Nach Beendigung ihres Einsatzes verschickt die Polizei eine Pressemitteilung: „Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich.“ Völlig unverständlich: Die Übergriffe werden mit keinem Wort erwähnt!

---> Informationspolitik► 2. Januar, 16.58 Uhr: Erst jetzt schickt die Polizei eine weitere Pressemitteilung, in der sie erstmals auf die schockierenden Geschehnisse in der Silvester-Nacht eingeht. Demnach liegen 90 Anzeigen vor, eine Ermittlungsgruppe wurde gebildet.

► 5. Januar: Krisentreffen in Köln. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (59) gibt vor der Presse bekannt, es gebe „keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge an den Taten beteiligt“ seien. Polizeipräsident Wolfgang Albers (60) greift die Worte Rekers auf, betont erneut, dass man über die Täter-Identitäten noch nichts wisse.

► 7. Januar: BILD liegt der Einsatzerfahrungsbericht eines leitenden Polizisten aus der Nacht vor. Dieser offenbart das Chaos, dem sich die Beamten gegenüber sahen. Zitat: „Auffällig war die sehr hohe Anzahl an Migranten innerhalb der polizeilichen Maßnahmen der Landespolizei und im eigenen Zuständigkeitsbereich. Maßnahmen der Kräfte begegnete einer Respektlosigkeit, wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe.“

► 7. Januar: Ein Bericht der Bereitschaftspolizei vom 2. Januar wird veröffentlicht. Das Papier zeigt, dass von 71 Personen, deren Personalien am Silvesterabend in Köln festgestellt wurden, die meisten Asylbewerber waren.

► 8. Januar: Der „Kölner-Stadtanzeiger“ berichtet, dass die Polizei die Herkunftsangaben der noch in der Nacht zum 1. Januar kontrollierten Männer verschwiegen haben soll. Der verantwortliche Dienstgruppenleiter der Polizei habe die Herkunft der Männer bewusst nicht genannt, weil ihm dies „politisch heikel“ erschienen sei.

... es hat den Anschein, als hätten sie auf ihrer Pressekonferenz zu den Kölner Sex-Attacken nicht die ganze Wahrheit gesagt. Kritik wird laut, der Druck wächst.

► 8. Januar: Notbremse! Die Landesregierung wirft Kölns Polizeipräsidenten Wolfgang Albers raus. ...

http://journalistenwatch.com/cms/fluechtlingsgewalt-gegen-frauen-schon-lange-alltaeglich-2/

Liste mit Links zu veröffentlichten sexuellen Übergriffen vor Silvester

es sind die letzten 3 Monate aufgeführt, fast 100 Übergriffe

8.1.2016

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-spur-gestohlener-handys-fuehrt-auch-in-fluechtlingsheime-a-1071075.html

Die Zahl der Strafanzeigen im Zusammenhang mit der Silvesternacht in Köln ist erneut deutlich angestiegen. Nach Informationen des Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL gingen bis Donnerstag bei den zuständigen Ermittlungsbehörden – vor allem von Frauen – insgesamt rund 200 Anzeigen ein, von denen viele auf sexuellen Angriffen gründeten. ...

Inzwischen konnten einige in der Silvesternacht gestohlene Handys geortet werden. In manchen Fällen führte deren Spur in Flüchtlingsheime oder deren unmittelbares Umfeld.

"Frauen wurden bedrängt und suchten Schutz bei mir. Die Männer sagten auf Englisch: 'No, no that's our girl'" - Sicherheitsmitarbeiter Ivan Jurcevic schildert im #ZDFmoma seine Eindrücke aus der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof...

Posted by ZDF morgenmagazin on Donnerstag, 7. Januar 2016

7.1.2016   Polizeipräsidium Mannheim

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3219220

Die 33-Jährige war zuvor mit ihrer 26-jährigen Schwester mit der Regionalbahn von Mannheim nach Schwetzingen unterwegs, als sich der Unbekannte im Zug neben sie setzte. Trotz der Aufforderung fern zu bleiben und mehrmaligem Platzwechsel folgte der Mann den Schwestern, wobei er ihnen Küsse "zuwarf".

Als die jungen Frauen gegen 5.40 Uhr in Schwetzingen den Zug verließen folgte ihnen der Unbekannte, bedrängte sie und fasste sie im Bereich des Oberkörpers unsittlich an. Die Bedrängten wichen zurück und forderten den Täter auf, sein Verhalten zu unterlassen.

Hierauf warf dieser die Ältere zu Boden und trat ihr ins Gesicht. Anschließend flüchtete er...

- nordafrikanisches Erscheinungsbild -

 

7.1.2016    Erneuter Vorfall in Köln, Belästigung, Frau in Angst

http://www.ksta.de/koeln/sote-24-jaehrige-berichtet-von-erneutem-fall,15187530,33475510.html

7.1.2015

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150733779/Vorrangig-ging-es-den-Taetern-um-Sexualstraftaten.html

7.1.2016

Interview-mit-dem-nrw-chef-der-polizeigewerkschaft-rettinghaus

Die sexuellen Übergriffe in Köln und anderen deutschen Städten sind die extremen Auswüchse eines fehlgeleiteten Menschenbildes, das mit unseren Wertvorstellungen nicht kompatibel ist. Hier sollten die Islamverbände ansetzen und so zur Integration dieser Immigranten beitragen. Klar ist aber auch: Ausländische Straftäter wie die von Köln dürfen wir nicht länger in unserer Mitte dulden und gegebenenfalls auch noch finanziell alimentieren, sie müssen vielmehr – soweit rechtlich möglich – nach Strafverbüßung rasch in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden.

7.1.2015

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-das-steht-im-internen-polizeibericht-zur-silvesternacht-a-1070837.html

Jetzt ist es in allen Medien, hier stellvertretend der ausführliche Bericht vom Spiegel.

Die Lage war nicht entspannt sondern völlig außer Kontrolle - es wird eingestanden, dass der erste Bericht falsch war:

Der Staat war in der Silvesternacht von Köln nicht mehr Herr der Lage. Das geht aus einem internen Bericht der Bundespolizei hervor, der dem SPIEGEL vorliegt. Verfasser des Berichts, der auf den 4. Januar datiert ist, ist ein leitender Beamter. Er schreibt: "Frauen mit Begleitung oder ohne durch liefen einen im wahrsten Sinne 'Spießrutenlauf' durch die stark alkoholisierten Männermassen, wie man es nicht beschreiben kann." Die Masse vor dem Bahnhof und im Gebäude habe sich durch die Polizisten nicht beeindrucken lassen.

 

Dem Bericht zufolge trafen die Beamten auf zahlreiche verstörte, weinende, verängstigte Passanten, insbesondere Frauen und Mädchen. Diese hätten "Schlägereien, Diebstähle, sex. Übergriffe an Frauen usw." gemeldet. Als Täter wurden immer wieder männliche Migrantengruppen genannt.

Eine Identifizierung - insbesondere der Täter bei sexuellen Übergriffen - "war leider nicht mehr möglich" - denn: "Die Einsatzkräfte konnten nicht allen Ereignissen, Übergriffen, Straftaten usw. Herr werden, dafür waren es einfach zu viele zur gleichen Zeit." Man habe nicht jedem Opfer helfen können, was die Polizisten frustriert habe. Zeitweise sei es nicht möglich gewesen, Strafanzeigen aufzunehmen.

Der Bericht listet einige Beispiele für konkrete Erlebnisse von Polizisten auf:

 

  • Beamte wurden demnach durch enge Menschenringe daran gehindert, zu Hilferufenden vorzudringen
  • Ein Mann wird zitiert: "Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen."
  • Zeugen wurden bedroht, wenn sie Täter benannten.
  • Menschen zerrissen dem Bericht zufolge vor den Augen der Polizisten Aufenthaltstitel, grinsten und sagten: "Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen." Ob es sich um echte Dokumente handelte und um welche Art von Dokumenten, geht aus dem Bericht nicht hervor.
  • Erteilte Platzverweise wurden ignoriert; Wiederholungstäter in Gewahrsam zu nehmen, war aufgrund fehlender Kapazitäten nicht möglich.
  • Nach Gleissperrungen wegen Überfüllung seien Leute einfach auf das Nebengleis und dann über die Schienen wieder auf den gesperrten Bahnsteig gegangen.
  • Beim Einsteigen in Züge gab es körperliche Auseinandersetzungen, es galt das "Recht des Stärkeren".

 

Die Situation ("Chaos") geriet derart außer Kontrolle, dass laut Autor mit erheblichen Verletzungen oder sogar Todesopfern zu rechnen gewesen sei. Daher habe man sich in der Einsatzleitung für eine Räumung des Platzes entschieden. Dazu notiert der Bericht, Polizisten seien "mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Flaschen beworfen" worden. Auch nach der Räumung sei es "immer wieder zu mehrfachen körperlichen Auseinandersetzungen vereinzelter Personen wie auch Personengruppen, Diebstählen und Raubdelikten an mehreren Ereignisorten gleichzeitig" gekommen.

Der Verfasser des Berichts zieht ein düsteres Fazit: Den Maßnahmen der Beamten sei mit einer Respektlosigkeit begegnet worden, "wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe". Weil man nicht genug Einsatzkräfte gehabt habe, seien die Polizisten "ziemlich schnell an die Leistungsgrenze" gekommen - der Einsatz hatte von 21.45 bis 7.30 Uhr gedauert. Der Bericht nennt als eines der Hauptprobleme für die Überforderung der Beamten zu wenig Personal und Schwächen bei der Ausrüstung, was "so nicht zu erwarten" gewesen sei. Die gesamte Situation in der Silvesternacht beschreibt der Autor als "chaotisch und beschämend".

Inzwischen sind bei der Polizei in Köln mehr als 100 Anzeigen eingegangen. In einer ersten Mitteilung am Neujahrsmorgen hatte die Pressestelle die Einsatzlage noch als "entspannt" beschrieben. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers räumte später ein: "Diese erste Auskunft war falsch."

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/weil-am-rhein-offenbar-gruppenvergewaltigung/-/id=1552/did=16755784/nid=1552/1enesmd/index.html

Die beiden Mädchen, 14 und 15 Jahre alt, sind nach SWR-Informationen mehrfach vergewaltigt worden. Vier Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Es soll sich um junge Männer aus Syrien handeln - im Alter zwischen 16 und 20 Jahren.

ausführlicher Artikel mit Statement der zuständigen Hauptsamtsleiterin Annette Huber
ausführlicher Artikel mit Statement der zuständigen Hauptsamtsleiterin Annette Huber

7.1.2016  jetzt wohl in der ganzen Presse,    oben: WELT

--->  FOCUS

---> SÜDDEUTSCHE

---> BADISCHE ZEITUNG:

In der Silvesternacht ist es in Weil am Rhein zu einer mehrfachen Vergewaltigung von Minderjährigen gekommen. Opfer sind zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren.

Die Polizei bestätigte am Donnerstagmorgen gegenüber der Badischen Zeitung, dass es im Weiler Stadtteil Friedlingen zu einem schweren Sexualdelikt gekommen ist. Die Tat spielte sich in der Silvesternacht ab. Viele Details sind noch nicht bekannt – auch nicht, warum der Vorfall erst jetzt publik wird.

Eine Pressemitteilung veröffentlichte die Polizei erst am späten Donnerstagvormittag, nachdem Medien wie die Badische Zeitung von Bürgern auf den Fall aufmerksam gemacht wurden.

Zwei der Beschuldigten sind Flüchtlinge
Tatverdächtig sind laut Polizei vier syrische Staatsangehörige im Alter zwischen 14 und 21 Jahren alt. Die Opfer und einer der Beschuldigten kannten sich den Angaben zufolge weitläufig und trafen sich in den Abendstunden im Stadtteil Friedlingen. Anschließend begab sich die Gruppe sich gemeinsam in die Wohnung des 21-jährigen Beschuldigten, eines anerkannten Flüchtlings, und seines 15-jährigen Bruders, der den Status eines Asylbewerbers hat. Die beiden 14-Jährigen wohnen in den Niederlanden und der Schweiz und waren offenbar in Weil am Rhein zu Gast. ...Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte Haftbefehle gegen den 21-Jährigen und die beiden 14-Jährigen. Der 15-jährige Beschuldigte, gegen den kein Haftgrund vorlag, wurde in staatliche Obhut gegeben. Allerdings blieb er dort nicht; der Junge haute ab. Dies gab Anlass, so die Polizei, auch gegen ihn Haftbefehl zu erwirken. Noch ist er flüchtig.
Ein Zusammenhang mit den Vorfällen in Köln und anderen deutschen Städten sei nicht erkennbar, betont die Polizei. Auch handele es sich nicht um eine Straftat, die im Umfeld eines Asylbewerberheimes begangen wurde.

http://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Syrer-sollen-in-Weil-am-Rhein-zwei-Minderjaehrige-vergewaltigt-haben/-/id=47428/did=3669488/100kae0/index.htmlEine Gruppe junger Männer, unter ihnen drei Syrer, hat an Silvester zwei minderjährige Mädchen vergewaltigt. Die Staatsanwaltschaft Lörrach hat den SWR-Bericht mittlerweile bestätigt. ...

Nach den Kölner Vorfällen, ebenfalls an Silvester, laufen offenbar auch Recherchen überregionaler Medien zu dem Vergewaltigungsfall in Weil am Rhein. In Köln hatte es nach sexuellen Übergriffen mehr als Einhundert Strafanzeigen von Opfern gegeben.

http://www.mdr.de/mdr1-radio-sachsen/audio1369820.html

Sabatina James: "Die Ereignisse in Köln haben mich nicht überrascht"

4.1.2016

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3216596

 

Konstanz (ots) - Singen      Frau überfallen - Zeugen gesucht

Eine 30-jährige Frau ist nach ihren Angaben am Sonntag, zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr in der Parkanlage des ehemaligen Laga-Geländes hinter dem Rathaus von zwei unbekannten Männern angegriffen worden. Dabei soll ein Tatbeteiligter die auf einer Parkbank sitzende Frau zunächst von hinten ergriffen und auf den Boden gezogen haben, wo er und sein Begleiter versuchten, die sich wehrende Frau zu entkleiden. Dabei soll die Frau von einem der Tatbeteiligten mehrfach in das Gesicht geschlagen worden sein. Durch einen Tritt in den Genitalbereich eines der Angreifer gelang der Frau nach ihren Schilderungen schließlich die Flucht. Bei den Tatverdächtigen soll es sich nach der Beschreibung der Geschädigten um zwei dunkelhäutige, bis afrikanisch erscheinende, zirka 30-jährige Männer gehandelt haben. ...

4.1.2016

http://www.express.de/koeln/koelner-hbf-sexuelle-uebergriffe--ausgangspunkt-war-eine-gruppe-von-1000-maennern--23253360

Köln  Die unfassbaren Geschehnisse auf dem Bahnhofsvorplatz in der Silvesternacht:

Die Kölner Polizei hat am Montag dazu eine ca. einstündige Pressekonferenz gegeben. Unter anderem äußerte sich Polizeipräsident Wolfgang Albers.

• Ausgangspunkt für die Übergriffe war eine Gruppe von etwa 1000 Männern. Aus dieser Gruppe heraus wurden später die Straftaten begangen. Wie viele Täter es gibt, ist derzeit unklar.

• Mittlerweile gibt es 60 Anzeigen – der Polizeipräsident Wolfgang Albers spricht von 80 Geschädigten. Ein Viertel der Anzeigen seine wegen sexueller Belästigung gestellt worden.

• Zudem gibt es eine hohe Dunkelziffer. Die Polizei bittet Zeugen und Opfer sich zu melden. Wichtig sei auch weiteres Video-Material. Hinweise an die Polizei unter: 0221-2290 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de

Das kam jetzt - oh Wunder - sogar in der Tagesschau - doch schon, 3 Tage später:


auch hier: (Videos jeweils doppelt - hält länger) leider verschwinden regelmäßig gute Beiträge von you...-äh, zensurtube


3.1.2016

http://nrw-direkt.net/koelner-taeter-doch-asylbewerber/

Bislang war nur bekannt, dass es sich bei den Tätern aus der Silvesternacht um eine polizeibekannte Gruppe von Nordafrikanern handeln soll. Dass es sich dabei um Asylbewerber handelt, wurde mehrfach bestritten. So sagte etwa ein Ermittler am Samstag im Kölner Stadt-Anzeiger: „Die bisherigen Hinweise gehen deutlich in Richtung polizeibekannte Intensivtäter, mit Flüchtlingen haben die nichts zu tun.“

„Die Justiz ist lasch“

Inzwischen steht diese Darstellung aber in Frage. Am späten Sonntagnachmittag berichtete der Kölner Express darüber, dass die Gruppe nordafrikanischer Männer bereits vor zwei Jahren in Köln auffällig wurde und zumeist mit Messern bewaffnet unterwegs ist. Dabei wird ein ziviler Ermittler mit folgenden Worten zitiert: „Sie wissen genau, dass ihnen in Köln nichts passiert. Die Justiz ist lasch und ihre Asylverfahren ziehen sie mit juristischen Tricks in die Länge.“

Die jungen Männer, von denen einige laut der Ermittler „morgens Autoaufbrüche begehen, mittags Marihuana verkaufen und abends als Taschendiebe in der Altstadt unterwegs“ sind, kämen weder aus Kriegsgebieten noch liege bei ihnen politische Verfolgung vor. Stattdessen sind viele von ihnen aus Spanien und Frankreich nach Deutschland gekommen, berichtete der EXPRESS weiter. Dennoch werden sie nicht abgeschoben. (ph)

2.1.2016

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/2917879

 

Minden (ots) - Opfer sexualisierter Gewalt wurde eine 25 Jahre alte Frau aus Minden in der Silvesternacht. Zwei Unbekannte griffen die Frau an und misshandelten sie. Das Opfer erlitt dabei nicht unerhebliche Verletzungen. ...

Beide Männer sprachen Deutsch mit russischem Akzent.

 

2.1.2016

http://www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/muehldorf-am-inn-ort29093/waldkraiburg-sexueller-uebergriff-27-jaehrige-gewaltsam-boden-gerissen-6002847.html

... noch am selben Tag zu einem 21-jährigen afghanischen Staatsangehörigen. Der Mann, der als Asylbewerber in einer Gemeinschaftsunterkunft in Waldkraiburg wohnt ...

30. Dez 2015

http://www.pi-news.net/2015/12/10-der-fluechtlinge-tbc-infiziert/

Anmerkung zu den Zahlen: Zum Zeitpunkt der Produktion der Reportage im Sommer ging man noch von 500.000 „Flüchtlingen“ im Jahr 2015 aus. 10% davon infiziert, sind 50.000. Offen ausgebrochen bei 2%, also 10.000. Diese Zahl kann man mittlerweile verdoppeln.

Hier die Spiegel TV-Reportage, ausgestrahlt zwar schon am 2. November, aber inhaltlich brandaktuell:

29.12.2015

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Schwerer-Raub-auf-Apotheke-Wer-hat-etwas-beobachtet-article1791426.html?f=4812

soll Deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent gesprochen haben

soll Deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent gesprochen haben

Meckenheimer Allee: Schwerer Raub auf Apotheke - Wer hat etwas beobachtet? | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Schwerer-Raub-auf-Apotheke-Wer-hat-etwas-beobachtet-article1791426.html?f=4812#plx1512563115
soll Deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent gesprochen haben

Meckenheimer Allee: Schwerer Raub auf Apotheke - Wer hat etwas beobachtet? | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Schwerer-Raub-auf-Apotheke-Wer-hat-etwas-beobachtet-article1791426.html?f=4812#plx1512563115

28.12.2015

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3212858

Mannheim:

Die 38-jährige befand sich gegen 7 Uhr auf dem Heimweg, als ihr der Unbekannte zunächst folgte und dann, nachdem er sie überholt hatte, den Weg versperrte.

Als die Frau an dem Mann vorbei gehen wollte, hielt er sie fest und versuchte sie zu küssen. Hilferufe der Frau verhinderte der Täter, indem er ihr den Mund zu hielt. Es gelang der Frau sich loszureißen und zu flüchten, nachdem sie dem Angreifer in die Hand gebissen hatte. Der Unbekannte folgte ihr weiter und versperrte ihr mehrfach den Weg. Erst als eine Anwohnerin ...  aufmerksam wurde und dem Mann damit drohte, die Polizei zu rufen, suchte dieser das Weite. ...

Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben:

Ca. 20 Jahre - 30 Jahre, ca. 180 cm, schlank, schmales Gesicht, kurze schwarze Haare, wulstige Lippen, sehr dunkle Hautfarbe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wieder technisches Problem...

 

 

 

 

28.12.2015, Fulda

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43558/3212243

Vergewaltigung durch Asylbewerber nach Kennenlernen auf Dating-Portal

Beim Treffen in einer Wohnung in der Gemeinde Petersberg am vergangenen Dienstagabend (22.12.) hat der Beschuldigte die Frau dann unvermittelt gegen ihren Willen entkleidet und anschließend vergewaltigt.

26.12.2015

http://m.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-mitte-muslime-schlugen-auf-christen-ein/12764906.html?utm_referrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F

"Ich bin Moslem! Was seid Ihr?" Nach dieser Frage wurden am zweiten Weihnachtsfeiertag in Berlin-Mitte vier Christen verprügelt, und zwar am Potsdamer Platz.

 

26.12.2015

http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/messerstecherei-in-einer-wohnung-in-wedding

1 Toter, 3 Verletzte

24.12.2015

http://www.wa.de/hamm/gruppe-ueberfaellt-obdachlosen-alten-uentroper-5987079.html

Nach Angaben des Geschädigten soll es sich bei den etwa 30-jährigen Tatverdächtigen sämtlich um nichtdeutsche Staatsbürger handeln.

23. 12.2015

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Schlafende-Frau-nach-Party-vergewaltigt-id36415342.html

In einer Neu-Ulmer Asylbewerberunterkunft ist eine 26-jährige Frau vergewaltigt worden. Sie war Gast einer privaten Feier und kannte den Täter schon länger. ...

Der Mann wurde nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, da von ihm nach aktuellen Erkenntnissen keine grundsätzliche Gefahr für die Bevölkerung ausgehe, sagte ein Polizeisprecher.

 

23.12.2015

http://www.focus.de/regional/hamburg/schuesse-in-hamburg-25-personen-beteiligt-zwei-maenner-bei-s-bahn-schiesserei-leicht-verletzt_id_5173955.html
...
Schlafende Frau nach Party vergewaltigt - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Schlafende-Frau-nach-Party-vergewaltigt-id36415342.html

20.12.2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/esslingen-will-spezial-unterkunft-fuer-gewaltbereite-fluechtlinge-a1293295.html

Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen in zwei Asylunterkünften in Ostfildern nahe Stuttgart wird der Ruf nach eine gesonderten Unterkunft für Störenfriede laut. Das zuständige Esslinger Landratsamt will nun nach Auskunft seines Sprechers Peter Keck eine solche Einrichtung schaffen. Dies berichtet die Schwäbische Zeitung.

18.12.2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wieder-drogen-grossrazzia-in-fuenf-asylunterkuenften-13-asylbewerber-aus-gambia-festgenommen-a1292746.html

Es war eine gut vorbereitete und großangelegte Aktion mit 180 Beamten der Polizei in Baden-Württemberg, der 13 Asylbewerber aus Gambia ins Netz gingen. Die gewerbsmäßigen Marihuana-Dealer sind zwischen 18 und 37 Jahren alt.

... "schwunghaften Handel mit Marihuana", wobei sie  "Betäubungsmittel auch an Minderjährige" verkauften,...

18.12.2015

http://m.morgenpost.de/berlin/article206840809/200-Fluechtlinge-verschwinden-bei-Umzug-ins-ICC.html

200 Asylsuchende sind mit unbekanntem Ziel verschwunden. Das ist schon wiederholt bei Umzügen oder nach der Ankunft in Berlin geschehen. Umzüge stellten für Flüchtlinge eine große psychische Belastung dar, erklärte die Sozialverwaltung.

Ich krieg nen Schreikrampf, da wird teils schon massiv wegen bevorstehendem Terror gewarnt und dann sind die "Flüchtlinge" vermutlich nur wegen der psychischen Umzugsbelastung verschwunden - frage mich gerade, wie die das mit der "Flucht" durch mehrere Länder hinbekommen haben.

18.12.2015

http://www.focus.de/regional/islamisten-werben-in-berliner-u7-u-bahn-propaganda-fuer-den-islamischen-staat_id_5164328.html

Islamisten ziehen mit Dschihad-Liedern und Flugblättern durch Berliner U-Bahn

17.12.2015

http://www.zeit.de/2015/51/fluechtlingsunterkunft-gewalt-polizei-asyl/komplettansicht

Die Polizei rückt schließlich mit 21 Streifenwagen an, um die Schlägerei von 50 bis 70 Personen in den Griff zu kriegen.Die Situation beruhigt sich. Aber nicht lange. ...

treten sie die Scheiben zweier Bushaltestellen ein und bewaffnen sich dann offenbar mit Holzlatten und Steinen. Als die Sicherheitskräfte einschreiten wollen, kommt es erneut zu einer Prügelei mit 60 bis 80 Beteiligten – dieses Mal so heftig, dass sich Wachleute zwischenzeitlich angeblich in Räumen verschanzen und die Polizei 34 Streifenwagen zur Unterkunft schickt....

Mehr zum Thema Massenschlägereien in Asylbewerberunterkünften im nicht-öffentlichen Teil, Mitteilung vom 16.12.2015

15.12.2015

http://mobil.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Vier-Maenner-greifen-10-Jaehrige-an;art67,341682

Am Montag, gegen 7.15 Uhr, befand sich eine 10-jährige Schülerin aus Landshut auf dem Weg zur Schule. Im Bereich Isargestade, in der Nähe des Maxwehrs, wurde das Mädchen von vier Männern angesprochen. Sie verlangten die Herausgabe der mitgeführten Tasche und untermauerten dies mit einer Drohung. In der Tasche waren Handschuhe und eine Brotzeit. Das Mädchen hatte aus Angst die Tasche an die vier Männer übergeben, trotzdem wurde sie zu Boden geschubst. ...

Drei Männer waren dunkelhäutig, einer hatte eine hellere Hautfarbe. ...

14.12.2015

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3202145

Hamburg (ots) - Tatzeit: 13.12.2015,l 19:10 Uhr Tatort: Hamburg-Langenhorn, Grellkamp

In einer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Hamburg-Langenhorn kam es zu einer erneuten Schlägerei am 13.12.2015. Vorausgegangen waren Auseinandersetzungen am 12.12.2015 zwischen einer Gruppe von Eritreern und Syrern (siehe Pressemeldung 151213-6).

12.12.2015

https://www.netzplanet.net/suedlaender-messert-22-jaehrigen-mann-aus-mannheim/

Der junge Mann erlitt eine tiefe Schnittverletzung und musste in einem umliegenden Krankenhaus behandelt werden. Der flüchtige Täter konnte lediglich als männlich, circa 175 cm groß, schlank mit südländischem Aussehen beschrieben werden.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter der Telefonnummer 06221-991700 in Verbindung zu setzen.

11.12.2015, Kassel

http://www.hna.de/kassel/maenner-nach-messerattacke-gegen-imbisbetreiber-gericht-kassel-5949111.html

Naja, das ist vor 3 Jahren passiert, im Juni war Urteil und jetzt liest man was davon.

Immerhin schwere Körperverletzung.

11.12.2015

http://www.idowa.de/inhalt.boebrach-bodenmais-boebracher-wirt-von-asylbewerber-verpruegelt-muss-man-sich-das-bieten-lassen.280b19aa-6429-4604-bfbc-670d0037a6ed.html?ref=yfp

Böbracher Wirt von Asylbewerber verprügelt: „Muss man sich das bieten lassen? "Noch gibt es keinen Rechtsruck, aber die Lunte brennt": Nach einem Angriff auf einen Cafébetreiber ist die Stimmung in Böbrach angespannt.

Trotz seiner Verletzungen (zweifach gebrochene Augenhöhle, gebrochener Kieferknochen und wegen eines eingeklemmten Nervs Taubheit der rechten Gesichtshälfte) differenziert der Böbracher Cafébetreiber: „Natürlich kann man jetzt nicht alle pauschal als Verbrecher einstufen, die allermeisten verhalten sich ja anständig. Aber“, so Triendl weiter, „ich hatte im Verlauf des Falles den Eindruck, dass der Täter kein Unbekannter war. Und dann frage ich mich, warum nicht früher etwas unternommen werden kann.“

Quelle:
Viechtacher Anzeiger

9.12.2015

http://www.idowa.de/inhalt.straubing-uebergriff-am-sportzentrum-junge-frau-wird-festgehalten-und-gekuesst.0d577687-b03a-442c-8bf5-9f4b8d54e344.html

Die verständigte Polizei konnte wenig später einen 21-jährigen Albaner als Täter ermitteln und vorläufig festnehmen. Ihn erwartet nun eine Anzeige. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen.

8.12.2015

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/hochwald/aktuell/Heute-in-der-Hochwald-Zeitung-Getruebter-Spass-im-Hermeskeiler-Hallenbad-Besucher-klagen-ueber-Verhalten-von-Fluechtlingen;art804,4388160

... Andere lauten, dass Asylbewerber ins Wasser geschnäuzt und die Anweisungen der Bademeister ignoriert hätten. Die Duschräume würden von Flüchtlingen genutzt, um sich dort zu rasieren oder die Fingernägel zu schneiden. ...

Ab jetzt Badepass (Ergänzung vom 11.12.2015 im nicht-öffentl. Teil )

7.12.2015

http://www.wa.de/hamm/prozess-gegen-asylbewerber-nach-vergewaltigung-hamm-beginnt-noch-2015-landgericht-dortmund-5936178.html

Noch in diesem Jahr beginnt das Strafverfahren gegen zwei junge irakische Asylbewerber, die am 8. August in unterschiedlicher Beteiligung eine 18-jährige Hammerin sexuelle bedrängt und vergewaltigt haben sollen.

7.12.2015   Bremen

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3196050

Zeit:     01.07.2015 

Nach einem Messerangriff im Sommer in der Bremer Innenstadt auf einen jungen Mann, fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Täter. ...

Er spricht nach Angaben des 18-Jährigen Arabisch und stammt eventuell aus Marokko.

5.12.2015

https://www.unzensuriert.at/content/0019397-10-jaehriger-Bub-Wiener-Schwimmbad-von-Iraker-vergewaltigt?

Wie die Printausgabe des Kuriers vom 4. Dezember bestätigt, handelt es sich bei dem Mann um einen Zuwanderer, der keine österreichische Staatsbürgerschaft besitzt. Der Iraker soll diese Woche einen kleinen Buben im Wiener Theresienbad in eine Toilette gezerrt und sich dort an ihm vergangen haben.

4.12.2015

https://mopo24.de/nachrichten/polizeischuelerin-von-fuenf-maennern-bedraengt-31306

Die junge Polizeischülerin war in der Alten Hohen Straße auf dem Weg zur Schule, die direkt neben dem Asylbewerberheim liegt.

Plötzlich umringten fünf Flüchtlinge die Schülerin, vier Marokkaner und ein Albaner (23). Die Männer bedrängten die Frau. Der Albaner hielt sie am Arm fest und riss ihr das Mobiltelefon aus der Hand, als sie Hilfe rufen wollte....




 

 

(diese Lücke ist ein technisches Problem)


3.12.2015

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/3192508

Am 01.12.2015, gegen 23: 00 Uhr, kam es im Bereich eines Parkgeländes an der Steeler Straße im Stadtteil Rotthausen zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau. Die 39-jährige Gelsenkirchenerin wurde bei diesem Übergriff so schwer verletzt , dass sie stationär im Krankenhaus verblieb.....Der Täter wird als klein und Südländer beschrieben. Er ist sehr massiv vorgegangen...

2.12.2015

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/bgl/regionales/Belohnung-Vergewaltigung-Polizei-Zeugen-Frau;art66,339399

Rosenheim: Keine verwertbare Täterbeschreibung - kein Hinweis auf Herkunft, daher fraglich, ob Migrationshintergrund.

1.12.2015

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Brutaler-Raubueberfall-auf-60-Jaehrigen-Polizei-sucht-Zeugen;art1150,339181

... Nach Auskunft des Überfallenen sahen die Täter "südländisch" aus.

Die Kripo Erding sucht nach Zeugen des Vorfalls und nimmt Hinweise unter Telefon 08122/968-0 entgegen.

1.12.2015

Erst jetzt erschien die öffentliche Fahndung zu einer Vergewaltigung Ende Juli in Leipzig:

https://mopo24.de/#!nachrichten/polizei-sucht-diesen-vergewaltiger-30460

"Die Frau verließ um 5.30 Uhr eine Musikbar, um nach Hause zu gehen. Doch in der Straßenbahn stellte sie fest, dass der Mann ihr gefolgt war. Er fing wieder an, sie zu begrabschen.

"Letzten Endes folgte der Täter der Frau bis nach Hause, überwältigte sie und zwang sie zum ungeschützten Geschlechtsverkehr", erklärte Polizeisprecherin Katharina Geyer.

Die Kripo Leipzig bittet unter 0341 / 966 4 6666 um Hinweise zum Täter."

30.11.2015

https://www.netzplanet.net/luebeck-sexueller-uebergriff-auf-eine-30-jaehrige-frau/

Am vergangenen Mittwoch (25.11.2015) ereignete sich in Lübeck ein sexueller Übergriff auf eine 30-jährige Frau, die einen Kinderwagen bei sich führte. Die Polizei sucht Zeugen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43738/3188882

28.11.2015

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Walkenried-CDU-Buergermeister-verliert-Amt-nach-Aeusserungen-ueber-Fluechtlinge-id36213087.html

Dem CDU-Politiker Herbert Miche wurde vorgehalten, er habe sich im Internet gegen den unkontrollierten Zuzug von Kriminellen und Wirtschaftsflüchtlingen ausgesprochen, den Bau von Gefängnissen für diese Menschen und den Rücktritt von Bundeskanzlerin Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik gefordert....

Dem jetzt abgewählten Bürgermeister von Walkenried droht zusätzlich auch ein Disziplinarverfahren. Denn er arbeitet als Polizist und muss sich wohl auch in diesem Amt für seine umstrittenen Äußerungen über Asylbewerber verantworten.

...
Walkenried: CDU-Bürgermeister verliert Amt nach Äußerungen über Flüchtlinge - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Walkenried-CDU-Buergermeister-verliert-Amt-nach-Aeusserungen-ueber-Fluechtlinge-id36213087.html
...
Walkenried: CDU-Bürgermeister verliert Amt nach Äußerungen über Flüchtlinge - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Walkenried-CDU-Buergermeister-verliert-Amt-nach-Aeusserungen-ueber-Fluechtlinge-id36213087.html

27.11.2015

http://www.mrn-news.de/2015/11/27/woerth-toetungsdelikt-blutueberstroemte-frau-in-asylbewerberunterkunft-leblos-aufgefunden-228156/

Der Tat dringend verdächtig ist die am Tatort angetroffene männliche Person, bei der es sich um einen 31-jährigen afghanischen Asylbewerber handelt. Das Opfer ist seine Ehefrau, eine 24-jährige Frau aus Afghanistan.

27.11.2015

https://www.netzplanet.net/mannheim-friedrichsfeld-auf-bahnsteig-von-afrikanern-zusammengeschlagen-und-ausgeraubt/

Der Geschädigte hielt sich gegen 22:40 Uhr im Bereich des Gleises 2 des Bahnhofs Friedrichsfeld-Süd auf. Dort wartete er seit ca. 22:00 Uhr auf seinen Anschlusszug in Richtung Heidelberg. Währenddessen kamen vier dunkelhäutige Männer auf den Heidelberger zu und fragten ihn in schlechtem Deutsch nach einer Zigarette. Unmittelbar, nachdem der Geschädigte mitgeteilt hatte, dass er keine Rauchwaren mit sich führe, erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht. Bei dem anschließenden Versuch, sich zur Wehr zu setzen, wurde er von allen vier Unbekannten körperlich angegangen. Sie traten und schlugen auf ihr Opfer ein. ...

Bei den Tätern soll es sich um vier Schwarzafrikaner gehandelt haben.

Das ermittelnde Raubdezernat des Kriminalkommissariats in Mannheim bittet Personen, denen am Donnerstagabend am und um den Bahnhof Friedrichsfeld-Süd herum verdächtige Personen aufgefallen sind, um telefonische Meldung unter 0621/174-5555.

WEITERE LINKS:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3187156

http://www.mrn-news.de/2015/11/27/mannheim-brutaler-raubueberfall-raubdezernat-fahndet-nach-vier-dunkelhaeutigen-maenner-228038/

27.11.2015

http://www.mrn-news.de/2015/11/27/frankenthal-vergewaltigung-einer-17-jaehrigen-fahndung-wer-kennt-diesen-mann-228153/

Am 25.11.2015 kam es im Industriegebiet Frankenthal-Süd zu einer Vergewaltigung einer 17 jährigen Frau durch einen unbekannten Täter. ...Südeuropäischer Phänotypus

26.11.2015

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.debatte-fluechtlinge-polizei-frustriert-ueber-schutz-fuer-straftaeter.a972c622-d185-4a2e-a7df-84447ff9733a.html

Aus einem Lagebild, das die Polizei für das Innenministerium erstellt hat, geht hervor, dass es zwischen Januar und Oktober in Baden-Württemberg 23 511 Straftaten gegeben hat, in denen Asylbewerber als Täter aufgetreten sind. Darunter finden sich häufig sogenannte Armutsdelikte, etwa 6451 Ladendiebstähle oder 4385 erwischte Schwarzfahrer. Es sind aber auch Tausende schwere Straftaten dabei: Der Bericht listet 873 gefährliche oder schwere Körperverletzungen auf, 663 Wohnungseinbrüche, 1565 Rauschgift- und 202 Sexualdelikte. Die Opfer sind häufig andere Flüchtlinge, aber bei weitem nicht immer. Gut 4000 der Straftaten haben sich innerhalb von Asylbewerberunterkünften abgespielt.

...

In den ersten zehn Monaten des Jahres hat es im Land insgesamt 450 000 Straftaten gegeben. Gut fünf Prozent sind von einem Asylbewerber verübt worden, die Quote liegt zwischen drei- und viermal so hoch wie in der Gesamtbevölkerung, was Experten aber auch mit der hoch angespannten Unterbringungssituation begründen. Im selben Vorjahreszeitraum hat die Polizei lediglich 13 135 Straftaten von Flüchtlingen gezählt.


26.11.2015   Fahndung veröffentlicht:

http://ruhraktuell.com/fahndungen/teilen-oeffentlichkeitsfahndung-nach-versuchtem-toetungsdelikt-am-dortmunder-hauptbahnhof/

Tat war am 8.11.2015 ...Im Verlaufe dieser Auseinandersetzung ist eine 22-jährige männliche Person durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden....

26.11.2015

http://www.focus.de/politik/deutschland/die-stimmung-ist-unterirdisch-mails-aus-fluechtlings-amt-mitarbeiter-beklagen-druck-chaos-und-sicherheits-lecks_id_5112843.html

Die Rechercheure verweise auf kritische Mitarbeiter im BaMF, die “das Schnellverfahren ohne jede Identitätsprüfung und ohne Einzelprüfung als rechtswidrig ansehen“.

23.11.2015

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3183125

(Enzkreis) Niefern-Öschelbronn (ots) – Zwei Männer haben am Sonntagabend gegen 19.00 Uhr eine 15-Jährige in der Öschelbronner Ostendstraße zunächst in ausländischer Sprache angesprochen und in der Folge geschlagen. Nachdem die Täter auf die Jugendliche zugingen, wollte sie ihren Weg fortsetzen, wurde dann aber von einem der beiden festgehalten, während der andere ihr mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Als sich ein Pkw näherte, flüchteten die Täter. Die Geschädigte erlitt eine Gesichtsprellung....

13.11.2015

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76110664/fluechtlinge-bamf-kritisiert-neue-asylverfahren.html

Die Mitarbeiter des Flüchtlings-Bundesamts halten die Asylverfahren im Hau-Ruck-Stil für nicht mehr rechtsstaatlich. Außerdem erleichtere die Bearbeitungspraxis die Einreise von Terroristen.

12.11.2015

http://ruhraktuell.com/fahndungen/video-oeffentlichkeitsfahndung-der-polizei-nach-brutalen-strassenraeubern/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

...Es soll es sich bei den Tätern um junge Männer mit Migrationshintergrund im Alter von etwa 19 Jahren gehandelt haben.

11.11.2015 Waldkraiburg

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/regionales/Ueberfall-Waldkraiburg;art1174,335717

Am 5. November, gegen 23:55 Uhr, fuhr ein 28-jähriger Waldkraiburger mit dem Fahrrad von einer Kneipe nach Hause. Wie erst gestern bekannt wurde, versperrten ihm im Sparkassenpark drei unbekannte dunkelhäutige Täter den Weg und verlangten in englischer Sprache nach Geld. Als der Geschädigte verneinte und weiterfahren wollte, wurde er von einem der Männer vom Rad gezogen und stürzte daraufhin schwer.

10.11.2015

Diese Liste ist zwar nicht öffentlich erschienen, führt aber öffentlich bekannt gewordene Fälle auf: http://homment.com/listekrimi

"Über 10000 offizielle Fälle von Ausländerkriminalität in nur 1 Monat"

die Liste enthält ca 1000 Fälle, wie die Überschrift zusammenkommt, weiß ich nicht.

Die folgenden Mitteilungen stammen aus den offiziellen Massenmedien.

HIER geht es zu den Internet-Infos.

10.11.2015

http://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/herford/20621377_Somalier-soll-88-Jaehrige-vergewaltigt-haben.html

Warum der Angeklagte nicht geklingelt hat, sondern stattdessen durch das Fenster in die Wohnung eingestiegen ist, konnte er nicht erklären. Auch die Frage, warum die Frau nach dem Körperkontakt geblutet hat und Hämatome an den Armen hatte, ließ er unbeantwortet. Er habe keine Gewalt angewendet, sagte der Mann. Die 88-jährige Frau habe den Geschlechtsverkehr gewollt.

6.11.2015

http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Sexuelle-Noetigung-Mehrere-Maenner-ueberfallen-17-jaehrige-Schuelerin-Anzeige-wegen-sexueller-Belaestigung

komisch, sonst gibt es wenigstens so etwas wie eine Täterbeschreibung oder ist es wieder so ein "Bereicherungs-Delikt"?

2.11.2015

http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/hartz-iv-empfaenger-soll-acht-frauen-vergewaltigt-haben

... Er verfolgte seine Opfer jedes Mal, sprach sie an, drängte sie in einen Hausflur, ins Gebüsch, auf einen einsamen Parkplatz. Fast immer hielt er ihnen einen spitzen Gegenstand an den Hals, zerrte sie dann an ihren Haaren nieder um dann Oralsex zu erzwingen. ...

Er sei aber höchst überrascht gewesen, dass die Frauen zur Polizei gegangen waren, erinnerte sich eine Ermittlerin. „Ich dachte, dass die das freiwillig gemachten haben. Ich ahnte doch nicht, dass die hinter meinem Rücken Anzeige erstatten“ ...

2.11.2015: SPD-Chef Sigmar Gabriel hat auf einer Pressekonferenz zu Flüchtlingskrise mitgeteilt, dass derzeit 40 bis 50 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland überhaupt nicht registriert würden.

http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-chef-gabriel-40-bis-50-prozent-der-fluechtlinge-werden-derzeit-gar-nicht-registriert_id_5056930.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201511021424

30.10.2015

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/vergewaltigung-magdeburg100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html

vermutlich sehr verharmlosender Bericht, mehr dazu im nicht-öffentlichen Teil

Schon wieder hat es in Magdeburg einen Übergriff auf eine Frau gegeben. Es ist der vierte allein im Oktober. Kurz nach der Tat nahm die Polizei drei Männer fest. Offizielle Angaben über die mutmaßlichen Täter gibt es nicht. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT handelt es sich um Asylbewerber.

30.10.2015

http://www.abendblatt.de/nachrichten/article206349793/19-Jaehrige-am-S-Bahnhof-Koenigstrasse-vergewaltigt.html

19-Jährige am Hamburger S-Bahnhof Königstraße vergewaltigt - Polizei bittet um MIthilfe - allerdings mit einem extrem verpixelten Gesicht des Täters

29.10.2015 

Sex-Attacken in Reisbach

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/isar/regionales/Versuchte-Vergewaltigung-von-zwei-Frauen-Somalischer-Asylbewerber-muss-fuenf-Jahre-in-den-Knast;art1177,333894

Mit seinen zwei Vergewaltigungsversuchen an jungen Frauen hat der bis dahin in Reisbach untergebrachte 27-jährige Somalier Mohamed D. nicht nur schwerste psychische Folgen bei seinen Opfern zu verantworten, sondern auch dem Ruf der Asylbewerber großen Schaden zugefügt. Das Strafmaß mit fünf Jahren Freiheitsstrafe fiel dennoch moderat aus.

28.10.2015

http://www.volksstimme.de/20151028/polizei-ermittelt-20-hinweise-nach-sex-uebergriffen

Magdeburg l Nach drei Übergriffen auf junge Frauen in diesem Monat sind gut 20 Hinweise bei der Magdeburger Polizei eingegangen, wie ein Polizeisprecher auf Volksstimme-Anfrage bestätigte. Eine konkrete Spur zu dem oder den Tätern gibt es aber bisher noch nicht, verdeutlichte er. Der erste Fall ereignete sich am 4. Oktober als eine 24-Jährige, die auf dem Heimweg nach einer Feier war, von einem Unbekannten auf den Neustädter Friedhof gezogen und dort vergewaltigt wurde. Nachdem er von ihr abgelassen hatte, ging sie weiter und wurde 200 Meter weiter von einem weiteren Mann attackiert. Gegen ihn wehrte sie sich aber so, dass er flüchtete. Mit Phantombildern sucht die Polizei nach den beiden Tatverdächtigen.

Der zweite Fall ereignete sich am 21. Oktober gegen 19 Uhr, als eine 20-jährige Magdeburgerin, syrischer Herkunft, an der Ecke Insleber Straße/Lübecker Straße von einem unbekannten Täter (*) von hinten mit einem Messer bedroht wurde. Nachdem der Täter in englischer Sprache sexuelle Handlungen forderte, setzte sich die junge Frau erfolgreich zur Wehr und konnte fliehen.

Zum dritten Übergriff kam er erst am vergangenen Sonntag, 25. Oktober, gegen 2.30 Uhr. Eine 19-jährige Magdeburgerin wurde von einem Unbekannten bedrängt. Auch hier konnte sich die junge Frau wehren, so dass der Täter von ihr abließ und flüchtete. Der Vorfall ereignete sich im Lorenzweg in Höhe der Eisenbahnbrücke.

In allen Fällen sollen die Angreifer eine dunkle Hautfarbe und arabisch-südländisches Aussehen gehabt haben. Weitere Zeugen, die Hinweise zu den Angriffen geben können, können sich weiterhin bei der Magdeburger Polizei unter Telefon 0391/5465196 melden.

27.10.2015

http://ruhraktuell.com/karlsruhe/pol-ka-ka-karlsruhe-30-jaehrige-frau-angegriffen/

Karlsruhe (ots) – Eine 30-jährige Frau ist am Dienstag gegen 3 Uhr auf der Durlacher Allee von zwei algerischen Asylbewerbern im Alter von 23 Jahren und 24 Jahren angegriffen worden. Sie war zu Fuß in Richtung Straßenbahnhaltestelle Weinweg unterwegs, als sie kurz hinter der Gaststätte „Kleingärtneranlage“ von den Männern in die Büsche gezogen wurde. Während die beiden sie an der Jacke festhielten, wehrte sich die 30-Jährige gegen den Angriff. Der 24-Jährige schlug ihr daraufhin zwei Mal mit der Faust in Gesicht, so dass sie erhebliche Verletzungen erlitt....

Beispiele:

Dazu siehe auch Beitrag weiter unten:


Eben wegen dieser Fragen bleibt die Meldung noch hier, ist aber zusätzlich bereits unter Falschmeldungen abgelegt.

24.10.2015

http://www.idowa.de/inhalt.straubing-bogen-schreckliche-nacht-maenner-vergewaltigen-frau-brutal-im-park.775656c5-91a0-4776-bfe8-94082d364b65.html

Am Tatort stellte die Polizei DNA-Spuren sicher. Nach fast zwei Monaten fand sie den ersten Täter. Es handelt sich um einen 22-Jährigen aus dem Landkreis Straubing-Bogen. Er war bereits wegen eines Raubüberfalls in der BKA-Datenbank, so die Abendzeitung. Auch den Mittäter konnte die Polizei bereits festnehmen. Nun müssen sich die beiden Täter aus Eritrea wegen Vergewaltigung verantworten.

22.10.2015

http://www.sz-online.de/nachrichten/polizei-fahndet-nach-vergewaltiger-3231019.html

29 jährige in Dresden vergewaltigt, Polizei fahndet nach 2 Männern südländischen Typs


http://www.hart-brasilientexte.de/2015/10/22/dresden-image-und-rasch-zunehmende-verrohungstatenmorde-mordanschlaege-vergewaltigungen-autoritaeten-verheimlichen-wie-sich-die-verbrechen-auf-das-ansehen-von-dresden-den-dresden-tourismus-ausw/

Vergewaltigung erfunden? Von einer Vergewaltigung darf offiziell nur gesprochen werden, wenn diese polizeilich-gerichtsmedizinisch u.a. durch DNA-Tests zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Andernfalls könnte jedermann behaupten, vergewaltigt worden zu sein.  Daher stellen sich zur neuesten Version zahlreiche Fragen:

29-JÄHRIGE PACKT AUS: VERGEWALTIGUNG WAR ERFUNDEN/Mopo, Nov. 2015

Veröffentlicht am 08.09.2015

09.06.15
Zwei afrikanische Asylanten (Alter: 18 & 21) ziehen Frau in Bad Kreuznach auf Grünfläche, zertrümmern ihr Gesicht und vergewaltigen sie.

Siehe auch:
http://www.bild.de/regional/frankfurt...
http://www.swr.de/landesschau-aktuell...
Zwei junge Männer aus Bad Kreuznach und Wiesbaden sind wegen einer Vergewaltigung zu jeweils sieben Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Beide sollen sich an einer 21-jährigen Frau vergangen haben.
Die junge Frau war laut Anklage früh morgens auf dem Weg zu Freunden, als ihr in der Bad Kreuznacher Innenstadt zwei Männer folgten. Die beiden 18 und 22 Jahre alten Angeklagten sollen sie gewaltsam in eine Grünanlage gezerrt haben. Laut Anklage hatte sich das Opfer gewehrt und um Hilfe geschrien.
Daraufhin sollen die jungen Männer noch brutaler geworden sein, bis die Frau ihre Gegenwehr aufgegeben habe. Die Angeklagten sollen sie dann gemeinsam vergewaltigt und dabei weiter geschlagen haben. Das Opfer erlitt unter anderem eine Fraktur des Augenhöhlenbodens. Zehn Tage später waren die beiden Angeklagten nach einem DNA-Abgleich festgenommen worden.
Beide Angeklagten legten am Dienstag Geständnisse ab. Allerdings beschuldigten sie sich gegenseitig, der Frau die schwere Augenverletzung zugefügt zu haben.
PS: in der Mitte auf dem Vorschaulild ist der Dolmetscher zu sehen

20.10.2015

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/schwandorf/regionales/Vergewaltigung-in-Schwandorf-Polizei-kann-dringend-Tatverdaechtigen-festnehmen;art1170,332328

Es handelt sich um einen 38-jährigen, iranischen Staatsangehörigen. ...


Aufgrund der damaligen Presseveröffentlichungen meldeten sich zwei jungen Frauen bei der Polizei. Beide gaben an, von einem ihnen Unbekannten in ähnlicher Art und Weise angesprochen bzw. bedrängt worden zu sein. Aufgrund ihrer Gegenwehr kam es jedoch zu keinen sexuellen Übergriffen. Nach den bisher durchgeführten Ermittlungen scheidet der 38-Jährige für diese Taten aus.  

also mindestens noch einer, der frei rumläuft

20.10.2015

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.vergewaltigung-in-stuttgart-botnang-ueberwachungsvideo-zu-schlecht-fuer-fahndung.5ce8f55f-2a3b-418a-a94c-626e7b0a55e9.html

28 jährige am 12.10.2015 in Stuttgart-Botnang (in S-Bahn) vergewaltigt ... (der Täter) sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent.

19.10.2015

http://www.merkur.de/bayern/nach-brand-asyl-unterkunft-taeter-gefasst-5616135.html

Nach Angaben der Polizei wurde der mutmaßliche Täter nun gefasst. Es soll sich nach dem Bericht um einen 22 Jahre alten Syrer handeln, der in der Nacht ausgerastet sein soll. Erst habe er einen Porsche zertrümmert und dann einen Besucher in der Unterkunft mit einem Messer bedroht. Er flüchtete, konnte aber geschnappt werden. Laut Kripo befindet er sich gerade in einer Klinik.

17.10.2015

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.sexuelle-gewalttaten-polizei-so-schuetzen-sie-sich-vor-uebergriffen.dcfc628d-21fe-4d89-a2c3-d0c918ea19a5.html

Polizei: "So schützen Sie sich vor Übergriffen"

Allein im Dunkeln nach Hause zu gehen - für die meisten Frauen eine alltägliche Situation. Vor dem Hintergrund, dass sich sexuelle Gewalttaten in und um Stuttgart häufen, scheint dies jedoch zunehmend gefährlich zu sein. Experten der Polizei geben Verhaltenstipps.

u.a.
Versuchen Sie wenn möglich wegzulaufen. Schreien Sie "Feuer!" statt "Hilfe!", da sich andere Menschen dadurch selbst bedroht fühlen und schneller reagieren. ...

2.10.2015

http://www.merkur.de/lokales/freising/freising/vergewaltigung-fahndung-nach-taeter-laeuft-hopchtouren-5507993.html

Die Vergewaltigung nach dem Volksfestbesuch ist geklärt. Wie die Polizei mitteilt, hat die Kripo Erding einen 19-jährigen Freisinger als mutmaßlichen Täter ermittelt. Er hatte am 5. September gegen 6 Uhr morgens die 30-jährige Studentin auf dem Heimweg vergewaltigt.

... Am Samstag früh, um 5.30 Uhr, hatte sich die Studentin nach einem Besuch des Nachtcafès auf den Weg nach Hause gemacht. Im Bereich, wo der Fußweg an der Ottostraße nach rechts Richtung Fürstendamm führt und man die baumbestandene Grünanlage erreicht, sprach sie ein 25 bis 30 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer, dunkelhäutiger Mann mit Kinnbart an und wurde zudringlich. Als die Frau weglaufen wollte, versperrte ihr der Täter den Weg und vergewaltigte sie. ...

9.10.2015

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/fahndung-polizei-sucht-mutmassliche-vergewaltiger

Magdeburg | Nach einer Vergewaltigung am (5.9.) vergangenen Sonntag in Magdeburg in der Lübecker Straße sucht die Polizei mit zwei Phantombildern nach den mutmaßlichen Tätern. -Südländischer Typ-

http://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/kriminalitaet-magdeburgerin-nach-feier-vergewaltigt  bezeichnender Kommentar: In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es, dass die Täter "südländischen Typs" gewesen sein sollen. Was mit "südländisch" gemeint ist, lasse sich laut Polizei nicht näher erörtern. "Es können auch deutsche Staatsbürger mit südländischem Aussehen gewesen sein", sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage der Volkssimme.

Veröffentlicht am 24.09.2014

„Ich kann nicht arbeiten gehen, ich muss fünfmal täglich beten.“
Ein Terror-Verdächtiger bekam mit dieser Aussage tatsächlich die Wohnung finanziert! vom Essener Jobcenter.
Der 24 Jährige steht im Moment in Düsseldorf vor Gericht: wegen der Planung eines Terror-Anschlags.
Dazu hier der Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc vom 24.9.2014.

Auszug aus dem Interview, das die ARD am 15. September mit Michael Stürzenberger vor der Moschee in Pfaffenhofen führte. Teile dieses Interviews werden in der ARD-Sendung „Dunkles Deutschland – Dunkeldeutschland organisiert sich“ am Montag, den 12. Oktober um 22:45 Uhr zu sehen sein. Info zur Sendung: http://www.teleschau.de/tsch/Artikel/...

Diese Liste ist übrigens online einsehbar

und hier erst mal etwas fleißige Zensurarbeit von youtube:

Es handelte sich um Ausschnitte von Nachrichtensendungen, in denen es um kriminelle Migranten ging. Erklärung jedes Mal:

Reportage von Spiegel TV am 30.8.2015 über die Ausschreitungen von Moslems in der Asyl-Erstaufnahmestelle Suhl am 19. August.

4.8.2015

https://mopo24.de/nachrichten/park-chemnitz-zentrum-missbrauch-siebenjaehrige-9445

Auffällig war laut Polizei eine Narbe an der linken Wange. Er hatte ein weißes Handy dabei und soll vom Typ her laut der Zeugenangabe Nordafrikaner gewesen sein.

25. Juni 2015

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/sachsens-innenminister-ulbig-gab-zu-499-schwerkriminelle-unter-asylbewerbern-a1249668.html

Unter Personen, die aktuell in Sachsen als Asylbewerber registriert sind, befinden sich 499 Schwerkriminelle, die nicht abgeschoben werden können. Diese Aussage des sächsichen Innenministers Ulbig (CDU) veröffentlichte die AfD-Fraktion Sachsen am 18. Juni in einer Pressemitteilung.

19.5.2015

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.19-gambier-festgenommen-asylbewerber-als-drogendealer.320fe743-dafa-4468-b224-01b2be8f858a.html

Die Asylbewerber aus Gambia handelten nicht nur mit kleinen Tütchen voller Marihuana, wie dies die Stuttgarter Polizei in unschöner Regelmäßigkeit im Schlossgarten oder in der Klett-Passage feststellen muss. Dieses Mal ging es um „nicht unerhebliche Mengen“, wie ein Mannheimer Polizeisprecher das ausdrückt. Keine Tütchen also, sondern Päckchen oder gar Pakete.

Wir hatten bereits im März 500 000 Illegale im Land:

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/integrationsminister-illegale-auslaender-sollen-bleiben-duerfen/

Diese Meldung ist vom 25. März 2015:

DÜSSELDORF. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, illegalen Ausländern in Deutschland ein Aufenthaltsrecht einzuräumen. Den etwa 500.000 Illegalen solle mit einer Stichtagsregelung die Möglichkeit gegeben werden, ihren Aufenthalt zu legalisieren, schrieb Schneider in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine.

Immer wieder beschweren sich die Pegida-Teilnehmer, ihre Äußerungen würden manipuliert. Hier zeigen wir die Panorama Interviews in voller Länge.

18.12.2014 22:00 Uhr

Der erste interviewte Bürger war 15 Jahre Polizist und weiß, wovon er spricht.

Mindestens 80 % der Flüchtlinge/Migranten sind Muslime, so eine kürzliche Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) mit Sitz in Köln.

Die Asylsuchenden sind darüber hinaus überwiegend männlich. Von den 411.567 Flüchtlingen/Migranten, die bisher in diesem Jahr in die Europäische Union gekommen sind, waren 72 % Männer, 13 % Frauen und 15 % Kinder, so die Berechnungen der UN-Flüchtlingskommission. Informationen über das Geschlecht der über Land einreisenden sind nicht verfügbar.

Daten der Migrationsstatistik in Deutschland besagen, dass von den 2014 in Deutschland angekommenen Asylbewerbern 71,5 % der Altersgruppe zwischen 16 und 18, 77,5 % in der Altersgruppe zwischen 18 und 25 und 73,5 % im Alter zwischen 25 und 30 männlich wären. Daten für 2015 stehen bisher nicht zur Verfügung.

http://lupocattivoblog.com/2015/09/21/frauen-und-junge-maedchen-in-fluechtlingsheimen-vergewaltigt-und-zur-prostitution-gezwungen/