Wichtig für Ärzte:

neuester wissenschaftlicher Erkenntnisstand:

Mobilfunk hat auf die Dauer die gleichen Folgen

wie Radioaktivität!

Hecht 2015

 

und gleich noch ein Hieb in diese Kerbe:

http://www.medmix.at/zusammenhang-krebs-und-kabellose-geraete/

Dem soeben veröffentlichten Bericht zufolge, sind die schädlichen Strahlungseffekte auf klassische oxidative Schäden in lebenden Zellen zurückzuführen.

Wer die Inhalte dieser Seite für total irrelevant hält, hat möglicherweise mehr Nachholebedarf, als er glaubt:

Wenn Ihnen diese Seite weitergeholfen hat und Sie meine Arbeit unterstützen können, dann benutzen Sie bitte diesen Spendenbutton:

ACHTUNG WICHTIG !!!

Bild anklicken - direkt zum Buch
Bild anklicken - direkt zum Buch

Schweizer Sendung zum Thema:

Blackout Tag 1, der Strom fällt aus

(und 2 weitere Teile dort verlinkt)

Weiteres speziell zum Thema:

http://www.srf.ch/kultur/wissen

Selbsttest, Erste Hilfe

Diese Seite befasst sich speziell mit Schlafstörungen, die aufgrund elektromagnetischer Belastung auftreten, allerdings ist das eine ausgesprochen typische Störung bei Strahlenbelastung, insbesondere durch die immer häufiger werdenden TETRA-Funkmasten. Ich würde das geradezu als Leitsymptom bezeichnen.

Ich stelle demnächst noch eine Liste möglicher Symptome durch Mobilfunkstrahlung mit rein, es ist der helle Wahnsinn, was für Probleme allein (!) durch zu hohe Strahlenwerte ausgelöst - und/oder verschlimmert werden.

 

Strahlung kann generell JEDES vorher bereits bestehende Problem bis zur Unerträglichkeit verschlimmern!

 

Entsprechend lohnt es sich auch herauszufinden, ob man seinen gesundheitlichen Zustand durch die konsequente Abwesenheit jeglicher Strahlung (zumindest beim Schlafen) verbessern kann.

 

Wichtig ist, dass man die Ursache für Schlafstörungen herausbekommt, ansonsten lässt sich wahrscheinlich daran nicht viel machen und wer nicht tablettenabhängig werden will und sich im Endeffekt damit die Nieren ruinieren, der kann mit folgende Möglichkeiten zumindest für sich klären, OB es bei ihm eventuell nur an zu viel Strahlung liegt, wenn er nicht schlafen kann.

Da so ein Problem oft chronisch ist, lohnt sich der Versuch allemal.

 

Hinweis: es liegt sehr oft NUR daran


Zusätzlich eventuell noch Kopfschmerzen ohne erkennbaren Grund, Rücken-, Genick-, Gelenk- und Gliederschmerzen, Schwindelgefühle? 

Wahrscheinlichkeit für Strahlungsempfindlichkeit sehr hoch - wenn Arzt einbezogen werden soll, dann an einen Umweltmediziner wenden! Es gibt Ärzte, die ihre Patienten als Psycho abstempeln, wenn sie etwas von Strahlung erzählen, Umweltmediziner kennen diese Probleme jedoch. (ggf.dorthin überweisen lassen)

Die Elektrosensibilität (EHS) hat übrigens auch in Deutschland schon seit Jahren eine Abrechnungsnummer für die Krankenkassen: Z58

 

Wichtig und allererste Maßnahme: sämtliche stromführenden und sendenden Geräte zum Schlafen ausschalten und am besten aus dem Schlafzimmer verbannen. Stromkreis nachts komplett abschalten - Sicherung raus.

Achtung: selbst ausgeschaltete Handys können trotzdem noch strahlen, wie das gehen soll weiß ich auch nicht, ist aber so. Also raus mit dem Ding aus dem Schlafzimmer, DECT-Telefone, also die schnurlosen, am besten komplett entsorgen, die Strahlung dieser Teile ist so schnell durch nichts zu toppen, selbst ein Sendemast in der Nähe der Wohnung macht nicht so viel Stress.

 

Beste Möglichkeit:

Urlaub in sicher funkfreier Umgebung, dies bedarf einiger (und zuverlässiger) Vorinformation, viele Funklöcher gibt es nicht mehr. Wer sich´s leisten kann - ab ins Ausland, Berge usw. an eine Stelle wo ganz sicher kein Funk anliegt und auch nicht gerade ein Nachbar-Camper mit dem Smartphone spielt. Bei Hotels - ebenfalls mit elektromagnetischen Geräten anderer Gäste rechnen, ein Handy in der Etage darunter und man kann den Versuch vergessen. 

Wer hat - Messgerät für Hochfrequenzstrahlung mitnehmen - sicher ist sicher.

 

Notlösung (weil schwierig, wenn mehrere Funkquellen im Haus und in der Nachbarschaft vorhanden sind): Abschirmmassnahmen

Diese lassen sich in bescheidener Qualität erst einmal mit einer oder mehreren Lagen Rettungsdecken improvisieren, es geht auch Alu-Folie, diese kann man z.B. auf Pappe befestigen, wobei eine mehrlagige Schicht verwendet werden sollte, 4 Lagen haushaltsübliche Alufolie entsprechen in etwa der Folienstärke bei Dämmfolien, die für elektromagnetische Abschirmung verkauft werden.

 

Weiteres zu den möglichen Ursachen von Schlafstörungen: HIER 

Falls man die Möglichkeit hat, sich über seinen Gesundheitszustand im Rahmen eines Urlaubs Klarheit zu verschaffen, sollte man sie nutzen - vorher aber sicher (!) abklären, ob man nicht vom Regen in die Traufe kommt und neben dem avisierten Urlaubsplatz gerade ein neuer "Funkmast" o.ä. gewachsen ist.

 

Wenn es doch NUR Schlafstörungen wären... eine Auswahl weiterer möglicher Probleme:

müde und antriebslos, emotionale Schwankungen, Gewichtsprobleme, meist starke Zunahme, aber auch Abnahme und Stoffwechselentgleisungen, Diabetes, Seh- und Hörprobleme. Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, vor allem Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, unklare Schmerzen, typischerweise nicht immer an der gleichen Stelle, aber oft zuerst an bekannten Problemstellen (alte Verletzungen z.B.)

Oft werden derartige Probleme genannt und dann mit Nahrungsergänzungs- und sonstigen Mitteln versucht, dagegen anzugehen. Das beseitigt aber nicht die Ursache.

 

Also, mach den Funk in der ganzen Wohnung aus (WLAN, Handy, schnurloses Telefon usw), das macht Mega-Zellstress und könnte (!) im Übrigen auch die Ursache aller dieser und weiterer Probleme sein. Weil uns die massiven Gesundheitsschäden verschwiegen werden, nehmen wir das Problem nicht wahr, nur die Spätfolgen.

Wenn dir eine Behörde mitteilt, dass unter deinem Haus ne alte Atommülldeponie gefunden wurde und du dir deswegen auf die Dauer wegen der Strahlung die Gesundheit ruinierst, bleibst du dann dort, weil du noch nichts merkst? Leider werden alle Forschungsergebnisse und die mittlerweile massiven Schäden an gesundheit und Natur brav unter den Teppich gekehrt, weil es die Industrie so will, aber rein fachlich, also vom pathologischen her, sind die Schäden durch Mobilfunk & Co NICHT von denen durch ionisierende Strahlung zu unterscheiden. Ich weiß das nur deswegen, weil ich das Thema so lange ignoriert habe, bis es mich erwischt hat mit EHS und zwar ziemlich heftig. Dann erst habe ich angefangen zu dem Thema zu recherchieren, die Katastrophe ist bereits im Anmarsch, ich kann nur jedem zur Schadensbegrenzung raten, der es noch kann.

 

Die Liste möglicher Beschwerden ist lang und auch individuell etwas unterschiedlich, es kann losgehen mit Schlafproblemen (insbesondere nachts wieder aufwachen) oder Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen, Vergesslichkeit, insbesondere das Kurzzeitgedächtnis "klemmt", Wortfindungsstörungen können auftreten, Schmerzen im Genick, aber auch in den Beinen, Zähnen (ohne, dass eine Ursache zu finden ist), man kommt nicht mehr so richtig aus dem Knick, es fühlt sich alles so schwer und belastend an, man denkt, man wird alt, Herzprobleme, insb. Herzrhythmusstörungen. Das ist die harmlose Stufe, das nimmt man noch nicht wirklich ernst, wenn man es bis dahin aber nicht langsam rafft, dass irgendwas nicht stimmt, dann kann es richtig dramatisch werden.

Die Wirkungsweise ist inzwischen auch ganz gut erforscht, es kommt zu Zellstress, so dass massive Stressprobleme auftreten können ohne bewussten Stress, es kommt zu einer massiven Bildung Freier Radikale und zu DNA-Strangbrüchen, das sind die Wegbereiter für Krebs. Die Strahlung vom Handy (z.B.) wirkt biologisch genauso wie radioaktive Strahlung, in der Pathologie sind keine Unterschiede zwischen den Schäden durch die eine oder andere Strahlung festzustellen.