Wichtig für Ärzte:

neuester wissenschaftlicher Erkenntnisstand:

Mobilfunk hat auf die Dauer die gleichen Folgen

wie Radioaktivität!

Hecht 2015

 

und gleich noch ein Hieb in diese Kerbe:

http://www.medmix.at/zusammenhang-krebs-und-kabellose-geraete/

Dem soeben veröffentlichten Bericht zufolge, sind die schädlichen Strahlungseffekte auf klassische oxidative Schäden in lebenden Zellen zurückzuführen.

Wer die Inhalte dieser Seite für total irrelevant hält, hat möglicherweise mehr Nachholebedarf, als er glaubt:

Wenn Ihnen diese Seite weitergeholfen hat und Sie meine Arbeit unterstützen können, dann benutzen Sie bitte diesen Spendenbutton:

ACHTUNG WICHTIG !!!

Bild anklicken - direkt zum Buch
Bild anklicken - direkt zum Buch

Schweizer Sendung zum Thema:

Blackout Tag 1, der Strom fällt aus

(und 2 weitere Teile dort verlinkt)

Weiteres speziell zum Thema:

http://www.srf.ch/kultur/wissen

Krieg, Kriegstreiberei + -vorbereitung

zu dem Thema findet sich auch einiges unter anderen Punkten bei Politik.

Hier kommt das, was sich nur hier einordnen lässt, weil es eindeutig Kriegstreiberei ist.

30.3.2018    (siehe Beitrag am 15.3.2018)

https://www.contra-magazin.com/2018/03/euro-akteure-in-erklaerungsnot-china-verlangt-gift-beweise/

Europas Politikern entgleitet zusehends die Gift-Geschíchte um den Ex-Doppelagenten Skripal. China verlangt Beweise dafür, was denn nun wirklich sei. Großbritannien und Europa mögen die Fakten vorlegen. Die wollen aber nicht – seltsamerweise.

15.3.2018  (Volltext)

https://pit-hinterdenkulissen.blogspot.de/2018/03/kriegspropaganda-pur-grobritannien.html

Kriegspropaganda pur – Großbritannien rastet aus

Man fasst es nicht, was gerade in Großbritannien passiert. Wobei, wenn man die wirklichen Hintergründe kennt, wird schon einiges klarer. Tatsache ist aber, dass wir hier Kriegspropaganda wie in alten Zeiten zu hören bekommen und Kriegspropaganda hatte immer genau ein Ziel: Krieg!
Da sind also ein ehemaliger Doppelagent, seine Tochter und einige weitere Menschen mit einem Stoff „Nowitschok“ vergiftet worden, der laut Premierministerin May nur aus Russland kommen kann. Man hat angebliche Beweise dafür, dass es nur Russland gewesen sein kann, nennt sie aber nicht. Was Premierministerin May von sich gab, war eine Begründung der Art: Russland war es, weil Russland es hätte sein können und weil es auch mit Syrien, Ukraine, US-Wahlbeeinflussung und Hacking-Attacken u.a. im Deutschen Bundestag ja gezeigt hätte, dass es böse sei...
Sie „beweist“ also die Schuld mit anderen Taten, für die es auch keine Beweise gibt oder die bereits widerlegt wurden. Zudem weigert sie sich, den „Beweis“, nämlich den Giftstoff an sich, an Russland zur Analyse oder auch der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) – einer neutralen Instanz, die exakt diejenige wäre, welche eingeschaltet werden müsste – zu übergeben.
Dabei ist es völlig unklar, ob es den genannten Stoff überhaupt je gegeben hat und mit der Behauptung, nur Russland könnte ihn herstellen, macht sie sich eigentlich völlig lächerlich. Übrigens sagt selbst Scotland-Yard, dass man mindestens Wochen benötigen würde, um brauchbare Hinweise zu erhalten. May weiß es aber: Russland ist schuld!
Russland hätte sicher auch keinerlei Motiv, genau jetzt einen derartigen Mord zu begehen, der zudem für Geheimdienstaktionen absolut untypisch ist. Großbritannien hat hingegen mehrere Motive, einen solchen Vorfall zu inszenieren. Ob das letztendlich der eigene Geheimdienst oder ein befreundeter war, ist zweitrangig. Häufig erfüllen derartige Aktionen gleich mehrere Zwecke. Zunächst wurde schon vermutet, dass man so EU und NATO wieder zusammenschweißen möchte, auch um beim BREXIT bessere Konditionen zu erhalten. EU und NATO stehen momentan mit dem Rücken zur Wand. Dann könnte dort die Hoffnung bestehen, dass die aktuelle Eskalation Putin bei der nun stattfindenden Präsidentschaftswahl Prozente kosten wird – die erste Gegenkandidatin hat das gleich genutzt. Letztendlich wäre es aber ziemlich naiv, mit einer derartig schlecht gestalteten Propagandaaktion die Wiederwahl Putins verhindern zu können. Die Russen sind in vielen Bereichen deutlich besser informiert, als die massenmedientreuen Menschen hierzulande.
Ein sicherlich wichtiges Motiv ist die Ablenkung. Der Mirror hat nämlich eine weitere englische Stadt ausgemacht, in der seit Jahrzehnten massiver Kindesmissbrauch betrieben wurde, bis zu 1.000 Kinder sollen betroffen gewesen sein. Polizei und Behörden haben weggesehen, da die Täter einer besonderen Religion und Ethnie angehören. Das ist dann Nr. 2 nach Rotherham und es dürfte nicht dabei bleiben. Die Polizei wiegelt aktuell noch ab, aber das ist nur wenig glaubhaft.
Man sieht auch gut an den aktuellen Aktionen gegen ausländische und inländische Personen mit unbequemen Meinungen, dass die Nerven in UK offenbar gerade blank liegen.
Die Nachdenkseiten haben zwei hervorragende Artikel veröffentlicht, die ziemlich deutlich zeigen, dass wir hier über eine typische False-Flag-Aktion reden. Hochinteressant ist hierbei folgende Verbindung:
„Als Sergej Skripal 1995 als Oberst des russischen Militärgeheimdiensts vom britischen Auslandsgeheimdienst MI6 „umgedreht“ wurde, war dies wohl das Werk des britischen Agenten Pablo Miller, der fortan als „Führungsoffizier“ von Skripal tätig wurde. Koordiniert wurde die Arbeit offenbar durchChristopher Steele, einem MI6-Agenten, der in Moskau tätig war.“
Christopher Steele kennen wir aber schon, denn er war derjenige, der durch Clinton & co. beauftragt wurde, ein Dossier zu der Verbindung von Trump und Russland zu schreiben und dort Hinweise für die Schuld Trumps zu erfinden, das dann als Begründung für Abhöraktionen gegen Trump-Mitarbeiter während des Wahlkampfs genutzt wurde. Dieses wurde in dem bekannten Memo des US-Kongress enthüllt. Die Spur führt zu der Sicherheitsfirma von Steele mit dem Namen Orbis. Man hat es auf den Nachdenkseiten gut formuliert:
„Halten wir also als Fakt fest: Skripal hat sich regelmäßig mit seinem ehemaligen Führungsoffizier getroffen, der für das Unternehmen tätig ist, das eine Art Marktführer in Sachen Anti-Putin-Propaganda ist.“
Hier wird schon klarer, wie und durch wen die ganze Sache aufgesetzt wurde. Der ehemalige britische Botschafter Craig Murray setzt sich sehr kritisch mit den aktuellen Vorgängen um Skripal auseinander und hat es sehr treffend formuliert und auch gute Argumente geliefert:
„Die Nowitschok-Story ist im Grunde eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen.“
Hier wird es aber nun spannend und auch gefährlich. Wir wissen alle, was dann der Lüge über die angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein gefolgt ist: ein Krieg.
Großbritannien ist scheinbar wild entschlossen, nun eine Eskalation voranzutreiben. Ich kann nur die hiesigen Massenmedien und die Politik eindringlich warnen, diesen Weg mitzugehen. Genau zeitlich passend haben wir jetzt eine neue Bundesregierung (eine Koalition „Not mit Elend“) und einen neuen Außenminister, nämlich Heiko Maas. Er hatte sich wohl in seiner Rolle aus Justizminister bewährt in den Augen derjenigen, die hinter ihm stehen. Immerhin hat er völlig eiskalt ein Zensurgesetz über Deutschland gebracht, bei dem selbst in der UN Kritik laut wird. Damit hat er die Meinungsfreiheit in Deutschland massiv geschleift und steht damit in der Tradition von Zeiten, die wir so eigentlich nicht mehr erleben wollten. Er hat nun die Möglichkeit, sich wieder etwas zu rehabilitieren, wenn er diese Kriegspropaganda gegen Russland nicht mittragen würde. Wir werden es sehen, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass er genau aus dem gegenteiligen Grund kurzfristig Außenminister wurde.
Die Lage ist aktuell extrem brisant, denn wenn nun in der Ukraine oder in Syrien noch etwas passieren würde, könnte die Lage leicht außer Kontrolle geraten. Russland hat eindringlich gewarnt, dass in Syrien ein erneuter False-Flag Giftgasvorfall vorbereitet würde. Es hat aber auch klargestellt, dass es diesmal bei Vergeltungsmaßnahmen gegen Syrien wegen dessen angeblicher Schuld nicht mehr stillhalten würde.
Es gibt allerdings noch einen weiteren Grund, warum aktuell insbesondere Großbritannien derartig auf Konfrontation zu Russland geht. Die Allianz hinter Trump hat es wohl nun auch ins Visier genommen und die Enthüllungen des Mirror zu Telford dürften nur der Anfang sein.
Die aktuellen Aktionen in GB sind augenscheinlich von Panik getrieben, erneut versucht man, einen Krieg anzuschieben oder zumindest mit der Drohung abzulenken. Weder in der Ukraine noch in Syrien hat es aber funktioniert. Hoffentlich funktioniert es auch hier nicht, wenn doch, gehe ich allerdings davon aus, dass dieser Krieg keinesfalls groß werden wird, weil zu mächtige Kräfte im Hintergrund diesen nicht wollen und auch die Mittel haben, ihn zu verhindern. Mehr über die Hintergründe zu dieser Aussage in meinem neuen eBook „Endspiel“. Aber das heißt nicht, dass zumindest die Angst davor noch richtig geschürt werden wird – eventuell auch durch echte kleinere Auseinandersetzungen. Und vielleicht brauchen hier viele Menschen das auch, um endlich aus ihrem Schlaf aufzuwachen.
Was wir aktuell im Vordergrund wahrnehmen, ist nur das Ergebnis umfangreicher Vorgänge im Hintergrund, die zunächst aber einmal in die richtige Richtung gehen. Viele Menschen, die überhaupt davon wissen, glauben ja, dass die Aussagen von der Nachrichtenquelle „Q“ nicht so ernst zu nehmen wären. Warten wir es ab. Folgende Fakten können aber einwandfrei nachgewiesen werden:
  1. „Q“ kommt aus dem direkten Umfeld von Trump
  2. es gibt nun ca. 19.000 versiegelte Anklagen bei US-Gerichten
  3. Es gibt mehrere Executive Orders des US-Präsidenten, die ihm ermöglichen gegen beliebige korrupte und verbrecherische Menschen in den USA und weltweit vorzugehen, diese zu arrestieren und deren Vermögen einzufrieren.
  4. Eine Executive Order bereitet Militärgerichtsprozesse gegen Zivilpersonen vor
  5. Trump ist hier nur die Frontfigur, tatsächlich hat das US-Militär die Macht in den USA in der Hand.
Neben Berichten von Insidern, sind das zusätzlich nachweisbare Indizien, dass große Enthüllungen und Aktionen vorbereitet werden. Es deutet alles auf neue Nürnberger Prozesse hin. Das erklärt dann auch die Panik bei Menschen im Vordergrund, wie beispielsweise Premier May.
Man muss vorsichtig mit seinen Erwartungen sein, wann was passieren könnte? Vieles zieht sich doch immer wieder länger hin. Trotzdem müssen wir davon ausgehen, dass jederzeit nun völlig unerwartete Entwicklungen sich Bahn brechen können. Eine gewisse Krisenvorsorge ist dabei unabdingbar, denn es wird definitiv chaotische Zeiträume geben (was alles dazugehört, finden Sie kompakt in meinem kostenlosen eBook „Der Krisenratgeber“). Je mehr gewisse Kreise in Panik geraten, desto eher kann auch etwas passieren, was die Dinge beschleunigt.